Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Junge Talente stimmen aufs Fest ein
Landkreis Hinterland Junge Talente stimmen aufs Fest ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 26.12.2019
In ein „swingendes“ Gewand kleidet die Big-Band der Gladenbacher Europaschule ihre modern ­arrangierten internationalen Weihnachtsklassiker wie „Rockin‘ around the christmas tree“. Quelle: Michael Tietz
Anzeige
Gladenbach

Beim Weihnachtsmusikabend in der voll besetzten katholischen Kirche „Maria Königin“ wechselten sich klassische Melodien mit modernen Arrangements und selbst komponierten Stücken ab. Neun Bands, Chöre und ­Instrumentalgruppen der Freiherr-vom-Stein-Schule gestalteten das eineinhalbstündige Programm.

Sänger, Saitenspieler und Bläser hatten sich in den vergangenen Monaten intensiv auf ihre Auftritte vorbereitet. Für ihre Mühen erhielten die Kinder und Jugendlichen reichlich Applaus von den rund 500 Zuhörern. Immer wieder hallten „Bravo“-Rufe durch die Kirche.

Anzeige

Einen bunten Strauß an Melodien zum Genießen versprach Förderstufenleiter Marcus Zihn dem Publikum zu Beginn des Weihnachtsmusikabends. Er und seine Kollegen aus dem Fachbereich Musik hatten ein facettenreiches Programm zusammengestellt, das von Georg Friedrich Händel bis zu den „Prinzen“ reichte.

Viele Worte waren in diesem Abend gar nicht nötig. Eindrucksvoll bewiesen die Ensembles, wie vielfältig das musikalische Angebot an der Europaschule und wie groß die Zahl der Talente in den Jahrgangsstufen ist. Die Brass-AG von Michael Horber stimmte die Zuhörer mit einer Fanfare auf den musikalischen Streifzug durch mehrere Jahrhunderte ein, der festlich-feierliche sowie auch schwungvolle Darbietungen bereithielt.

Leidenschaft und Spaß

Dazu steuerte die Gitarren-AG von Andrea Ruppert-Damm den Beatles-Klassiker „Let it be“ bei. Die Schüler überzeugten dabei auch als Sänger. Den Klassik-Part übernahmen die „Saitenspieler“ unter der Leitung von Kristina Guhl mit Werken aus dem 18. Jahrhundert.

Passend zum Kerzenschein in der Kirche schuf das Ensemble mit dem schlesischen Weihnachtslied „Auf dem Berge da wehet der Wind“ und dem Menuett aus der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel ein stimmungsvolles Ambiente.
Leidenschaft und Spaß beim gemeinsamen Musizieren vermittelte der neu formierte­ Grundschulchor.

Den Kindern­ aus den Jahrgangsstufen 1 bis 4 war die Freude bei Songs wie „Mann im Mond“ von den „Prinzen“ und „In der Weihnachtsbäckerei“ von Rolf Zuckowski deutlich anzusehen. Marcus Zihn möchte den Chor künftig noch mit Schülern aus der Förderstufe verstärken.

Internationales Flair versprühten die beiden Musikklassen aus der Jahrgangsstufe 6. Mit Gitarre, Geige, Posaune, Saxofon, Trompete und Klarinette gaben die Schüler unter der Leitung von Kristina Guhl das afrikanische Stück „Hambani Kahle“ und das amerikanische Winterlied „Jingle bells“ zum Besten.

Für Schulleiter Prötzel war es ein Hochgenuss

Die Keyboard- und Vocal-AG von Ralf Erkel beeindruckte mit dem gefühlvollen Song „Don’t give up“, den die 16-jährige Joyce Kirchhoff selbst komponiert hat. Beim Hit „Zweimal“ von Mathea klatschte das Publikum begeistert mit.
Für Gänsehaut-Atmosphäre sorgte der Schulchor unter der Leitung von Christina Eidam-Blume mit „A million dreams“ aus dem Filmmusical „The greatest showman“ und dem weltweit wohl bekanntesten Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“.

Wie wunderschön Saiten- und Blasinstrumente miteinander harmonieren, bewies die Juniorband unter der Leitung von Kristina Guhl unter anderem mit der Hymne „Walking in the air“ aus dem Animationsfilm „Der Schneemann“. In ein swingendes Gewand kleidete die Big-Band internationale Weihnachtsklassiker wie „I’ll be home for christmas“ und „Rockin‘ around the christmas tree“.

„Es war ein wunderbarer Abend, alle sind erfüllt von der Musik – wir sind verzückt und beglückt, es war ein Hochgenuss“, schwärmte Schulleiter Michael Prötzel zum Abschluss des Konzertes. Sein Dank galt neben den Schülern auch der Kirchengemeinde, dem Technikteam und nicht zuletzt den Musiklehrern. Denn die Pädagogen würden es erst ermöglichen, dass die Kinder zu solch grandiosen Leistungen fähig sind.

von Michael Tietz