Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Nicht jeder Bus hält an der „Blauen Lagune“
Landkreis Hinterland Nicht jeder Bus hält an der „Blauen Lagune“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 18.11.2009
Ein u-förmiger Graben umgibt die Bushaltestelle in der Biedenkopfer Straße. Darin wird eine Umleitung für die Wasserversorgung gelegt. Quelle: Hartmut Berge

Gladenbach. Der Volksmund ist auf der Suche nach einem passenden Namen für eine der größten Bushaltestellen der Region: die 257 000 Euro teure und unübersehbare Haltestellenanlage an der Bundesstraße 255 in Höhe des Neubaugebietes „Am Würtenberg“ in Erdhausen. Weil sie dem geneigten Bürger recht teuer erscheint, war anfangs vom „Blauen Wunder“ die Rede. Inzwischen scheint sich die Bezeichnung „Blaue Lagune“ durchzusetzen.

Verwundert sind viele Bürger, dass in Richtung Erdhausen fahrende Busse am Wartehäuschen nicht Halt machen, und dies, obwohl das Bauwerk bereits am 25. August von Vertretern des Planungsbüros, der Baufirma und der Stadtverwaltung seiner Bestimmung übergeben wurde.Des Rätsels Lösung: Die neue Haltestelle kann nicht aus beiden Fahrrichtungen angefahren werden, weil angesichts der hohen Zahl an Bussen, die auf der Strecke unterwegs sind, die Gefahr besteht, dass in der Bucht zwei Fahrzeuge voreinander stehen. Die Bushaltestelle befindet sich auf der dem Neubaugebiet zugewandten Straßenseite. Weil auf der gegenüberliegenden Seite keine Haltestelle ist, wurde eigens eine Abbiegespur eingerichtet.

„Alle aus Richtung Bad Endbach kommenden Busse halten seit Fertigstellung der Haltestelle ,Am Würtenberg’“, berichtet Gerhard Born vom Regionalen Nahverkehrsverband Marburg-Biedenkopf (RNV). Im Jahr 2000 sei es noch möglich gewesen, die Haltestelle aus beiden Fahrtrichtungen anzufahren.

von Hartmut Berge

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.

Matthias Damm, Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Biedenkopf, wurde einstimmig für weitere zwei Jahre im Amt bestätigt.

17.11.2009

So viel Einmütigkeit unter vielen angesprochenen Personen gibt es selten. Die Idee einer gemeinsamen Werbung für die Region Bad Endbach, Gladenbach und Lohra, kommt gut an.

17.11.2009

„Landpaket“ ist der Name einer neuen Geschenkidee des Naturparks „Lahn-Dill-Bergland“. Eschenburgs Bürgermeister Götz Konrad ist der Namensgeber der praktischen Wirtschaftsförderung.

17.11.2009