Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Was Bügeln mit Schreiben zu tun hat
Landkreis Hinterland Was Bügeln mit Schreiben zu tun hat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 22.08.2020
Der Lehrer Lutz Hermann hat einen ungewöhnlichen Schreibratgeber geschrieben
Der Lehrer Lutz Hermann hat einen ungewöhnlichen Schreibratgeber geschrieben Quelle: Foto: Antje Graf-Stöhr
Anzeige
Holzhausen

„Noch zwei Hemden, dann schreibe ich weiter“, heißt das schlanke Buch. Auf 122 Seiten erklärt der 35-jährige Lehrer nicht, wie man schreiben sollte, um Erfolg zu haben, welche Adjektive man wie benutzen sollte oder wie man Sätze, Spannung oder eine Geschichte aufbaut. Er erklärt, wie man anfängt zu schreiben. Am besten einfach loslegen, meint er.

Lutz Hermann schreibt seit seiner Kindheit. Mit zehn Jahren hat er eine Kurzgeschichte verfasst, „die sogar in der Zeitung gedruckt wurde“, sagte er der OP. Es ging um eine Hexe, die mit einem Zaubersalz die Schule mit Kindern und Lehrern verkleinert, in einen Sack gesteckt und mitgenommen hat. Andere Kinder haben ihre Freunde, die Lehrer und die Schule gerettet. „Dafür gab es 10 Mark und ein Lob von Opa“, erinnert er sich. Letzteres bedeutete ihm mehr.

25 Jahre und Zehntausende Worte später liegt „Noch zwei Hemden, dann schreibe ich weiter...“ vor. Gewidmet hat Hermann das Buch seinen Eltern, „auf dass wir noch viel voneinander lernen“. Worum geht’s. In erster Linie ums Schreiben und gleichzeitig ums Bügeln. Auch wenn bügeln unmännlich sei und er schweige, wenn Freunde oder Bekannte voller Stolz mitteilten, dass sie wieder eine Gartenhütte zusammengezimmert oder ein Auto tiefergelegt hätten.

Lutz Hermann will allen Mut machen, die schreiben wollen, indem sich bei ihm „eine Alltagsaufgabe mit Imageproblem und eine vermeintlich in die Jahre gekommene Kunst gegenseitig auf die Beine helfen“, wie es Marco Mahler im Vorwort schildert.

Eine Oase im Alltag

36 kurze Kapitel enthält das Buch – sie heißen „Ungebügelte Wäsche“, „Bügeln und Hoffen“, „Worte sammeln“, „Konfliktbriefbügeln“, „Erinnerungen bügeln“ – aber auch „Veröffentlichen“ oder „Vorzeigbares“. Denn gerade das Veröffentlichen sei für viele Autoren ein Problem, weiß Hermann aus eigener Erfahrung. Denn Schreiben ist eine intime Angelegenheit, man gibt viel von sich und seiner Gedankenwelt preis. So geht es ihm in seinem Buch auch „um den Mut, den man braucht, um seine Texte fremden Augen auszusetzen“, schreibt er.

Auch Lutz Hermann hat dafür Zeit gebraucht. Er unterricht Deutsch und Evangelische Theologie an der Marburger Adolf-Reichwein-Schule, hat Aufsätze und Hausarbeiten verfasst. Er schreibt schon eine kleine Ewigkeit Tagebuch und freie Texte und doch ist „Noch zwei Hemden, dann schreibe ich weiter...“ erst sein zweites Buch nach seiner Erzählung „Wir nennen es träumen“, die er im vergangenen Jahr nach eineinhalb Jahren Arbeit an dem Buch ebenfalls im Selbstverlag herausgebracht hat. Darin geht es um zwei Brüder, die miteinander wollen, aber nicht können. Die Geschichte nimmt am Ende eine ungewöhnliche Wendung.

In den USA wird freies Schreiben an Universitäten gelehrt, „creative writing“ heißt es dort. Gelehrt wird dort das Schreiben von Literatur. In Deutschland sind solche Angebote rar gesät. Lutz Hermann gibt in seinem lesenswerten Büchlein nun Tipps, „wie man den Alltag als Inspirationsquelle“ nutzen kann und sollte. Das Bügeln etwa ist bei ihm Mittel zum Zweck. Die ungeliebte Tätigkeit macht den Kopf frei. „Ich freue mich, wenn ich schreibe, weil ich mir Zeit für mich selbst nehme. Es ist manchmal mein Start in den Tag, manchmal meine Belohnung nach getaner Arbeit. Es ist eine Verschnaufpause und eine Oase im Alltag“, schreit Hermann im Kapitel „Schokolade“. Diese Oase könne jeder für sich entdecken, meint der Autor.

Lutz Hermann ist in Gladenbach aufgewachsen und lebt seit acht Jahren in Holzhausen. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Derzeit schreibt er an einer weiteren Erzählung.

Lutz Hermann: „Noch zwei Hemden, dann schreibe ich weiter...“, Bookmundo Direct, 122 Seiten, 9,50 Euro

Von Uwe Badouin

22.08.2020
19.08.2020
18.08.2020