Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Seele und Beine baumeln lassen
Landkreis Hinterland Seele und Beine baumeln lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 19.07.2021
Marco Müller von der EAM (links) und Bernd Schmidt lassen einfach mal die Beine von der Bank baumeln.
Marco Müller von der EAM (links) und Bernd Schmidt lassen einfach mal die Beine von der Bank baumeln. Quelle: Sascha Valentin
Anzeige
Dautphetal

„Wir werden für die Wanderwege geradezu mit Lob überschüttet“, beschreibt Bürgermeister Bernd Schmidt die Menge an Rückmeldungen von Wanderern, die die Touren ablaufen. Gemeint sind die zehn D-Wanderwege, die Mitglieder eines Arbeitskreises des Dorfentwicklungsprogramms IKEK für die Gemeinde Dautphetal vor rund drei Jahren entwarfen und anlegten.

Die Wege kommen also gut an, „dennoch suchen wir immer nach Möglichkeiten, die Wege weiter zu optimieren“, beteuert der Bürgermeister. Deshalb bekommen die zehn Wanderwege an schönen Aussichts- und Ruhepunkten mindestens je eine Bank, eine besondere Bank, eine sogenannte Baumelbank. Die besitzt eine so weit erhöhte Sitzfläche, dass die Beine keinen Kontakt mehr zum Boden haben und frei schwingen oder eben baumeln können. Mehreren Studien zufolge hat dies positive Auswirkungen auf die Gelenke, weil diese entlastet werden.

Weil die Gemeinde diese außergewöhnlichen Ruhebänke wollte, kontaktierten die Mitarbeiter die Hinterländer Werkstätten, um einen Prototyp anfertigen zu lassen. „Der steht jetzt in der nächsten Zeit erst einmal vor dem Rathaus, wo probegesessen werden kann“, freut sich Bernd Schmidt und mit ihm Marco Müller, der neben dem Bürgermeister auf dem Prototyp die Beine baumeln lässt. Müller ist „Leiter Netzregion Wetzlar/Marburg“ des kommunalen Energieversorgers EAM, der dieses Jahr den Mitgliedskommunen Ruhebänke für Wanderwege stiftet.

Zehn Baumelbänke sind bestellt

„Als Unternehmen, das in der Region verwurzelt ist, wollen wir der Region natürlich auch etwas zurückgeben“, betont Müller. Das geschehe unter anderem mit jährlich wechselnden Sonderaktionen. „In diesem Jahr entschieden wir uns für Wanderbänke, weil das Wandern in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom erlebte“, fügt Müller hinzu. Die Gemeinde Dautphetal ist die erste, die auf Antrag eine Bank erhält. Der Prototyp gefiel den Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung so gut, dass gleich weitere zehn Baumelbänke bei den Hinterländer Werkstätten bestellt sind. „Leider müssen die Werkstätten erst noch einen anderen Auftrag abarbeiten, aber danach werden die Bänke gefertigt“, erklärt Schmidt. Er geht davon aus, dass sie Anfang September geliefert werden.

Bis dahin suchen die Wegepaten der D-Wanderwege nach möglichen Standorten und melden diese an die Gemeinde, die den Standort mit den Mitarbeitern von Hessenforst abspricht.

„Ich denke, wir haben hier einen ganz tollen Dreiklang aus Kommune, Energieversorger und sozialer Einrichtung hinbekommen“, betont Schmidt und spricht von lokaler Wertschöpfung und Kooperation in Reinform.

Von Gianfranco Fain

19.07.2021
17.07.2021