Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Chöre proben wieder
Landkreis Hinterland Chöre proben wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 12.08.2020
Auch der Frauenchor Dautphe probt dank des Hygienekonzepts des Kreischorverbandes wieder. In diesem Falle im Garten einer der Sängerinnen. Foto: Sascha Valentin
Auch der Frauenchor Dautphe probt dank des Hygienekonzepts des Kreischorverbandes wieder. In diesem Falle im Garten einer der Sängerinnen. Quelle: Sascha Valentin
Anzeige
Biedenkopf

Mehr als vier Monate lang waren die Chöre im Hinterland wegen Corona verstummt. Seit einigen Wochen haben die ersten Gesangvereine ihre Probenstunden wieder aufgenommen – auch dank eines Hygienekonzepts, das der Kreischorverband ausgearbeitet hat.

Auf vier Seiten geben Vorstand und Musikausschuss seinen Mitgliedschören dabei einen Leitfaden an die Hand, worauf bei einer Wiederaufnahme der Proben zu achten ist.

Das fängt schon bei der Vorbereitung der Chorproben an, zu denen es zum Beispiel gehört, eine Liste anzufertigen, in die sich alle Teilnehmer an der Probe eintragen müssen.

Anhand dieser Liste soll einerseits die Infektionskette im Falle einer Ansteckung nachvollzogen werden können, andererseits erklären die Unterzeichner dadurch auch, sich gesund zu fühlen und keinen bewussten Kontakt zu einem Corona-Infizierten gehabt zu haben. Das betreffe vor allem die rechtlichen Aspekte, erklärt Christian Stark, stellvertretender Kreischorleiter.

Besser im Freien proben

Eine Musterliste hängt dem Hygienekonzept auch an. Darüber hinaus erläutert der Plan aber auch, dass vor einer Probe ein Sitzplan aufgestellt werden muss, bei dem die Mindestabstände eingehalten werden, Desinfektionsmittel bereitgestellt wird und die Toiletten in dem Gebäude, in dem geprobt wird, desinfiziert werden.

Ganz wichtig: Das Hygienekonzept berücksichtigt sowohl Chorproben in Gebäuden wie auch im Freien, wobei Letzteres derzeit vorzuziehen sei, „weil es die sicherere Variante darstellt“, erklärt Stark. So gilt etwa für Proben im Freien ein seitlicher Mindestabstand von 1,50 Metern zum Nebenmann. Im geschlossenen Raum sind es hingegen zwei Meter. Und zum Vordermann muss im Freien zwei und in Räumen sogar vier Meter Abstand gehalten werden.

Abstimmung mit dem Gesundheitsamt

Auch die Probendauer wird in dem Konzept klar begrenzt: Finden die Gesangsstunden in geschlossenen Räumen statt, darf maximal 45 Minuten geprobt werden. Anschließend muss der Raum 15 Minuten lang ausgiebig gelüftet werden. Im Freien wird eine Dauer von nicht länger als 60 Minuten empfohlen. Darüber hinaus beinhaltet das Konzept allgemeine Empfehlungen, wie zum Beispiel die Corona-Warn-App der Bundesregierung zu nutzen und auf dem Weg zur und von der Probe einen Mund-Nase-Schutz zu tragen.

„Dieses Konzept ist in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises entstanden, sodass nicht jeder Vereinsvorstand mühevoll ein eigenes und womöglich unzureichendes Konzept entwerfen muss“, erklärt Christian Stark. Denn die Konzepte müssen auch noch einmal von der Gemeinde genehmigt werden, sofern in deren Räumlichkeiten geprobt werde. „Auf diese Weise wollen wir die Chorarbeit im Hinterland und im Landkreis auf ein solides Fundament stellen, das für Übersichtlichkeit, Verantwortungsbewusstsein und Sicherheit in der Chorszene sorgt“, sagt der stellvertretende Kreischorleiter.

Weiterer Shutdown wäre fatal

Stark weiß aber auch, wie wichtig es ist, dass es mit der Chorarbeit weitergeht. „Sollte bei einem neuerlichen Shutdown mit Kontaktbeschränkungen das Singen erneut ausgesetzt werden müssen, hätte das empfindliche Folgen für die Chorlandschaft“, befürchtet er. Denn gerade für ältere Sänger werde die Überwindung, wieder zu den Probestunden zu gehen, umso größer, je länger die Pause dauere.

„Zusätzlich zu den ohnehin schon mageren Einnahmen des laufenden Geschäftsjahres hätten die Vereine dann auch noch einen potenziellen Schwund an aktiven Mitgliedern zu verkraften, der sie sowohl in puncto Besetzung als auch wirtschaftlich in eine existenzbedrohende Lage bringt“, betont Stark. Er appelliert deswegen an alle Sänger, sich sowohl in den Proben, als auch außerhalb des Chors verantwortungs- und rücksichtsvoll zu verhalten.

Von Sascha Valentin

12.08.2020
09.08.2020