Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Maschinenbauer will am Ortsrand produzieren
Landkreis Hinterland Maschinenbauer will am Ortsrand produzieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 17.06.2021
Folgen die Gemeindevertreter der Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses, so sind die Tage der Multivac-Niederlassung im Zentrum Buchenaus gezählt. Das Unternehmen will im Gewerbegebiet Irrlachenfeld ein neues Gebäude errichten.
Folgen die Gemeindevertreter der Empfehlung des Haupt- und Finanzausschusses, so sind die Tage der Multivac-Niederlassung im Zentrum Buchenaus gezählt. Das Unternehmen will im Gewerbegebiet Irrlachenfeld ein neues Gebäude errichten. Quelle: Foto: Gianfranco Fain
Anzeige
Buchenau

Keine Zweifel, nur positive Äußerungen gab es am Dienstagabend während der Zusammenkunft des Haupt- und Finanzausschusses der Gemeindevertretung Dautphetals, als der Tagesordnungspunkt „Verkauf von gemeindlichen Grundstücken im Gewerbegebiet Irrlachenfeld“ aufgerufen war. So verwundert es nicht, dass die Beschlussempfehlung an die Gemeindevertreter mit einem einstimmigen „Ja“ ausfiel.

Am Ortsrand von Buchenau will die Firma Multivac einen Gebäudekomplex mit Verwaltungsgebäude, Produktions- und Lagerhalle sowie einer Kalthalle errichten, in dem 60 Mitarbeiter beschäftigt werden. Dazu möchte Multivac von der Gemeinde drei Flurstücke mit einer ungefähren Gesamtgröße von rund 6 000 Quadratmetern kaufen. Der von der Gemeinde festgesetzte Kaufpreis beträgt 24 Euro pro Quadratmeter, sodass insgesamt rund 146 000 Euro zu zahlen wären. Im Preis enthalten sind die Beiträge für die Abwassersammelleitung, die Kläranlage, die Wasserversorgungsleitung und die Gemeinschaftseinrichtungen der Wasserversorgung.

Es sei gut, dass sich nach vielen Jahren wieder ein Unternehmen im Industriegebiet ansiedelt, meinte Christdemokrat Andreas Feußner. Der Buchenauer Ortsvorsteher äußerte seine Erleichterung darüber, dass es eine Einigung zwischen dem Unternehmen und einem Grundstücksbesitzer gebe, sodass Multivac weitere, für das Projekt erforderliche 4 000 Quadratmeter erstehen kann. Feußners Parteifreund Christian Weigel wertet es als großes Plus, dass Dautphetal in derzeitiger Zeit zum Industriestandort prosperiere. Dies rufe einen „sehr erfreulichen Nebeneffekt“ hervor, wie ein Blick auf die Tagesordnung mit weiteren Grundstücksverkäufen an Privatpersonen ­zeige.

Multivac sei ein Unternehmen mit „ziemlichem Potenzial“, was gut für Dautphetal sei, meinte Joachim Ciliox. Deshalb begrüße die SPD-Fraktion es sehr, dass Multivac zugreife, zumal die Unternehmensleitung schon vor zwei Jahren überlegte, wo sich der Betrieb entfalten wolle, fügte der Fraktionschef an.

Multivac Sepp Haggenmüller SE & Co. KG ist weltweit einer der führenden Hersteller von Verpackungsmaschinen und Verpackungslösungen aller Art. Der Sitz der Firma ist in Wolfertschwenden im oberschwäbischen Landkreis Unterallgäu.

Eigentümer ist die Unternehmerfamilie Brenne. Das Unternehmen übernahm Ende 2017 die Slicer-Sparte der Firma VC 999, die im Jahre 2013 die Räume des früheren Strickwarenherstellers Breidhof an der „Neuen Landstraße“ bezog. Schon damals bekundete die VC-999-Geschäftsführung die Absicht, nach Aufbau der Tätigkeit in Buchenau einen größeren Komplex anzuvisieren.

Von Gianfranco Fain

16.06.2021
12.06.2021