Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Trostpflaster für gebeutelte Kurorte
Landkreis Hinterland Trostpflaster für gebeutelte Kurorte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:57 29.12.2020
Für die hessischen Kurorte lagen Zuschüsse der Landesregierung unterm Weihnachtsbaum. Quelle: Themenfoto: Monika Skolimowska/dpa
Anzeige
Bad Endbach

Über Monate musste die Bad Endbacher Therme für Besucher ganz geschlossen bleiben. Hygieneauflagen sorgten dafür, dass in den Zeiten der Lockerung wesentlich weniger Gäste kommen durften. Ein finanzielles Trostpflaster in Höhe von 32 145 Euro gibt es jetzt dafür vom Land Hessen.

Die hessischen Kurorte erhalten bis 2022 zusätzlich 15 Millionen Euro aus dem hessischen Sondervermögen „Hessens gute Zukunft sichern“. Der Vergabeschlüssel für die Verteilung der Kompensationen wurde gemeinsam mit den Kommunalen Spitzenverbänden und dem Heilbäderverband abgestimmt. Darin sind die Anzahl der Betten, der Übernachtungen und der Einwohner eingeflossen.

Anzeige

Gäste bleiben fern

„Das Coronavirus setzt Hessens Heilkurorten besonders zu. Alleine können sie das nicht auskurieren. Deshalb unterstützt Hessen seine 26 Heilkurorte in der Krise“, sagte Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU).

„Das Land überweist jetzt die ersten fünf Millionen Euro an die hessischen Kurorte. Davon erhält Bad Endbach 32 145 Euro. Damit beteiligt sich das Land an den Einnahmeausfällen und schafft für die betroffenen Kommunen mehr Luft zum Atmen“, sagte die Landtagsabgeordnete und Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne). Das Coronavirus belastet Heilkurorte mehr als andere Städte und Gemeinden. Kurgäste bleiben fern, um einen Beitrag zur Eindämmung des Virus zu leisten. Den Kurorten entstehen finanzielle Nachteile.

„Die Einnahmen schwinden, die Ausgaben aber bleiben, um die Infrastruktur eines Kurortes zu erhalten. Dies schlägt auf die kommunalen Finanzen durch und trifft die Kommunen, deren wesentliche Einnahmequelle die Kur ist, besonders hart. Deswegen springt das Land ein, um einen Teil der finanziellen Schäden zu kompensieren“, so Boddenberg. Die Hilfe für die Heilkurorte ist Teil des drei Milliarden Euro schweren Kommunalpakts, den die Landesregierung mit den Kommunalen Spitzenverbänden erarbeitet hat.

Von Regina Tauer