Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Hochzeiten in Hinz Hoob jetzt möglich
Landkreis Hinterland Hochzeiten in Hinz Hoob jetzt möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 28.05.2022
Neuer Standort fürs Standesamt: Die Stadt Gladenbach hat nun genehmigt, dass im Regionalmuseum Weidenhausen Trauungen stattfinden dürfen.
Neuer Standort fürs Standesamt: Die Stadt Gladenbach hat nun genehmigt, dass im Regionalmuseum Weidenhausen Trauungen stattfinden dürfen. Quelle: Themenfoto: Rolf Vennenbernd
Anzeige
Weidenhausen

Lange hat der Heimatverein darum gekämpft: Ab sofort können im Regionalmuseum Hinz Hoob in Weidenhausen standesamtliche Trauungen stattfinden. Die Erste steht am 1. Juni an.

Bereits vor zehn Jahren war Anneliese Müller-Ehrlich, Vorsitzende des Heimatvereins, mit der Bitte an die Stadt herangetreten, in dem Museum eine Außenstelle des Standesamtes einzurichten. Damals gab es dagegen jedoch noch Vorbehalte, erinnert sich Bürgermeister Peter Kremer (parteilos).

2020 habe der Verein dann einen neuen Anlauf unternommen, wobei er auch vom Ortsbeirat unterstützt wurde. Ortsvorsteher Markus Wege hatte in seiner Funktion als Parlamentsmitglied einen gleichlautenden Antrag in die Stadtverordnetenversammlung eingebracht. Unter anderem die baulichen Entwicklungen, die seitdem im Museum geleistet wurden, hätten dazu geführt, dass der Außenstelle des Standesamtes zugestimmt wurde, sagt Kremer. Zu den Vereinbarungen, die die Stadt darüber mit dem Heimatverein getroffen hat, gehört unter anderem, dass der Verein für sämtliche Planungen und Durchführungen im Umfeld der Trauung zuständig ist und stets ein Ansprechpartner für die Standesbeamten vorhanden ist.

Große Freude im Heimatverein

Groß ist beim Heimatverein die Freude. „Nun haben die Brautpaare eine Wahl, wo sie sich trauen lassen wollen“, betont Anne Schepp vom Vereinsvorstand. Wer ein wenig nostalgisches Flair bevorzuge, der sei in Hinz Hoob sehr gut aufgehoben. Dort kann die Trauung entweder im Erdgeschoss, auf der Empore oder sogar in den Räumen der Lenz-Ausstellung zwischen dessen alten Heimatbildern vollzogen werden.

„Das ist nicht nur eine Aufwertung für Weidenhausen, sondern für das gesamte Stadtgebiet“, betont Ortsvorsteher Markus Wege und lobte Heimatverein und Standesamt für Zusammenarbeit.

Die ersten Trauungen stellten sicherlich eine Art Probelauf dar, sagt Standesbeamter Martin Müller. Fest steht aber auch: Im Regionalmuseum sollen lediglich die Trauungen stattfinden, vielleicht noch ein kleiner anschließender Sektempfang. Es werde aber keine Feiern dort geben, macht Vorstandsmitglied Renate Bauer deutlich. Denn der museale Charakter des Ortes und die dort ausgestellten Exponate seien nicht vereinbar mit ausschweifenden Festen.

Von Sascha Valentin