Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Vom Lehrmädchen zur Hüterin der Konzernzahlen
Landkreis Hinterland Vom Lehrmädchen zur Hüterin der Konzernzahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 09.01.2022
Geschäftsführer Michael Parsch (links), der geschäftsführende Inhaber Eberhard Flammer (rechts) und ein Teil der Belegschaft verabschiedeten Liesel Hallenberger nach 48 Dienstjahren in den Ruhestand. 
Geschäftsführer Michael Parsch (links), der geschäftsführende Inhaber Eberhard Flammer (rechts) und ein Teil der Belegschaft verabschiedeten Liesel Hallenberger nach 48 Dienstjahren in den Ruhestand.  Quelle: Elkamet
Anzeige
Biedenkopf

Mit dem Jahr 2021 ist bei der Firma Elkamet in Biedenkopf eine Ära zu Ende gegangen. Liesel Hallenberger, Chefin der Buchhaltung des Unternehmens, hat nach 48 Jahren Betriebszugehörigkeit ihren Ruhestand angetreten, teilt das Unternehmen mit.

Vom Lehrmädchen zur Hüterin der Konzernzahlen: „Liesel Hallenberger hat das Unternehmen von einer Dimension in die nächste geführt“, sagte der geschäftsführende Inhaber der Firma Elkamet, Eberhard Flammer.

Er würdigte gemeinsam mit Geschäftsführer Michael Parsch und weiteren engen Wegbegleitern Liesel Hallenbergers Werdegang, der 1973 mit einer dualen Berufsausbildung begonnen hatte. Zur Verdeutlichung der Entwicklung: Beim Eintritt Hallenbergers ins Unternehmen waren knapp 200 Mitarbeiter bei Elkamet beschäftigt, nun sind es weltweit gut 1 200.

Schon als junge Mitarbeiterin sei sie durch ihre Intelligenz und ihre Integrität aufgefallen. Später habe die gelernte Industriekauffrau als Führungskraft das Unternehmenswachstum an einer zentralen Stelle mit großer Verantwortungsspanne mit begleitet. „In 48 Jahren gab es keine einzige Beanstandung, weder von Wirtschaftsprüfern, von Behörden oder Banken“, sagte Eberhard Flammer, „das sagt alles über die Persönlichkeit und die herausragende Kompetenz von Liesel Hallenberger aus.“

Ihr Berufsweg sei ein wichtiges Beispiel dafür, dass es keiner akademischen Würden bedürfe, um eine beeindruckende Karriere zu machen. Als Ausbilderin und als Abteilungsleiterin sei sie zudem für Generationen von Nachwuchskräften nicht nur ein Vorbild, sondern auch eine wichtige Vertrauensperson.

Liesel Hallenberger, die überregional auch als langjährige Präses der Dekanatssynode Biedenkopf-Gladenbach bekannt ist, gab den Dank zurück: „Sie haben es mir zugetraut, mir Vertrauen und Verantwortung gegeben.“ Hallenberger dankte zudem ihrem Team für das „hervorragende Miteinander“ und wünschte ihrem Nachfolger viel Erfolg. Zum Abschied gab es unter anderem eine hölzerne Ruhebank, die im heimischen Garten in Battenberg-Frohnhausen aufgestellt werden wird.

Von unseren Redakteuren

09.01.2022