Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland SSV Allna-/Ohetal besteht 100 Jahre
Landkreis Hinterland SSV Allna-/Ohetal besteht 100 Jahre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 12.02.2020
Die geehrten Mitglieder für 60 Jahre Vereinstreue, darunter Vereinschef Hermann Koch (Zweiter von rechts).  Quelle: Jennifer Stein
Sinkershausen

110 Mitglieder mit ihren Familien, dazu Kollegen aus den umliegenden Sportvereinen sowie Vertreter aus Politik und Wirtschaft trafen sich im Dorfgemeinschaftshaus. Musikalisch wurde die Feier vom Projektchor „Voice­ of Sinkershausen“ begleitet, der unter anderem die Hymne „Fußball ist unser Leben“ zum Besten gab.

SSV-Vorsitzender Hermann Koch ging in seiner Rede nicht auf die Vereinsgeschichte ein. Diese wurde, als Auszug aus der neuen Dorfchronik, in der Kommers-Festschrift abgedruckt und informiert über die Höhen und Tiefen des Sportvereins in den letzten 100 Jahren.

3.000 Arbeitsstunden für Platzsanierung

Vielmehr verlor der Vorsitzende über die jüngste Herausforderung der Fußballfreunde, den Wildschweinschaden auf dem Rasenplatz vor 15 Monaten, ein paar Worte. Die „Sauerei“ habe den Vorstand viele Nerven gekostet, doch sei die Situation inzwischen deutlich entspannter, dank mehrerer Zuschüsse und einer großen Spendenbereitschaft von Vereinsmitgliedern und Freunden.

Die komplette Sanierung sei ohne die Eigenleistung des Vereins nicht zu stemmen gewesen. 1 265 Stunden arbeiteten die Helfer inzwischen an dem Platz, um den zerstörten Rasen und Erde abzutragen und neue Drainagerohre zu verlegen. 700 weitere Stunden seien nötig, um den Platz einzusäen und einen Zaun zu bauen, um die Fläche vor erneuten Wildschäden zu schützen. „Das schaffen wir“, erklärte Koch zuversichtlich.

Auch einige Gäste kamen in ihren Grußworten und Gratulationen auf die „Sauerei“ zu sprechen. Der Kreisbeigeordnete Roland Petri (SPD) vertrat die Schirmherrin und Landrätin Kirsten Fründt (SPD). „Der SSV gehört sicherlich zu den ältesten Vereinen in Hessen und Ihr dürft stolz auf ein lebendiges Vereinsleben mit viel Fußball und Geselligkeit sein“, sagte Petri.

Das Engagement der Mitglieder bei der Neugestaltung des Platzes sei ein deutliches Indiz für die Lebendigkeit des Vereins. Mit Grüßen von Volker Bouffier überreichte Petri dem Verein die Silberne Ehrenplakette des Hessischen Ministerpräsidenten. Diese Auszeichnung zeuge von einem Jahrhundert lebendigem Vereinsleben.

Christina Weber, stellvertretende Vorsitzende des Sportkreises Marburg-Biedenkopf, verwies darauf, dass ein solches Jubiläum immer einen Blick in die Vergangenheit, aber auch in die Zukunft erlaubt. Sie wünschte dem Verein weiterhin tolle Leistungen auf dem Spielfeld und innerhalb der Gemeinschaft der Mitglieder und überreichte eine Urkunde des Landessportbundes Hessen.

Bürgermeister Peter Kremer (parteilos) betonte, dass gerade ein solcher Rückschlag wie der Wildschaden ein Grund zum Feiern sei, da die Arbeiten der Neugestaltung den Zusammenhalt des Vereins deutlich machten. Überrascht war er von den Anfängen des Vereins, als die Fußballer sich einen Platz mit den Reitern teilten, und dort ­neben Sportschuhen auch Pferdehufe in den Rasen drückten.

Das sei bei den heutigen Standards für Bolz- und Fußballplätze kaum vorstellbar. Der SSV sei als einer von zwei Sinkershäuser Vereinen eine wichtige Säule im dörflichen Leben, sagte Kremer. Ortsvorsteher Klaus Bartnik machte auf ein Alleinstellungsmerkmal des Vereins aufmerksam, nämlich dass Sinkershausen in 1974 die einzige Rasensportfläche im Stadtgebiet Gladenbach hatte.

Kreisfußballwart Heinz Schmidt überreichte dem SSV im Namen des Hessischen Fußballverbandes und des Deutschen Fußballbundes die Ehrenplakette für das 100-jährige Bestehen. Acht Mitglieder des Vereins bekamen außerdem die Verbandsehrennadel für besondere Verdienste im Vereinsleben von Heinz Schmidt und Christina Weber überreicht.

Dorfchronik 
umfasst 424 Seiten

Anschließend ehrte der Vorsitzende Hermann Koch und sein Vertreter Herbert Scheld 55 SSV-Mitglieder für ihre jahrzehntelange Treue zum Verein. Zehn von ihnen sind seit 60 Jahren im Verein.

Ortsvorsteher Klaus Bartnik stellte dann noch die Dorfchronik von Sinkershausen vor. Das 424 Seiten schwere Buch weist deutlich auf das im nächsten Jahr stattfindende Dorfjubiläum hin, bei dem der SSV als Mitveranstalter sein Jubiläum noch einmal im größeren Rahmen mitfeiern will.

In der Chronik sei die Geschichte des Dorfes sowie seiner Bürger und Vereine kurzweilig und lebendig zusammengefasst, sagte Bartnik. Mehr als 60 Personen aus dem Dorf haben mit Texten, Bildern und Interviews an dem Buch mitgearbeitet. Bartnik habe in fast 2 500 investierten Arbeitsstunden viel über das Dorf und seine Familien gelernt, sagte er.

Mit 64 Hochzeitsbildern, Abstammungsgrafiken von 25 Familien und vielen Zeitzeugenberichten sei die Chronik ein zeitgeschichtliches Dokument mit authentischem Hintergrund. Die zwei ersten Exemplare überreichte er an Peter Kremer und Roland Petri.

Nach dem offiziellen Teil sorgte der Sinkershäuser Magnus Berge mit Musik für ausgelassene Feierstimmung.

Die geehrten Mitglieder für 40 Jahre Foto: Jennifer Stein

  

Ehrungen

Ehrennadel: Klaus Wagner, Mario Kuhl, Stefan Scheld, Gerhard Kraft, Andreas Perner und Karl-Heinz Kuhl.

Für 60 Jahre Mitgliedschaft: Walther Scheld, Jakob Wege, Otto Muth, Wolfgang Schneider, Erwin Fischer, Günther Drewelies, Günther Happel, Ilse Weigand, Hermann Koch und Herbert Scheld.

40 Jahre: Erika Heck, Rolf Heck, Eberhard Grimm, Norbert Burk, Wolfgang Muth, Hans-Joachim Weigand, Gerhard Kraft, Melitta Schneider, Gisela Scheld, Gerdi Muth, Christel Koch, Heidrun Scheld, Inge Fischer, Willi Grebe, ­Brigitte Grebe und Arthur Muth.

25 Jahre: Karin Weigand, Jürgen Wege, Bärbel Grimm, Steffen Kaut, Claudia Muth, Klaus Wagner, Achim Ginther, Stefan Scheld, Stefan Endes, Markus Koch, Andreas Perner, Karl-Heinz Weigand, Georg Preisig, Mathias Drewelies und Reiner Weigand.