Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Wohl kein Tempo 30 in Buchenau
Landkreis Hinterland Wohl kein Tempo 30 in Buchenau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 26.05.2022
Tempo 30 in der Elmshäuser Straße in Buchenau – das bleibt wohl ein unerfüllter Wunsch der Anlieger. (Fotomontage)
Tempo 30 in der Elmshäuser Straße in Buchenau – das bleibt wohl ein unerfüllter Wunsch der Anlieger. (Fotomontage) Quelle: Thorsten Richter
Anzeige
Buchenau

Mit einem Dauerthema hat sich der Ortsbeirat in seiner jüngsten Sitzung befasst: Anlieger fordern seit ­einiger Zeit die Einführung einer Höchstgeschwindigkeit von 30 Stundenkilometern in der Elmshäuser Straße.

Nach dem offenen Brief von Anwohnern, die sich auch an den Ortsbeirat gewandt hatten, gab es eine Verkehrsschau vor Ort, an der Vertreter der Kreisverwaltung, der Gemeinde Dautphetal, der Straßenverkehrsbehörde Hessen mobil und der Polizei teilnahmen. An der Kreisstraße nahmen die Beteiligten laut Ortsvorsteher Andreas Feußner die Gegebenheiten in Augenschein. Von der Idee einer Tempo-30-Zone seien sie indes „nicht so begeistert“ gewesen, so Feußners Eindruck.

Ein Kompromissvorschlag lautet, die Höchstgeschwindigkeit auf der Kreisstraße zumindest zwischen Brücke und Bahnübergang zu reduzieren. Aber auch diesem möglichen Vorhaben stehen laut Feußner eventuell rechtliche Bedenken entgegen.

„Grundsätzlich ist an eine solche Geschwindigkeitsbegrenzung für Kreisstraßen nicht gedacht“, bestätigt Stefan Reisch, Leiter des Fachdienstes Bürgerservice und Ordnung bei der Dautphetaler Gemeindeverwaltung. Es müssten gewichtige Gründe vorliegen, um von dieser Vorgabe abweichen zu können. Diese seien in der Elms­häuser Straße jedoch nicht auszumachen: „Es gibt dort beispielsweise keinen Kindergarten und keine Schule.“

Um das Anliegen der Bürger zu prüfen, sei eine Woche lang der Straßenverkehr an dieser Stelle kontrolliert worden, berichtet er. Das Ergebnis: „Geschwindigkeit und Anzahl der Fahrzeuge brachten keine Erkenntnisse, dass die Einrichtung einer Tempo-30-Zone nötig wäre.“ Auch sei die Kreisstraße bislang nicht als Unfallschwerpunkt aufgefallen. Eine abschließende Bewertung sei zwar noch nicht erfolgt, bislang seien aber keine rechtlichen Grundlagen für eine Geschwindigkeitsbegrenzung erkennbar.

Weiteres Thema: Pumptrack

Der Ortsbeirat sprach auch über die Einrichtung eines Pumptracks: Mit Vertretern der Gemeindeverwaltung und Unternehmer Frank Balzer sei das vorgesehene Gelände inspiziert worden, sagte Feußner. Balzer hatte sich bereit erklärt, das 1 000 Quadratmeter große Areal für den Bikepark zur Verfügung zu stellen und sich auch um die Umgestaltungsarbeiten zu kümmern. Inzwischen stehe fest, dass das Angebot nicht an Jugendliche, sondern an Kinder gerichtet werden solle, sagte der Ortsvorsteher.

Das Planungsbüro seines Garten- und Landschaftsbau-Unternehmens legt laut Balzer einen Vorentwurf vor. Das Vorhaben soll in Gesprächen mit den Anwohnern entwickelt werden, kündigte Feußner an: „Natürlich holen wir die Anlieger vor der endgültigen Entscheidung ins Boot.“

Vorreiterrolle in der Friedhofsgestaltung

In Sachen Friedhofsgestaltung hat Buchenau eine Art Vorreiterrolle in der Gemeinde eingenommen: Als erster Dauphetaler Ortsteil hat das Dorf sogenannte Baumreihengrabstätten als Alternative zu Baum- oder Friedwaldbestattungen möglich gemacht. Eine große Eiche hinter den Urnenwänden ist nun der Ort, wo die biologisch abbaubaren Urnen in zwei Kreisen um den Baum bestattet werden.

„Das Angebot wurde bereits zweimal in Anspruch genommen“, berichtet Andreas Feußner. Nun werden als Ergänzung dazu die Stelen errichtet, an denen Angehörige kleine Namensschilder anbringen können.

Nach Angaben des Ortsvorstehers haben diese eine Größe von 13 mal 8 Zentimetern und können von den Hinterbliebenen weitgehend frei gestaltet werden.

Eine andere Bestattungsform gerät auf dem Friedhofsgelände an ihre Grenzen: „Es sind noch fünf Plätze für Rasenerdgräber frei“, sagt Feußner. Der Ortsbeirat habe bereits einen Vorschlag für eine mögliche Erweiterung des vorgesehenen Areals bei der Gemeinde eingereicht und wartet nun auf eine Rückmeldung.

Außerdem wurden für den Buchenauer Friedhof zwei neue Bänke als Sitzgelegenheiten für Besucher angeschafft, gibt der Ortsvorsteher zu Protokoll. Diese wurden bei der Lebenshilfe gekauft und sollen in absehbarer Zeit platziert werden.

Von Markus Engelhardt

25.05.2022
23.05.2022