Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Brüder, Bären und Astrid Lindgren
Landkreis Hinterland Brüder, Bären und Astrid Lindgren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:59 28.04.2020
Zunächst fertigte Siegfried Stoll Fotobücher mit Bärengeschichten für Freunde an. Jetzt erhält die Öffentlichkeit einen Einblick in die Arbeit des Autors. Quelle: sistolL
Anzeige
Kleingladenbach

Der Name Siegfried Stoll war vielen Zeitungslesern im Hinterland bekannt, doch das war, bevor er als Kinderpfleger, Erzieher und Sozialpädagoge tätig war.

Seit fast 20 Jahren bildet er nun Erzieher aus, hat seinen Kindheitstraum aber nie aus den Augen verloren. Der 53-Jährige, dessen Lieblingsfach in der Schule Deutsch war, ist zum Schreiben zurückgekehrt und gründete in Kleingladenbach seinen eignen kleinen Verlag, den „kleingladenbach verlag GmbH“.

Anzeige

Den Mut dazu gaben ihm die positiven Rückmeldungen von Kommilitonen auf ein Fachbuch, das er während seiner Studienzeit veröffentlichte. In dem Buch erklärte er ein Konzept zur pädagogischen Arbeit in Kindergärten. „Lebendig be- und in gut verständlicher Sprache geschrieben“, hieß es zum Beispiel zur Darstellung des Konzepts.

Doku über seinen gehandicapten Bruder

Im Jahr 2018 folgte eine Dokumentation über das Leben seiner Familie, das sich seit 1991 um seinen Bruder dreht. Dieser ist seit einer 1989 erlittenen Kleinhirnblutung gelähmt, wird künstlich beatmet und rund um die Uhr versorgt. In „SOS – per Lidschlag – SOS“ beschreibt Siegfried Stoll die „Gespräche“ mit seinem Bruder, der ihm per Blinzelcode Buchstabe für Buchstabe diktierte, was ihn ihm vorgeht.

In diesem Buch steckt aber noch mehr drin: Auszüge aus Stolls Korrespondenz mit Astrid Lindgren. Deren Buch „Die Brüder Löwenherz“ erhielt Siegfried Stoll als Geschenk, während Pfleger seinen Bruder auf der Intensivstation versorgten. Es beschrieb seine zukünftige Situation – ein kranker Junge wird hingebungsvoll von seinem älteren Bruder versorgt und begleitet.

Ritterschlag durch Lindgren als Motivation

Stoll schrieb der schwedischen Kinderbuchautorin einen Brief über seine Erlebnisse und Deutungen, und sie antwortete prompt. Die Brieffreundschaft ging über in lange Telefongespräche „zwischen Kleingladenbach und Stockholm, die für mich sehr hilfreich waren“, berichtet Stoll.

Noch wichtiger für sein literarisches Wirken war der „goldene Ritterschlag“, den er von Lindgren in einem ihrer Briefe erhielt. „Er könne gut schreiben“, bescheinigte ihm die weltbekannte Autorin, war die beste Motivation für Stoll, künftig seinen Weg beizubehalten. Doch es dauerte einige Zeit.

Die Bärenfamilie erlebt Abenteuer beim Skifahren Quelle: Siegfried Stoll

Nach dem viel gelobten „SOS – per Lidschlag – SOS“ wagt sich Stoll an ein schwierigeres literarisches Genre heran – ein Bilderbuch. Diese mochte er schon als Kind ebenso wie Teddybären. Ein solches, von Psychologen als Übergangsobjekt bezeichnetes Stofftier, bekam er während des Studiums an der Dortmunder Universität geschenkt. Mit ihm unternahm der Hobbyfotograf mehrere „Shootings“ und gestaltete damit Geschichten, die er im Freundeskreis verschenkte.

Der Zuspruch war wiederum groß, und so kam Stoll auf die Idee, die Teddybärengeschichten bei seiner Lehrtätigkeit einzusetzen - mit großem Erfolg. „Die positive Resonanz ermutigte mich, weitere Geschichten zu erstellen, und sie in Form eines Bilderbuchs in meinem Verlag zu veröffentlichen“, sagt Stoll

Leser sollen Lachen und Sinnieren

Und so entstand das Bären-Fotobilder-Buch „Ole backt Pflaumenkuchen“. Mit drei spannend bis abenteuerlich aber auch lustigen Geschichten möchte Stoll Kinder unterhalten, sie zum Lachen, Sinnieren, Fabulieren anregen und ihnen dabei positive Erlebnisse mit jenen Menschen ermöglichen, mit denen sie das Bilderbuch anschauen.

„Die Leser werden die sympathischen pelzigen Mitbürger schnell in ihr Herz schließen“, ist Stoll sicher, denn „sie sind witzig, haben Charme, entwickeln außergewöhnliche Ideen und erleben Abenteuer im Alltag mitten unter uns.“

Niedliche Tiere und bewegende Geschichten

Hauptakteur im Bilderbuch ist der Bär Ole. In der ersten Geschichte befreit er einen echten kleinen Fuchs aus seinem Gefängnis. Mit seiner pfiffigen Schwester Lena backt er in der zweiten Geschichte einen Pflaumenkuchen und überrascht damit seine Eltern und den kleinen Bruder Erik. Sportlich wird es in der dritten Geschichte: Hier gehen die Bären Skifahren.

Die Fotos der ersten beiden Geschichten knipste Stoll in Kleingladenbach, wo eine aufmerksame Ortsbewohnerin ein Fuchsbaby am Waldrand fand. Jagdaufseher Uwe Schmidt, seine Frau Heidi und die Söhne päppelten das hilflose Wesen hingebungsvoll auf. Stoll fotografierte Szenen im Garten der tierlieben Familie mit dem Bären Ole und dem niedlichen Tier und entwickelte daraus eine bewegende Geschichte.

  • „Ole backt Pflaumenkuchen. Drei erstaunliche Bärengeschichten“, Kleingladenbach-Verlag, ISBN: 978-3-9820102-1-2, 29 Seiten, 19,90 Euro.

Von Gianfranco Fain

28.04.2020
24.04.2020
Anzeige