Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Vier Bewerber für den Chefsessel
Landkreis Hinterland Vier Bewerber für den Chefsessel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 13.07.2022
Der Chefsessel im Rathaus wird frei: Die Biedenkopfer wählen am 18. September einen neuen Bürgermeister. Bis Montag, 11. Juli, 18 Uhr hatten Kandidaten Zeit, ihre Bewerbungsunterlagen einzureichen. Jetzt liegen vier Bewerbungen vor.
Der Chefsessel im Rathaus wird frei: Die Biedenkopfer wählen am 18. September einen neuen Bürgermeister. Bis Montag, 11. Juli, 18 Uhr hatten Kandidaten Zeit, ihre Bewerbungsunterlagen einzureichen. Jetzt liegen vier Bewerbungen vor. Quelle: Susan Abbe
Anzeige
Biedenkopf

Die Bewerbungsfrist für Bürgermeisterkandidaten in Biedenkopf ist am Montagabend, 11. Juli, um 18 Uhr abgelaufen. Nach Auskunft von Wahlleiter Thomas Rößer liegen der Stadt vier Bewerbungen vor. Demnach bleibt es bei den bisher bekannten Bürgermeisterkandidaten: Jochen Achenbach tritt für die CDU an, Markus Plitt für die ZfB, Peter Scharfen für die SPD und Musadir Basak als parteiloser Kandidat.

Im nächsten Schritt tagt am 22. Juli der Wahlausschuss. Dieser sichtet die Unterlagen, prüft, ob alle vier Bewerber tatsächlich die Voraussetzung zur Kandidatur erfüllen und entscheidet dann über die Zulassung zur Wahl. Erst danach ist ihre Kandidatur amtlich.

Bis zur eigentlichen Wahl haben die Kandidaten dann noch knapp zwei Monate Zeit, um die Biedenkopfer von sich und ihrem jeweiligen Programm zu überzeugen. Die Wahl findet am Sonntag, 18. September, statt. Der Bürgermeister wird auf sechs Jahre gewählt. Der jetzige Bürgermeister Joachim Thiemig (SPD) tritt nach zwei Amtszeiten nicht erneut an.

Als erster Kandidat hatte Jochen Achenbach (CDU) im März dieses Jahres seinen Hut in den Ring geworfen. Der 47-Jährige ist verheiratet und Vater zweier Kinder. Er ist in Biedenkopf geboren und aufgewachsen und lebt auch heute mit seiner Familie in der Kernstadt. Beruflich ist er aktuell als Leiter der Sparkasse in Biedenkopf tätig. Kommunalpolitisch ist Achenbach seit 2021 verstärkt in Erscheinung getreten. Mit der Kommunalwahl 2021 ist er ins Stadtparlament eingezogen und ist stellvertretender Vorsitzender der CDU-Fraktion.

Jochen Achenbach von der CDU will Bürgermeister von Biedenkopf werden. Quelle: CDU

Im April hat die ZfB ihren Bürgermeisterkandidaten nominiert: Markus Plitt ist in Eckelshausen aufgewachsen; mit 26 Jahren zog er in die Kernstadt um, wo er bis heute lebt. Der 50-Jährige ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er engagiert sich im Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde und in der Männergesellschaft Hainstraße. Beruflich ist er in einer Dautpher Firma im Vertrieb tätig. 2021 gründete Plitt die Wählergruppe „Zukunft für Biedenkopf“ (ZfB) mit und zog bei der Kommunalwahl ins Stadtparlament ein. Dort ist er ZfB-Fraktionsvorsitzender.

Markus Plitt will Bürgermeister in Biedenkopf werden. Die ZfB hat den 50-jährigen Kernstädter als ihren Kandidaten für die Bürgermeisterwahl nominiert. Quelle: Susan Abbe

Anfang Juli hat die SPD ihren Bürgermeisterkandidaten präsentiert: Peter Scharfen lebt bisher in Marsberg im Hochsauerlandkreis in Nordrhein-Westfalen. Scharfen ist 33 Jahre alt und verheiratet. Der gelernte Versicherungskaufmann und studierte Betriebswirt ist als selbstständiger Finanzberater tätig und leitet die Geschäftsstelle der Allfinanz Deutsche Vermögensberatung AG (DVAG). Scharfen ist seit kurzem SPD-Mitglied; Ämter in der Kommunalpolitik hat er bisher nicht innegehabt.

Bürgermeisterkandidat für Biedenkopf: Peter Scharfen aus Marsberg im Sauerland tritt für die SPD an, Der 33-Jährige ist derzeit als Finanzberater tätig. In Biedenkopf will er unter anderem die Innenstadt beleben. Dabei ist es ihm besonders wichtig, die Bürger mitzunehmen. Quelle: Susan Abbe

Kurz vor dem Ablauf der Bewerbungsfrist hat Musadir Basak bekannt gegeben, dass er ebenfalls für das Amt des Bürgermeisters kandidieren wird. Der 41-Jährige lebt in Wallau. Er war in der Vergangenheit in der CDU und der FDP politisch aktiv, tritt bei der Bürgermeisterwahl aber als parteiloser Bewerber an. Basak wurde als Kurde in der Türkei geboren. Ende der 1980er-Jahre kam er nach Deutschland. Ehrenamtlich hat er sich unter anderem im Vorstand des Fördervereins Freibad Wallau engagiert. Beruflich ist er in der Kreisverwaltung tätig und unterhält eine Vertretung des Versicherungskonzerns Axa.

Musadir Basak aus Wallau tritt zur Bürgermeisterwahl für Biedenkopf an. Quelle: Hartmut Bünger

Stadt sucht noch ­ehrenamtliche Wahlhelfer

Sollte bei der Bürgermeisterwahl am 18. September keiner der vier Kandidaten die absolute Mehrheit erreichen, kommt es drei Wochen später, am 9. Oktober, zur Stichwahl. Dann würden nur noch die beiden Kandidaten, die im ersten Wahlgang die meisten Stimmen erhalten haben, gegeneinander antreten.

Der neue Bürgermeister tritt sein Amt dann Anfang 2023 an. Die Amtszeit des jetzigen Bürgermeisters Joachim Thiemig endet am 7. Januar.

Für beide Wahlsonntage kann der städtische Wahlleiter Thomas Rößer noch ehrenamtliche Wahlhelfer brauchen. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 0 64 61 / 70 43 11 bei ihm melden.

Von Susan Abbe

12.07.2022
11.07.2022