Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Verein rettet Minigolfanlage in Holzhausen
Landkreis Hinterland Verein rettet Minigolfanlage in Holzhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 11.09.2020
Daniela Kramer (von links), Thorsten Rink, Zoe Kramer und Markus Klein probierten die Minigolfanlage aus. Quelle: Markus Engelhardt
Anzeige
Holzhausen

„Das war eine Menge Arbeit – aber jetzt kann’s losgehen“, sagt Alexander Kramer. Seit Juni haben er und einige Freunde sich um die alte Minigolfanlage in ihrem Heimatort Holzhausen gekümmert.

Sie haben Grünzeug entfernt, den Rasen gemäht, den Besen geschwungen, zu Farbe und Pinsel gegriffen – aber bevor es soweit war, galt es zunächst einige bürokratische Hürden zu überwinden.

Anzeige

Schließlich sollen die künftigen Besucher der Anlage auch mit Getränken bewirtet werden. Und die Toilette soll funktionieren. Und ein Hygienekonzept ist in Corona-Zeiten Pflicht und Verantwortung zugleich. Und, und, und ...

Am Ende war aus dem eher losen Zusammenschluss engagierter Bürger ein Verein geworden. Ein nicht eingetragener Verein, auch das sei wichtig, erläutert Kramer und fügt scherzhaft hinzu, fast zu einem Experten für Verwaltungsrecht geworden zu sein.

„Uns liegt die Anlage am Herzen“

Damit war die Arbeit aber noch nicht erledigt: Wie jede andere Sportart funktioniert auch Minigolf nach klar definierten Regeln. „Es gibt sogar einen deutschen Minigolf-Sportverband“, erklärt Kramers Vereinskollege Markus Klein. „Man lernt nie aus.“ Tatsächlich müssen sogar die Bahnen nach strengen Vorgaben markiert werden, was Kramers Frau Daniela übernommen hatte.

Viel Arbeit also für das Team – aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Wo einst wilde Wiese wucherte, erstrahlt die knapp 40 Jahre alte Minigolfanlage in neuem Glanz. Und auch das Freiluft-Schachspiel und die fest installierte Tischtennisplatte lassen sich wieder benutzen. „Uns liegt die Anlage am Herzen“, betont Kramer. Und Markus Klein ergänzt: „Wäre sie verrottet, weil sich niemand darum kümmert, wäre sie irgendwann abgebaut worden.“ So aber verfügt der Dautphetaler Ortsteil über eine frisch auf Vordermann gebrachte Anlage von 1.500 Quadratmetern Größe.

Wegen Corona nur 40 Gäste gleichzeitig

Die Nähe zum Waldschwimmbad – das wie alle Bäder in Dautphetal von einem Verein betrieben wird – und die Lage im Grünen tragen zur Attraktivität bei. Zudem befindet sich die nächstgelegene Anlage in Marburg, das Interesse der Hinterländer scheint also gesichert.

Zum ersten Mal getestet hat der Verein das am Sonntag, 6. September, ohne allerdings allzu große Werbung dafür zu machen. Denn derzeit – nach wie vor hat eine Pandemie die Welt im Griff – dürfen maximal 40 Besucher auf das Gelände, die Betreuer nicht mitgerechnet.

Künftig aber ist die Minigolfanlage in Holzhausen jeden Sonntag von 11 bis 20 Uhr geöffnet. Die Betreuung durch den Verein ist dann gewährleistet. Und nicht nur dann: „Wenn eine Gruppe an anderen Tagen der Woche die Schläger schwingen will, machen wir das möglich“, sagt Markus Klein, „beispielsweise für Geburtstage ist die Anlage bestens geeignet.“

Alles vom Verein finanziert

Die Maximalzahl von 40 Besuchern gelte auch dann, betont er. Der Name des nicht eingetragenen Vereins lautet „Minigolfanlage Holzhausen“. Einprägsam und auf den Punkt: „Wir hatten nicht auch noch die Zeit, uns einen Namen zu überlegen“, sagt Kramer und grinst: „Aber immerhin für eigene T-Shirts hat‘s gereicht.“ Sämtliche Arbeiten und Materialien hat der Verein selbst finanziert. Die Gemeinde unterstützt ihn mit Strom und Wasser.

Anders als den früheren hauptamtlichen Betreibern geht es den Minigolf-Fans nicht darum, Geld zu verdienen. Sie setzen sich dafür ein, dass ihrem Ortsteil eine Freizeitmöglichkeit erhalten bleibt, die für alle Bürger offen stehen soll. „Wir hoffen natürlich auf entsprechende Resonanz“, meint Kramer, zeigt sich aber optimistisch.

Kontakt zum Verein über die E-Mail-Adresse minigolfanlage-holzhausen@web.de

Von Markus Engelhardt

10.09.2020
08.09.2020