Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Familien sammeln Geschenke für Flutopfer
Landkreis Hinterland Familien sammeln Geschenke für Flutopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 11.11.2021
Jens und Andrea Urban (von links) sowie Melanie Krämer-Kowallik aus Gladenbach starten eine Weihnachtspäckchen-Aktion für Kinder im Ahrtal.
Jens und Andrea Urban (von links) sowie Melanie Krämer-Kowallik aus Gladenbach starten eine Weihnachtspäckchen-Aktion für Kinder im Ahrtal. Quelle: Michael Tietz
Anzeige
Weidenhausen

Die verheerenden Wassermassen im Ahrtal haben im Juli vielen Familien alles genommen. Ihr Alltag ist vom gewohnten Lauf noch weit entfernt. Das wird auch am Weihnachtsfest so sein. Deshalb rufen drei Familien aus der Stadt Gladenbach nun eine Spendenaktion ins Leben. Sie sammeln Weihnachtspäckchen und wollen damit den Kindern in der Verbandsgemeinde Altenahr eine Freude machen.

„Diese Ereignisse lassen sich nur schwer in Worte fassen“, sagt Jens Urban aus Weidenhausen. Fast vier Monate nach der Naturkatastrophe lassen ihn die Bilder und Berichte aus dem Ahrtal immer noch erschauern. Extremer Starkregen löste eine Flutwelle aus, 134 Menschen starben am 14. und 15. Juli in dem Flusstal. Hunderte Anwohner wurden verletzt, Tausende Häuser zerstört oder beschädigt.

In der 11.500 Einwohner zählenden rheinland-pfälzischen Verbandsgemeinde Altenahr blieben nur zwei der zwölf Ortsteile verschont. „Wir waren alle geschockt“, fasst Gladenbachs Stadtbrandinspektor Alexander Wagner seine Eindrücke zusammen, nachdem er Anfang Oktober im Namen der Stadt einen Spendenscheck über 13 000 Euro den Feuerwehr-Kollegen in Altenahr übergeben hatte. „Als ich die Bilder in der Zeitung sah, hatte ich Gänsehaut“, erzählt Jens Urban. Ähnlich erging es seiner Frau Andrea. Noch am Frühstückstisch fassten sie den Entschluss: „Auch wir möchten gerne helfen.“

Neuauflage nach Erfolg im vergangenen Jahr

Die passende Idee war schnell gefunden. Andrea Urban erinnerte sich an eine Spendenaktion vor einem Jahr im Gladenbacher Stadtgebiet. Damals hatten Melanie Krämer-Kowallik und Christa Kraus die Bürger dazu aufgerufen, den Bewohnern der Seniorenzentren und Pflegeeinrichtungen an Weihnachten eine kleine Freude zu bereiten und sie mit Geschenken zu überraschen. 355 Präsente kamen zusammen.

„Die Aktion hat mich beeindruckt“, sagt Andrea Urban. Warum also nicht eine Neuauflage starten, nur mit einem anderen Ziel? „Die Kinder im Ahrtal haben alles verloren, einige sind schwer traumatisiert und sie müssen oft mit ihren Bedürfnissen zurückstehen“, sagt die Weidenhäuserin. Kaum war der Gedanke ausgesprochen, griff sie auch schon zum Telefon und meldete sich bei Krämer-Kowallik.

Überzeugungsarbeit war nicht nötig, um die damalige Initiatorin aus Römershausen für eine weitere Weihnachtspäckchen-Aktion zu gewinnen. „Selbstverständlich mache ich mit. Kindern zu helfen, ihnen Hoffnung und Freude zu schenken und damit zumindest ein wenig Normalität und Unbeschwertheit zu ermöglichen, ist mir eine große Herzensangelegenheit“, betont Krämer-Kowallik. Innerhalb weniger Minuten war die Idee für den neuen Aufruf unter dem Motto „Lasst uns Kinderaugen zum Strahlen bringen“ geboren – und auch ein weiterer Mitstreiter gefunden. Denn Jens Urban fragte kurzerhand bei Stadtbrandinspektor Wagner an, ob er sich erneut in den Dienst einer guten Sache stellen möchte. Auch der Weidenhäuser sagte sofort zu. Wagner übernimmt im Dezember die Rolle des Überbringers und liefert die Geschenke für die Kinder in Altenahr persönlich ab.

Pakete im Wert von rund zehn Euro

Bis dahin hat das Gladenbacher Organisationskomitee noch einiges zu tun. Derzeit rühren die Familien fleißig die Werbetrommel für ihre Aktion, schließlich wollen sie möglichst viele Präsente zusammenbekommen. Dazu nutzen sie Kanäle in sozialen Medien und verteilen Flyer in Geschäften und Kindergärten.

Krämer-Kowallik fasst den Aufruf an die Unterstützer so zusammen: „Packt ein Päckchen oder zwei oder drei … so viele ihr wollt. Füllt es mit liebevollen Kleinigkeiten, verfasst vielleicht noch einen persönlichen Gruß und verpackt es festlich. Malt bunte Bilder, schreibt Gedichte oder Lieder, backt Plätzchen, bastelt Sterne, strickt, häkelt, stickt oder kauft kleine Bücher, Spielsachen, Kleidung.“

Die Initiatoren sind sich ­einig: Für zehn Euro lässt sich schon ein wundervolles Geschenk zusammenstellen. Einen Appell richten sie allerdings an die Spender: „Bitte kauft vor Ort in unseren Gladenbacher Geschäften.“ Hilfreich für das spätere Verteilen der Päckchen wäre es, wenn darauf vermerkt ist, ob das Geschenk eher für ein Mädchen oder einen Jungen geeignet ist. Eine Altersangabe kann ebenfalls nicht schaden.

Abgabe bis 30. November

Parallel zur Suche nach Unterstützern wollen sich die Organisatoren nun auch mit Vertretern der Verbandsgemeinde Altenahr in Verbindung setzen und einen Termin für die Übergabe der Präsente vereinbaren. Dafür nutzen sie die Kontakte von Alexander Wagner, die er für die Spendenaktion an die Feuerwehr aufgebaut hat. „Uns ist es wichtig, dass die Geschenke gezielt ankommen und nicht in der großen Masse untergehen“, betont Jens Urban.

Deshalb will er auch in Erfahrung bringen, wie viele Familien mit Kindern in der Verbandsgemeinde von der Flutkatastrophe betroffen sind. In Altenahr und den übrigen elf Ortsteilen leben rund 900 Kinder im Alter bis neun Jahre. „Vielleicht können wir mit der Hilfe von Sponsoren auch noch größere Wünsche erfüllen“, hofft Andrea Urban.

Bis zum 30. November können die Weihnachtspäckchen für die Kinder im Ahrtal bei den mitwirkenden Familien abgegeben werden. Jeder Spender sollte möglichst zuvor einen Termin für die Übergabe vereinbaren.

„Jeden Tag erleben die Kinder den Stress ihrer Eltern mit, die nach der Flut ihr Eigenheim wieder aufbauen wollen. Mit unseren Geschenken können wir ihnen vielleicht ein paar fröhliche Momente bereiten, in denen ihre Gedanken an die Katastrophe in den Hintergrund treten“, sagt Jens Urban.

Von Michael Tietz

09.11.2021
09.11.2021