Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Lohra investiert dieses Jahr kräftig
Landkreis Hinterland Lohra investiert dieses Jahr kräftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 08.02.2022
Gemeindeverwaltung Lohra
Gemeindeverwaltung Lohra Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Lohra

Während der Sitzung der Gemeindevertreter Lohras brachte die Erste Beigeordnete Rosemarie Wollny in Vertretung des erkrankten Kämmerers und Bürgermeisters Georg Gaul den Haushaltsplan 2022 zur Beratung in den politischen Gremien ein.

Rosemarie Wollny wies zu Beginn ihrer Rede darauf hin, dass die Gemeinde erfreulicherweise auch für dieses Jahr kein Haushaltssicherungskonzept aufstellen muss. Dies sei auf die sparsame Haushaltsführung sowie die in den vergangenen Jahren eingeleiteten strukturellen Änderungen zurückzuführen, die die Gemeinde nun nicht nur befähige, die Ausgaben zu decken, sondern auch erhebliche Investitionen zu tätigen.

Allerdings ist der Überschuss der Ergebnisrechnung in Höhe von rund 1,48 Millionen Euro überwiegend auf außerordentliche und damit einmalige Erträge zurückzuführen. Darauf wies Wollny mit Blick auf die geplanten Verkäufe von Baugrundstücken und des Dorfgemeinschaftshauses Damm ausdrücklich hin. Die Aufnahme von Krediten ist auf gleichem Niveau wie in den Vorjahren und damit in Höhe der Kredittilgungen vorgesehen, um eine Nettoneuverschuldung zu verhindern.

Die sich damit ergebenden erfreulichen Nebeneffekte sind, dass die Steuersätze unverändert bleiben können und die Gemeinde kein Haushaltssicherungskonzept aufstellen muss.

Haushalt in Zahlen

Der Entwurf des Haushaltsplans 2022 der Gemeinde Lohra sieht ein Gesamtvolumen in Höhe von 12 134 217 Euro vor. Da der Kämmerer im ordentlichen Ergebnis mit Ausgaben in Höhe von 12 086 771 Euro rechnet, ergibt sich ein Überschuss von 47 446 Euro.

Da die Gemeinde mit außerordentlichen Erträgen in Höhe von 1 432 883 Euro rechnet, ergibt sich ein Gesamtüberschuss von 1 480 329 Euro.

Der Finanzhaushalt schließt dagegen mit einem Minus in Höhe von 91 801 Euro. Dies ergibt sich daraus, dass die Gemeinde für Investitionen mit 3 694 022 Euro mehr ausgibt, als sie daraus mit 3 265 245 Euro einnimmt. Das sich ergebende Defizit in Höhe von 428 777 Euro erhöht sich um weitere 136 625 Euro, weil den Einzahlungen aus Finanzierungstätigkeit in Höhe von 472 800 Euro Auszahlungen von 609 425 Euro gegenüberstehen. Dieses Minus kann der positive Saldo aus der Verwaltungstätigkeit in Höhe von 473 601 Euro nicht komplett ausgleichen.

Für Investitionen will die Gemeinde 472 800 Euro aufnehmen. An Verpflichtungsermächtigungen für Investitionen in künftigen Jahren sind 550 000 Euro vorgesehen.

Die großen Investitionsvorhaben der Gemeinde sind in diesem Jahr das Fertigstellen der Erneuerung der Kreisstraße in Weipoltshausen sowie der Beginn der Sanierung der Landesstraße in Damm, was die finanziellen und personellen Möglichkeiten der Gemeinde laut Wollny „bis an die Grenzen ausreizt“. Im Zuge der Straßenbauarbeiten in Damm soll auch das Erschließen eines neuen Baugebiets erfolgen. Für ein infrage kommendes Grundstück zog die Gemeinde das ihr zustehende Vorkaufsrecht und könnte nun kurzfristig 13 Bauplätze anbieten.

Der größte Anteil an den Investitionen kommt mit rund 1,6 Millionen Euro der Feuerwehr zugute. Für dieses Geld werden Bauarbeiten an den Feuerwehrgerätehäusern in Altenvers und Weipoltshausen erfolgen sowie in Reimershausen eine Zisterne gebaut. Ferner werden gekauft: ein gebrauchtes Tankfahrzeug und ein „Gerätewagen Logistik“ sowie weitere Ausrüstung. Der Auftrag für ein Staffellöschfahrzeug ist als Verpflichtungsermächtigung für die nächsten Haushalte vorgesehen.

Zum Beraten des Haushaltsplanes in den gemeindlichen Gremien sind acht Wochen vorgesehen. Rechtzeitig vor den Ausschusssitzungen bietet der Leiter der Finanzabteilung Lars Plitt wie in den vergangenen Jahren für die ehrenamtlichen Kommunalpolitiker einen Informationsnachmittag an.

Der Beschluss des Haushaltsplanes 2022 ist für die Lohraer Gemeindevertretersitzung am 26. März vorgesehen.

Von Gianfranco Fain