Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Aus dem Hinterland im Gespräch mit der Welt
Landkreis Hinterland Aus dem Hinterland im Gespräch mit der Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 03.10.2021
Mirko Emejdi nimmt als Vertreter für Deutschland an dem US-Austauschprogramm „International Visitor Leadership Program (IVLP)“ in Washington/D.C. zum Thema Migration online teil. 
Mirko Emejdi nimmt als Vertreter für Deutschland an dem US-Austauschprogramm „International Visitor Leadership Program (IVLP)“ in Washington/D.C. zum Thema Migration online teil.  Quelle: Polizeipräsidium Mittelhessen
Anzeige
Bellnhausen

Eigentlich würde der Migrationsbeauftragte des Polizeipräsidiums Mittelhessen Miroslav „Mirko“ Emejdi jetzt in den USA sein und an verschiedenen Veranstaltungen und Vorträgen zum Thema Migration teilnehmen. Der 38-Jährige ist der deutsche Vertreter im US-Austausch-Programm des amerikanischen Außenministeriums „International Visitor Leadership Program“ (IVLP, auf Deutsch: Besucherprogramm für internationale Führungskräfte). Ursprünglich geplant waren Besuche in Washington D.C., El Paso (Texas), San Diego (Kalifornien), Boise (Idaho) und Kalamazoo (Michigan).

Doch die Pandemie machte ihm und seinen Plänen einen Strich durch die Rechnung. Das Programm findet trotzdem statt: zwar nicht in Präsenz, wie eigentlich geplant, aber in digitaler Form. So sitzt Mirko Emejdi in seinem Hinterländer Heimatort Bellnhausen und tauscht sich von dort mit anderen Experten aus. „Das Oberthema heißt ,Migration und ihre Auswirkungen’, beispielsweise auf die Gesellschaft“, sagt Emejdi.

Ein Projekt bleibt ihm in Erinnerung

Damit das IVLP online stattfinden kann, wurde die Struktur an das neue Format angepasst. „Die Gruppen wurden heruntergebrochen“, erzählt Emejdi und „die Europäer sind in einem Topf“, um auch der Zeitverschiebung entgegenzuwirken. In der Gruppe „sind interessante Teilnehmer“, sagt Emejdi. „Darunter sind Vertreter vom UN-Flüchtlingskommissariat, Stabsleiter von Regierungen und Führungskräfte von Nichtregierungsorganisationen.“

Die Experten kommen unter anderem aus der Türkei, Griechenland und Portugal, aber „in der Regel, hat jedes Land einen Repräsentanten“, erklärt der 38-Jährige. Die „Vielfalt und Verschiedenheit“ sei bemerkenswert. „Man kriegt Einblicke in Organisationen und Behörden.“

Insgesamt läuft das Programm über fünf Wochen. „Drei bis vier Mal die Woche“ gibt es am Abend Online-Vorträge von Referenten zu unterschiedlichen Themenkomplexen. „Es ist ein großartiges Programm und es ist sehr gut strukturiert und dabei wurde uns Freiraum für Dialoge gelassen. Unsere US-amerikanischen Gastgeber sind aber auch an unseren Themen sehr interessiert“, sagt Emejdi.

Hinzu kommt: „Das Programm ist sehr praxisbezogen.“ Ein Projekt, was dem Migrationsbeauftragten aus dem Hinterland besonders im Kopf hängen bleibt, kommt aus Idaho im Nordwesten der USA. Dort gibt es eine „Flüchtlingshilfe für syrische Flüchtlinge, bei der man sich über und mit Hilfe von Musik und Essen verständigt und austauscht“, erzählt Emejdi. Und eine live-Schaltung an die amerikanisch-mexikanische Grenze habe ihn enorm bewegt.

Nach wie vor „ist es eine Ehre, Repräsentant von Deutschland zu sein“, sagt er mit einem Lächeln. Sein Arbeitgeber, das Polizeipräsidium Mittelhessen, „unterstützt mich sehr beim IVLP und dem Thema Migration“. „Ich finde es äußerst interessant, über den Tellerrand hinauszuschauen. Das Programm schafft es, festgefahrene Strukturen zu lösen. Es erweitert den Horizont.“

Auch die Gruppendynamik mit den anderen Teilnehmern beeindruckt Emejdi. „Ich hätte nicht gedacht, dass die Gruppe so zusammenkommt. Es ist ein sehr herzliches Miteinander. Auch die Netzwerkbildung ist extrem hoch“, erzählt der 38-Jährige.

Apropos Netzwerk: Auch nach dem IVLP bleibt man in Kontakt. „Nach den fünf Wochen ist man Alumnus“, also ein ehemaliger Teilnehmer des Programms, der sich mit anderen Ehemaligen vernetzt. „Es gibt ein aktives Alumni-Netzwerk mit zum Teil organisierten Treffen und Veranstaltungen“, sagt Emejdi. Man kann also Kontakte pflegen und neue knüpfen. Auch für das kommende Jahr gibt es schon Pläne. „Unter Vorbehalt“ soll das IVLP 2022 oder 2023 vor Ort in den USA nachgeholt werden, an dem auch Emejdi teilnehmen wird.

Von Lucas Heinisch

30.09.2021
30.09.2021