Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Nordkreis Schilderwald auf der B 3 verwirrt Lkw-Fahrer
Landkreis Nordkreis Schilderwald auf der B 3 verwirrt Lkw-Fahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 24.03.2019
Verwirrende Beschilderung für Lkw an der B 3, Abzweig Brachter Straße aus Richtung Bracht. Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Schönstadt

Lkw-Fahrer, die auf der engen Kreisstraße zwischen Schönstadt und Bracht fahren, und Pkw-Fahrer, die einfach die Warnbaken vor der Baustelle wegräumen: Die Sperrung der Bundesstraße 3 zwischen Schönstadt und Albshausen sorgt in Bracht, Schwarzenborn und Schönstadt für Beschwerden. Die Stadt Rauschenberg hat deshalb schon verstärkte Kontrollen angekündigt.

Für Kritik sorgte allerdings auch die Beschilderung der Umleitung. Hessen Mobil hatte auf OP-Anfrage zunächst mitgeteilt, dass die Beschilderung ausreichend sei. Das sah OP-Leser Rainer Ludwig anders. Es sei zwar klar, dass Ortskundige Schleichwege nähmen, schrieb er an die OP. „Aber die Lkw-Fahrer handeln aus purer Verwirrung“, meinte der Schönstädter. Die Beschilderung sei nicht ausreichend, das Gegenteil sei der Fall: „Es sind viel zu viele Schilder aufgestellt, das kann keiner mehr überblicken. Dazu kommen dann auch noch die Schilder aus Schilda, die die Lkw in die Baustelle lotsen.“

Anzeige

Hessen Mobil: "ein bisschen missverständlich"

Lkw-Fahrer, die auf der Brachter Straße durch Schönstadt und am Hof Fleckenbühl vorbei zur B 3 fahren, standen zumindest bis Donnerstag an der Bundesstraße bisher vor eine schwierigen Entscheidung: Nach rechts, in Richtung Marburg, ist die Umleitung U 20 („Kassel, Gemünden, Schwarzenborn“) ausgeschildert. Nach links weist ein Schild die Lkw-Strecke aus. Links geht es aber nicht weiter – die Lastwagen würden direkt auf die Baustelle zufahren.
Ähnlich war die Situation für Lkw-Fahrer, die auf der B 3 aus Richtung Marburg/Chausseehaus auf dieselbe Einmündung zufahren. Dort steht noch wenige Meter vor der Baustellen-Absperrung ein Schild, das die Lkw-Strecke geradeaus angibt – ebenfalls direkt auf die Baustelle zu. „Jeden Tag fahren Lkw falsch“, hat Ludwig festgestellt.

Hessen-Mobil-Sprecherin Sonja Lecher räumte auf Nachfrage der OP ein, dass die Beschilderung „ein bisschen missverständlich“ sei, und versprach zügige Abhilfe. Noch am Abend wollten Mitarbeiter von Hessen Mobil die Lkw-Umleitungsbeschilderung abdecken. Der Grund, warum sie an dieser Stelle stehen: Die Kreisstraße nach Bracht ist wegen der engen Fahrbahn und der vielen Kurven von der Straßenverkehrsbehörde des Landkreises für Lastwagen gesperrt. Deshalb, erklärte Lecher, sei an dieser Stelle für Lkw eine Dauerumleitung eingerichtet – die aber aufgrund der B-3-Sperrung nicht gelte. Die Kollegen seien bei der Abnahme der Beschilderung wohl so stark auf die Umleitung konzentriert gewesen, dass sie die Lkw-Schilder übersehen hätten.

Einige Fahrer halten sich einfach nicht an die Regeln

An einer anderen Stelle der Umleitung hatte Hessen Mobil bereits nach der Abnahme eine missverständliche Beschilderung korrigiert. Auf der L 3073 aus Richtung Wohratal kommend habe beim Abzweig Rauschenberg der Hinweis gefehlt, dass es geradeaus nach Marburg geht, berichtete Lecher.

Am Abzweig Bracht, wo die missverständlichen Schilder stehen, sollten die meisten Lkw sowieso nicht vorbeikommen. Der Durchgangsverkehr wird nämlich weiträumig um Schönstadt herum geleitet: Die Umleitung führt aus Richtung Norden vom Halsdorfer Kreisel auf der Landesstraße L 3073 in Richtung Rauschenberg und Kirchhain durch das Wohratal zum B-62-Zubringer bei Niederwald bis zur Ausfahrt Marburg-Ginseldorf. Lkw-Fahrer kommen also nur dann zum Abzweig nach Bracht, wenn sie ein Ziel in Schönstadt oder einem der benachbarten Orte ansteuern – oder wenn sie vorher mehrere Umleitungsschilder ignoriert haben.

Das ist allerdings ein weiteres Problem: „Es gibt Verkehrsteilnehmer, die sich nicht an Regeln halten“, sagt Lecher. Das hat auch Rainer Ludwig festgestellt. Am Samstagabend habe ein Autofahrer „die Warnbaken auf die Seite geschoben und ist einfach weitergefahren“, berichtet er. Ein Phänomen, das Hessen Mobil auch bei anderen Baustellen schon beobachtet hat. Zweimal am Tag kontrolliert Hessen Mobil deshalb Schilder und stellt sie gegebenenfalls wieder auf. Um alles Weitere, also Kontrollen von Fahrzeugen, müssen sich Polizei und Kommunen kümmern.

von Stefan Dietrich