Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Projektierer beantragt sechs Windräder
Landkreis Hinterland Projektierer beantragt sechs Windräder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:27 30.04.2020
Nach dem Willen der Projektierer sollen drei WIndräder auf der Dautphetaler, drei auf der Gladenbacher Gemarkung entstehen. Quelle: Patrick Pleul/dpa
Anzeige
Herzhausen

Lange rätselten die Bewohner von Herzhausen, was auf den Hügeln rund um ihren Ort geschehen wird, zumal angekündigte Informationsabende wegen der Corona-Restriktionen abgesagt werden mussten.

Nun geht der Projektierer, die PNE AG, auf einem anderen Weg an die Öffentlichkeit. In Zusammenarbeit mit den Kommunen Dautphetal und Gladenbach erscheint in deren Amtsblättern an diesem Donnerstag, 30. April, eine Seite mit Informationen über das Projekt des Unternehmens aus Norddeutschland.

Anzeige

Es geht um die im Teilregionalplan Energie Mittelhessen angegebene Windvorrangfläche 3123, die Teile des Dusen- und Kaltenbergs berührt. Dort sollen sechs Windräder entstehen, drei auf Dautphetaler, drei auf Gladenbacher Gemarkung.

Gesamthöhe von 240 Metern pro Anlage

Laut den Angaben der Planer sind die beabsichtigten Standorte alle mehr als 1.000 Meter von den nächstgelegenen Dörfern entfernt. Neben Herzhausen sind dies Diedenshausen, Sinkershausen, Bellnhausen und Runzhausen. Am markantesten dürfte der Standort sein, der in gerader Luftlinie zwischen Herzhausen und Runzhausen unweit der „Breiten Erle“ an der Bundesstraße 453 beabsichtigt ist.

Errichtet werden sollen sechs Anlagen des Typs GE 5.5-158. Sie haben eine Gesamthöhe von 240 Metern und eine Nennleistung von 5,5 Megawatt. Da der beabsichtigte Beginn der Bauphase mit November angegeben wird, dürfte ein Antrag auf Genehmigung nach dem Bundes-Immissionsschutz-Gesetz beim Regierungspräsidium (RP) in Gießen noch im Mai gestellt werden, um auch bekannte Schutzzeiten einhalten zu können. Die Antrags-Prüfung dauert erfahrungsgemäß mehrere Wochen bis Monate.

Projektierer hat Flächen bereits gepachtet

Wie die OP berichtete, soll sich der Projektierer die benötigten Flächen für die Standorte bereits mittels Pachtverträgen gesichert haben, die Verhandlungen für die Wegeflächen stünden kurz vor dem Ende. Windmessungen sowie die für die Genehmigung erforderlichen Untersuchungen sind bereits erfolgt, die Auswertungen sollen demnächst vorliegen. Die ausgefallenen Infoveranstaltungen sollen im Sommer nachgeholt werden.

Die aus den Unternehmen PNE AG und WKN GmbH bestehende PNE-Gruppe ist eigenen Angaben zufolge ein führender Entwickler von Windenergie-Projekten mit Sitz in Cuxhaven.

Die Karte zeigt die beabsichtigten Standorte der sechs Windräder und deren Entfernung zu den nächstgelegenen Orten. Quelle: PNE AG

Karte als PDF zum Herunterladen

Windrad GE 5.5-158

Die PNE AG plant im Dreieck Herzhausen - Diedenshausen - Runzhausen im Windvorranggebiet 3123 den Bau von sechs Windenergieanlagen des Typs GE 5.5-158. Diese produziert General Electric (GE Renewable Energy), ein Hersteller aus Deutschland.

Die Nennleistung der GE 5.5-158 beträgt 5,5 Megawatt. Die Nabenhöhe wird mit 101 bis 161 Metern angegeben, der Rotordurchmesser mit 158 Metern. Die Gesamthöhe der Windmühlen bei Herzhausen soll 240 Meter betragen.

Mit dem jährlich erzeugten Strom könnten rund 23.000 Haushalte versorgt werden.

Quelle: Wikipedia/PNE

Von Gianfranco Fain

28.04.2020
28.04.2020
Anzeige