Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Zehn Paare wetteifern auf neuem Parkett
Landkreis Hinterland Zehn Paare wetteifern auf neuem Parkett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 08.11.2021
Heiße Tänze vor den Gladenbacher Wappen: Karabi Morake und seine Partnerin Nora Isabelle Mergner erreichten mit viel Spaß den zweiten Platz.
Heiße Tänze vor den Gladenbacher Wappen: Karabi Morake und seine Partnerin Nora Isabelle Mergner erreichten mit viel Spaß den zweiten Platz. Quelle: Nadine Weigel
Anzeige
Gladenbach

Seit mehr als einem Jahr wartete das tanzbegeisterte Publikum darauf, wieder hochklassigen Tanzsport bewundern zu können. Nach der durch die Corona-Pandemie erzwungenen Pause im vergangenen Jahr – der erste Ausfall in der Geschichte der Veranstaltungsreihe – ging es am Samstagabend bei heißen Rhythmen auf dem erneuerten Parkett des Gladenbacher Haus des Gastes rund. Nach drei Wertungsrunden, in denen die 200 Gäste mit Akrobatik und Kunst gepaarten Hochleistungssport bewunderten, standen die Gewinner des Kirschenpokals fest: Stefanie Ruseva und Robin Goldmann nahmen den Pokal mit nach München.

Da die Gladenbacher Stadtmarketing-Energie-Bäder GmbH das Tanzturnier vorsichtshalber als 2G-Event veranstaltete und die Besucherzahl reduzierte, hatten die aus mehreren Bundesländern kommenden zehn gemeldeten Tanzpaare der Hauptgruppe A/S-Latein mehr Platz zur Verfügung, um ihr Können dem Publikum sowie den drei Wertungsrichtern zu zeigen, erklärte Bürgermeister Peter Kremer, als er die Gäste begrüßte und das Tanzturnier eröffnete.

In den drei Durchgängen tanzten die Paare jeweils zu Samba, Cha Cha Cha, Rumba, Paso Doble und Jive. In den Pausen konnte das Publikum selbst auf dem Parkett seiner Leidenschaft nachgehen. Währenddessen vergaben die Wertungsrichter ihre Punkte für die Leistungen der Sportler: Nach den beiden Durchgängen der Vorrunde standen die sechs Paare fest, die in der Endrunde den Kirschenpokal unter sich ausmachen sollten.

Wertungsrichter früh einig

Doch wie es sich zuvor schon abzeichnete, geriet die Endrunde zu einer einseitigen Angelegenheit. Zwar glänzten alle Tanzpaare unter dem zunehmenden Beifall des Publikums mit weiteren schwierigen Figuren, doch die offene Punktvergabe der Wertungsrichter zeigte schon nach dem dritten Tanz, welches Paar den Kirschenpokal gewinnen würde. Bis zum Ende vergaben alle drei Wertungsrichter für jeden der fünf Tänze die Note 1 an die ausdrucksstarken Stefanie Ruseva und Robin Goldmann, die für Gelb-Schwarz-Casino München starteten.

Ähnlich deutlich bewerteten die Richter die äußerst dynamischen Auftritte von Nora Isabelle Mergner mit ihrem Partner Karabo Morake. Das Paar des Tanzsportclubs Trier belegte den zweiten Platz. Enger war der Wettbewerb um den dritten Platz. Darin setzten sich Victoria Sauerwald und Phillip Kozlowski vom Tanzsport Zentrum Freising gegen Nicola Helm und Jan Albeck aus Karlsruhe durch. Linda Unser und Christopher Roschlaub aus Ludwigshafen fielen in der Wertung nach Samba und Cha Cha Cha etwas zurück, behaupteten sich aber noch vor den Dresdenern Camilla Kroggel und Moritz Thede.

Ausrichter des Tanzturniers war erneut die TSG Marburg, die Dr. Kai Maaß vom Tanzsportverein Rot-Weiß Gießen als Turnierleiter und Moderator gewann. Maaß freute sich über die Leistungen der Profis und der Gäste: „Es macht mich froh, wieder so viele Leute tanzen zu sehen.“

Die nutzten nach dem Ende des Turniers kurz vor Mitternacht noch die Gelegenheit, ihrer Leidenschaft zur Musik der Tanzband Toolboxx nachzugehen.

Von Gianfranco Fain

08.11.2021
07.11.2021
Hinterland Häusliche Gewalt - Geldstrafe nach Ohrfeige
07.11.2021