Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Schlussverkauf steht bevor
Landkreis Hinterland Schlussverkauf steht bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 30.06.2020
Ein Schild weist auf die Zufahrt zum Gewerbepark hin. Quelle: Michael Tietz/Archiv
Anzeige
Lohra

Für Werner Waßmuth, Vorsitzender der Verbandsversammlung des Interkommunalen Gewerbeparks Salzbödetal (IGS), war es trotz aller Bedenken die richtige Entscheidung, diesen Gewerbepark entstehen zu lassen.

Denn er sei einer der wenigen, die erfolgreich vermarktet werden können. Dies zeige sich im Jahresabschluss 2019, der mit einem Plus von 439.000 Euro glänzt – und mit der Tatsache, dass bis auf eines alle Grundstücke veräußert sind.

Anzeige

Darüber setzte Geschäftsführer Lars Plitt die Verbandsversammlung in der vorigen Woche in Kenntnis. Für die rund 6.100 Quadratmeter gibt es sogar zwei Interessenten, berichtete Plitt. Diese sind ein Handelsunternehmen im Stein- und Stahlbereich und ein Projektierer, der für Versandunternehmen Logistikzentren errichtet.

Da es für dieses Grundstück seit Anfang der 2000er Jahre eine unverbindliche Reservierung eines ansässigen Unternehmens gibt, will Plitt nun klären, ob diese Firma das Grundstück bald nutzen möchte oder ob es anderweitig verkauft werden kann.

Ansässige Firmen an lokalem Strom interessiert

Für drei Grundstücke liegen den Interessenten die Kaufverträge vor. Einer davon ist die Lahn-Dill-Bergland-Energie (LDBE) GmbH, die derzeit auf einer gekauften Fläche eine Photovoltaik-Anlage errichten lässt (die OP berichtete). Dies soll auf den beiden anderen Grundstücken auch geschehen, sobald die Bewerbung um Stromkontingente bei der Bundesnetzagentur erfolgreich war.

Gleiches gilt für die Firma Greenvesting, der zum gewünschten Grundstück noch zwei Restflächen mit 3.360 Quadratmetern angeboten wurden, da der vorherige Interessent absprang. Plitt rechnet damit, dass die zweite, wesentlich größere Anlage der LDBE 2021 ans Netz geht. Zusammen mit der derzeit entstehenden wird die Photovoltaik-Fläche eine Leistung von 749 Kilowatt-Peak bringen. An dem produzierten Strom sind auch die ansässigen Firmen interessiert, berichtet Plitt. Es lägen schon Zusagen für Stromlieferverträge vor.

Über die vorgesehene Bürgerbeteiligung wird in den kommenden Wochen in den Amtsblättern der drei am Gewerbepark beteiligten Kommunen – Bad Endbach, Gladenbach und Lohra – hingewiesen. Eine Beteiligung soll ab einer Einstiegseinlage in Höhe von 200 Euro möglich sein.

Von Gianfranco Fain

Anzeige