Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland „Bierkapitän“ kommt nach Gladenbach
Landkreis Hinterland „Bierkapitän“ kommt nach Gladenbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 08.05.2022
Der bislang letzte Fassanstich zum Kirschenmarkt: Im Jahr 2019 prosteten sich Bürgermeister Peter Kremer (von links), Festwirt Michael Weingärtner, Kirschenkönigin 2018 Ann-Marie Runzheimer und Michael Mehl von der Licher Brauerei im Festzelt zu.
Der bislang letzte Fassanstich zum Kirschenmarkt: Im Jahr 2019 prosteten sich Bürgermeister Peter Kremer (von links), Festwirt Michael Weingärtner, Kirschenkönigin 2018 Ann-Marie Runzheimer und Michael Mehl von der Licher Brauerei im Festzelt zu. Quelle: Pfeifer-Sternke
Anzeige
Gladenbach

Das Musikprogramm steht, die Standplätze für Fahrgeschäfte und Imbissbuden sind vergeben, der Bierpreis ist festgelegt. Am Ablauf des Volksfestes wird sich im Vergleich zu den Jahren vor der Corona-Krise nicht viel ändern. Teurer wird das Vergnügen allerdings – für die Stadt und die Besucher.

Vor zwei Monaten deutete noch alles darauf hin, dass es auch im dritten Corona-Jahr keinen Kirschenmarkt geben wird. Nun sind wesentliche Details für das vom 30. Juni bis 3. Juli anstehende Volksfest geklärt. Eine vierstündige Sitzung absolvierte am Dienstag das Organisationsteam im Rathaus. Dabei sprachen die Beteiligten nach Auskunft von Bürgermeister Peter Kremer (parteilos) rund 240 Punkte an, die im Zusammenhang mit dem Kirschenmarkt stehen.

43 ausgewählte Schausteller

Ausgewählt hat der Magistrat 43 Schausteller, die im Sommer den Vergnügungspark und die „Fressgasse“ mit Fahr- und Laufgeschäften sowie Imbissbuden bestücken werden. Rund 150 Bewerbungen gingen ein – darunter zunächst auch sieben für den Autoscooter. Davon ist nur einer übrig geblieben: Der Bad Wildungener Schausteller Sascha Kalbfleisch darf nun seinen Autoscooter auf dem Marktplatz aufbauen. Er hatte auch den Zuschlag für den Kirschenmarkt 2020 bekommen, der dann aber wegen Corona abgesagt werden musste.

Weitere Attraktionen auf dem Rummel sollen diesmal die Fahrgeschäfte „Musikexpress“ – in Gladenbach auch als „Schneebahn“ bekannt – und das „Take Off“ sein. Neu im Angebot ist das Laufgeschäft „Chaosfabrik“: Es ist mit einem Wasser-Parcours und 30 Spaßelemente ausgestattet und erst seit 2021 bei Volksfesten im Einsatz.

Kontakt zum Krammarktmeister

Interessierte für Stände beim Krammarkt können sich noch bis zum 13. Mai beim Marktmeister im Rathaus melden: Telefon 0 64 62 / 20 12 41, E-Mail d.gontrum@gladenbach.de.

Vor der Corona-Krise wirkten zwischen 150 und 180 Händler und Vereine beim Krammarkt am Freitag mit. „Bisher haben wir 75 Zusagen. Wir rechnen aber damit, dass noch ein paar kommen“, erklärte Bürgermeister Peter Kremer (parteilos). Das Ziel seien zumindest 90 Teilnehmer, es sind noch Plätze frei.

„Bierkapitän“ am Samstagabend

Für das Musikprogramm im Zelt zeichnet Festwirt Klaus Weingärtner verantwortlich. Er verpflichtete für Donnerstag- und Freitagabend die Partyband „Confect“. Die Musiker aus Franken spielen einen Mix aus Volksmusik, aktuellen Hits, Fox- und Tanzmusik, Fetenhits und Rock. Am Freitagmittag und am Samstagvormittag spielt Martin Ganser. Die Band „Mr. Starlight“ aus Gießen, die schon von 2017 bis 2019 beim Kirschenmarkt dabei war, steht am Samstag- und Sonntagabend auf der Bühne.

Als Stargast für den Samstagabend ab 21.30 Uhr kündigte der Bürgermeister den „Bierkapitän“ an. Patrick Portnicki, so sein richtiger Name, landete mit seinem Party-Schlager „Bierkapitän“ 2019 – unter dem Namen Richard Bier – gemeinsam mit Markus Becker („Das rote Pferd“) einen der größten Hits am Ballermann auf Mallorca.

Deutlich teurer wird der Biergenuss im Festzelt. Ein Glas frisch gezapfter Gerstensaft kostet 2,40 Euro und damit 30 Cent mehr als 2019. Für die Öffnungszeiten „greift das Shutdown-Konzept, das mit den Sicherheitskräften abgestimmt ist“, erklärte Kremer. Dieses sieht vor, dass der Betrieb in der „Fressgasse“ und im Vergnügungspark früher eingestellt wird als im Festzelt – jeweils um 1.30 Uhr. So sollen die Lärmbelästigungen im Außenbereich zu später Stunde nicht ausufern.

„Ab 1 Uhr wird es im Festzelt nur noch ruhige Musik und keine Stimmungsmacher mehr geben“, sagte Kremer. Um 1.30 Uhr wird der Bonverkauf eingestellt, außerdem schließt die erste Theke. In der Nacht von Donnerstag auf Freitag stoppt der Ausschank um 2 Uhr, in den Nächten zu Samstag und Sonntag ist um 2.30 Uhr Feierabend im Zelt.

Feuerwerk zum Abschluss

Die Wahl der Kirschenkönigin am Freitagabend soll laut Kremer nach dem üblichen Prozedere ablaufen – mit Jubel und Schätzspiel. In Kürze sollten alle Gladenbacherinnen im Alter von 16 bis 25 Jahren per Post einen Flyer von der Stadt erhalten, der zu Bewerbungen animieren soll. Fest eingeplant ist ein kleines Mitmachprogramm für Kinder am Samstagnachmittag, das Clownin Augustine (Jutta Steinmetz) gestaltet. Ob es einen Seniorennachmittag geben wird, ist noch unklar.

In Vertragsverhandlungen befindet sich die Stadt derzeit mit den Kapellen für den Festzug am Sonntag. Mit Mehrkosten in Höhe von 1 200 Euro rechnet der Bürgermeister für den erforderlichen Sanitätsdienst. Verlängert hat der Magistrat zudem die Verträge mit Festwirt Klaus Weingärtner und Konrad Ruppert, Generalpächter des Vergnügungsparks und der „Fressgasse“ – und zwar bis Ende 2025.

Ein Feuerwerk zum Abschluss des Kirschenmarkts am Sonntagabend ist ebenfalls geplant. „Wenn die Trockenheit uns nicht wieder einen Strich durch die Rechnung macht“, so Kremer. Der Bürgermeister verhehlte nicht, dass die Kritik an dem Lichterspektakel aufgrund der Umweltbelastung immer größer werde.

Von Michael Tietz