Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Polizei muss Zufahrt zur Sackpfeife sperren
Landkreis Hinterland Polizei muss Zufahrt zur Sackpfeife sperren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 03.01.2021
Wegen des übervollen Parkplatzes und vieler "Wildparker" sperrte die Polizei  am Samstagnachmittag - in Abstimmung mit der Stadt Biedenkopf - die Zufahrt zur Sackpfeife. Foto: Tobias Hirsch
Wegen des übervollen Parkplatzes und vieler "Wildparker" sperrte die Polizei  am Samstagnachmittag - in Abstimmung mit der Stadt Biedenkopf - die Zufahrt zur Sackpfeife.  Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Biedenkopf

Wolfgang Müller, Leiter des Biedenkopfer Eigenbetriebs „Freizeit, Erholung und Kultur“ und damit zuständig für die Sackpfeife sagte auf Anfrage der OP, dass am Samstag (2. Januar) die Verkehrslage am Fuße des Biedenkopfer Hausbergs zu eskalieren drohte. „Der Parkplatz war überfüllt. Wegen des wilden Parkens an Zu- und Abfahrt, bestand die Gefahr, dass Rettungswege blockiert werden.“ Deshalb habe die Polizei – in Absprache mit Bürgermeister Joachim Thiemig – im Verlauf des Tages die Zufahrt gesperrt.

Auch am heutigen Sonntag füllte sich der Parkplatz sehr schnell, war bereits gegen 11 Uhr zu 80 Prozent belegt. Seit dem frühen Vormittag wachten der Bürgermeister, Kraft Amtes Chef der Biedenkopfer Ortspolizeibehörde, Wolfgang Müller und weitere Bedienstete der Stadt darüber, dass es nicht zur Überfüllung kam. Am Nachmittag musste die Zufahrt zeitweise wieder geschlossen werden. Trotz des großen Andrangs in den vergangenen Tagen seien die Besucher sehr diszipliniert gewesen, versicherte der Betriebsleiter. Nach seiner Beobachtung kommen die meisten Besucher in zwei Wellen: nach dem Frühstück und am frühen Nachmittag.

Der Biedenkopfer Hausberg (674 Meter) bietet bei der gegenwärtigen Wetterlage fast eine Schneegarantie. Obwohl es keinen offiziellen Winterbetrieb gibt, Schlepplift und Bergstation geschlossen sind und keine Gasstätte mehr existiert, zieht die Sackpfeife viele Menschen aus Marburg-Biedenkopf und Nachbarkreisen an. Dabei steht meist der Rodelspaß im Mittelpunkt. Viele Besucher nutzen auch die schöne Winterlandschaft für Wanderungen.
Biedenkopf hat das Freizeitzentrum wegen der andauernden Corona-Pandemie nicht geöffnet. Hygiene-Vorgaben, etwa für Sommerrodelbahn und Sessellift, wären zu aufwendig gewesen. Die Einstellung des Winterbetriebs beschloss die Stadtverordnetenversammlung bereits vor zwei Jahren.

„Wir werden im Rückblick auf den heutigen Sonntag und im Hinblick auf weitere Schneefälle, die Situation bewerten und entscheiden, wie es hier weitergeht“, kündigte Wolfgang Müller an.

Von Hartmut Berge

31.12.2020
29.12.2020