Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Provisorisches Badevergnügen
Landkreis Hinterland Provisorisches Badevergnügen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 24.06.2021
Ein Unwetter verwandelte vor fast drei Wochen die Becken des Herzhäuser Freibades in eine Seenlandschaft aus schlammigem Wasser. Mit viel Einsatz reinigten die Mitglieder des Fördervereins die Becken und eröffneten am Wochenende mit etwas Verspätung die Badesaison.
Ein Unwetter verwandelte vor fast drei Wochen die Becken des Herzhäuser Freibades in eine Seenlandschaft aus schlammigem Wasser. Mit viel Einsatz reinigten die Mitglieder des Fördervereins die Becken und eröffneten am Wochenende mit etwas Verspätung die Badesaison. Quelle: DLRG Herzhausen
Anzeige
Herzhausen

Der Förderverein des Freibades Herzhausen kommt beim Bewältigen der Unwetter-Schäden unerwartet gut voran. Nur wenige Tage nachdem Schlamm und Regen das Freibad in Herzhausen füllten, öffneten die Mitglieder am Wochenende die Tore zur Badesaison. „Es ist ein Wahnsinn, was da geleistet wird“, zollte Bürgermeister Bernd Schmidt am Montagabend während der Sitzung der Gemeindevertreter den unzähligen freiwilligen Helfern seinen Respekt. Als der Vorsitzende Frank Schmidt sagte, „Dautphetal hat zusammengestanden“, brandete im Bürgerhaus Buchenau Applaus auf.

Geld von Spendern und Sponsoren reicht nicht aus

Laut Bürgermeister Schmidt leisteten die freiwilligen Helfer rund 800 Arbeitsstunden, um das Becken des Freibades vom Schlamm und das Gelände von den Schäden zu befreien. „Tausend Arbeitsstunden werden es sicherlich werden“, meint der Bürgermeister, der auch von einer Schadensumme sprach, die jetzt mit rund 38.000 Euro feststehe.

Die Gemeinde helfe dem Verein dabei, eine finanzielle Hilfe vom Land Hessen und des Landkreises zu erhalten. Denn obwohl die Bereitschaft von Spendern und Sponsoren „ansehnlich“ sei, benötige der Verein weiteres Geld, damit das Freibad wieder komplett hergerichtet wird.

Die eingegangen Spenden

Auf rund 20.000 Euro beziffert die DLRG-Vorsitzende Lisa Wassermann die Summe der bisher eingegangenen Spenden, darunter allein 5.000 Euro von der Sparkasse, was „mega“ sei. Sicherlich geholfen habe dabei eine von Franziska Honndorf eingerichtete Homepage, über die mittels Paypal Spenden per Knopfdruck möglich sind.

„Ein Knopf drückt sich halt schneller, als wenn man eine Bankverbindung eingeben muss“, weiß die Vorsitzende. „Sehr cool“ findet die Vereinsvorsitzende auch, die vom Bürgermeister angesprochenen weiteren Bemühungen um Sponsoren, sowie einer möglichen Hilfe der Gemeinde, falls eine Finanzlücke bestehen bleibe.

Hilfen von allen Seiten

Aber es sind nicht nur die Spender, die ihre Hilfsbereitschaft ausdrücken. Unterstützung erhielten die Herzhäuser von Schwimmbadvereinen aus dem Landkreis und ganz Hessen. Die Vereine aus Holzhausen und Dautphe stellten zum Beispiel den Herzhäusern ihre Beckenreinigungsroboter zur Verfügung.

Die halfen den Herzhäusern bei ihren täglichen Arbeitseinsätzen. Je zehn Freiwillige waren täglich im Einsatz, berichtet Lisa Wassermann, die davon überzeugt ist, „alles richtig gemacht zu haben“. Gemeint ist zum Beispiel das schnelle Ablassen des frisch ins Becken eingelassenen Wassers. Dies verhinderte, dass sich der Schlamm in den Rohren festsetzte. Als Nebeneffekt konnten die Helfer so schon am Folgetag das Becken erneut reinigen.

Ein Provisorium

Aber auch der Lieferant der Pumpe kam dem Verein entgegen. Nachdem Fachleute feststellten, dass diese unbrauchbar ist, stellte die Firma dem Verein innerhalb von zwei Tagen eine neue Pumpe zur Verfügung. Somit klappte es doch noch mit dem Badebetrieb, der selbst für Lisa Wassermann schneller kam als erhofft. „Letztlich haben wir das Bad ja nur zehn Tage später eröffnet, als geplant war“, freut sie sich. Nun will der Förderverein den Badegästen bis zum Ablauf der Saison Ende August den Besuch des Herzhäuser Bades durchgehend ermöglichen.

Die Nutzer müssen aber mit Provisorien leben. „Um öffnen zu können, haben wir nur beschädigte Kleinigkeiten ausgetauscht“, berichtet Lisa Wassermann. Die zum Teil erforderlichen größeren Bauarbeiten gehen die Vereinsmitglieder erst nach dem Ende der Badesaison an. Diese kann bei schönem Wetter auch bis in den September andauern.

Von Gianfranco Fain

22.06.2021
22.06.2021