Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Kreis bestätigt Tod von Heimbewohnern
Landkreis Hinterland Kreis bestätigt Tod von Heimbewohnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:58 28.01.2021
Corona in Altenheim in Bad Endbach: Nicht alle infizierten Bewohner haben überlebt.
Corona in Altenheim in Bad Endbach: Nicht alle infizierten Bewohner haben überlebt. Quelle: Peter: Peter Piplies
Anzeige
Bad Endbach

Der Corona-Ausbruch im Alten- und Pflegeheim „Waldesruh“ fordert auch Todesopfer. Neun Heimbewohner starben bislang im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Dies bestätigte Stephan Schienbein, Pressesprecher des Landkreises Marburg-Biedenkopf. Acht Bewohner sind noch im Krankenhaus, sagte Heimleiter Wilfried Herbolsheimer. Auch drei Mitarbeiter sind schwer erkrankt. Eine Pflegekraft befinde sich, so Herbolsheimer, auf der Intensivstation.

Rund 90 Prozent der Heimbewohner haben sich bislang mit dem Coronavirus infiziert. Kreissprecher Schienbein nennt die Zahl von 52 Infizierten, 45 Fälle seien noch aktiv. Bei den Mitarbeitern wurden 38 Personen positiv getestet, so Schienbein weiter. Es könnten aber auch mehr sein, denn vom Gesundheitsamt werden nur diejenigen erfasst, die auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf wohnen.

Aktuell befänden sich 27 Mitarbeiter in Isolierung, dazu kämen noch drei Mitarbeiter, die als Kontaktpersonen in Quarantäne seien. Das bedeutet, dass mehr als die Hälfte der Mitarbeiter betroffen sind.

Zweieinhalb Wochen nach Beginn des Ausbruchs zeichnet sich derzeit noch keine Entspannung in dem Alten- und Pflegeheim ab. Auch unter denen, die bereits früh positiv getestet wurden, ist bislang kaum ein Mitarbeiter, der wieder arbeitsfähig wäre. Heimleiter Herbolsheimer, der selbst am Montag aus der Quarantäne wieder zum Dienst zurückkehrte, hofft, dass seine infizierten Kollegen wieder gesund werden und dann auch wieder einsatzbereit sind.

Die Personalsituation sei nach wie vor sehr angespannt. Vier Honorarkräfte von Leiharbeiterfirmen helfen aus, drei von ihnen arbeiten in der Früh- und in der Spätschicht. Doppelschichten beim Stammpersonal seien die Ausnahme, betonte Herbolsheimer. Eine Fachkraft überließ das Rheumazentrum Mittelhessen dem Altersheim in seiner direkten Nachbarschaft. Die Mutter dieser Pflegekraft wohne im Altenheim, so Herbolsheimer.

Eine Gruppe von Frauen der Freien evangelischen Gemeinde helfe bei der Essensverteilung und biete Gespräche für Heimbewohner an. Vom Pflegepool des Landkreises, der auch die Freiwilligen umfasst, würden derzeit keine Kräfte eingesetzt.

Die Koordinierung des Pflegepools, der durch einen Aufruf der Stadt Marburg und des Landkreises Marburg-Biedenkopf ins Leben gerufen wurde, erfolgt über die Stadt Marburg. Die Pflegeeinrichtungen stellen dort ihre Anfragen und bekommen von der Koordinierungsstelle die Kontaktdaten. „Die Prüfung, ob die Qualifikationen passend sind, und die Planung, wann und wie Einsätze erfolgen, läuft über die Einrichtungen selbst“, erläuterte Schienbein.

Am Dienstag waren erneut Angehörige der Bundeswehr im Auftrag des Gesundheitsamtes in dem Altenheim, um Mitarbeiter und Bewohner zu testen.

Von Regina Tauer

28.01.2021
27.01.2021