Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Kathy Kelly kommt zurück nach Gladenbach
Landkreis Hinterland Kathy Kelly kommt zurück nach Gladenbach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 09.09.2019
Das Konzert mit der Mezzosopranistin Kathy Kelly und der „Hinterländer Blasmusik“ erfährt in zwei Monaten eine Fortsetzung. Quelle: Christian Röder
Gladenbach

Nach dem grandiosen Auftritt im Herbst 2018 war Weltstar Kathy Kelly voller Lob für das ambitionierte Blasorchester aus dem Salzbödetal, sodass sie sich wenige Tage danach dazu entschloss, auch in diesem Jahr wieder gemeinsam mit dem Musikverein auf der Bühne zu stehen.

Aus diesem Versprechen wird nun am 9. und 10. November ein Doppelkonzert-Wochenende mit den schönsten und bekanntesten Liedern der „guten Seele“ der Kelly-Family. Beide Konzerte finden erneut in der katholischen Kirche statt.
Das Leben der gestandenen Vollblutmusikerin hätte sich kein Autor für ein Manuskript ausdenken können und ist ­gezeichnet durch Extreme: Kathy Kelly wurde im Jahr 1963 im US-Bundesstaat Massachusetts geboren und ist das dritte von zwölf Kindern.

Kelly Family füllte die größten Konzerthallen auf der ganzen Welt

Bereits als kleines Mädchen spielte sie Geige und Klavier und bekam Ballettunterricht. Sie lebte mit der Familie in Wien und Spanien, übernahm nach dem frühen Tod der Stiefmutter die Mutterrolle in der Familie und half entscheidend beim Aufbau der musikalischen Karriere der Kelly Family. Als Produzentin war sie für 19 der 22 veröffentlichten Alben verantwortlich.

Eintrittskarten

Das erste Konzert am Samstag, 9. November, beginnt um 19.30 Uhr, das am Sonntag, 10. November, um 16 Uhr. Einlass ist jeweils eine Stunde vorher. Platzreservierungen sind nicht möglich.
Eintrittskarten zum Preis von 18 Euro gibt es in Bad Endbach bei der Tourist-Info und im Rewe-Markt, in Weidenhausen im Edeka, in Gladenbach im Rewe sowie bei allen Mitgliedern des Orchesters.
Es gibt keine ermäßigten Karten. An der Tageskasse kostet der Eintritt 21 Euro.

Ende der 70er-Jahre bekam die Kelly Family dann den ersten Plattenvertrag, doch der große Erfolg blieb zunächst aus. Mitte der 90er-Jahre schafften die Kellys mit dem Album „Over the Hump“ den Durchbruch. Diese Produktion verkaufte sich mehrere Millionen Mal und die Kelly Family füllte die größten Konzerthallen auf der ganzen Welt.

Seit 1999 ist Kathy Kelly auch als Solistin unterwegs und arbeitet mit renommierten Chören und bekannten Musikern und Gruppen zusammen. Im vergangenen Herbst gelang es dann dem Vorsitzenden des Musikvereins Bad Endbach, Carsten Seitz, durch Zufall ins Gespräch mit Kathy Kelly zu kommen und dabei kam die Sprache darauf, dass Seitz Posaunist in einem Blasorchester ist.

Liederauswahl liest sich wie Programm für Hitparade

Da Kelly noch nie mit einem Blasorchester zusammengearbeitet hatte, ließ sie sich spontan dazu hinreißen, ein Konzert mit der „Hinterländer Blasmusik“ durchzuführen. Das ­Ergebnis dieser kurzfristig entstandenen Zusammenarbeit sprengte alle heimischen musikalischen Dimensionen: Innerhalb weniger Tage war das Konzert ausverkauft und Hunderte Anfragen konnten nicht mehr berücksichtigt werden.

Das Konzert wurde nicht nur zum Mega-Erfolg und zum unvergesslichen Erlebnis für den Musikverein Bad Endbach, sondern auch zu einer inspirierenden und wundervollen Erfahrung für Kelly, die sich begeistert zeigte von der musikalischen Ausdruckskraft und der Qualität des Orchesters mit seinem Dirigenten Michael Werner.

Er und Kelly fanden dann einen gemeinsamen Weg für die bevorstehenden Konzerte in Gladenbach, und die Liste der ausgewählten Lieder liest sich wie ein Querschnitt durch eine Super-Hitparade. Neben der weltbekannten Kelly-Adaption „Who’ll come with me“ stehen Titel wie „Amazing grace“, „Abide with me“ oder „Auld lang syne“ ebenso­ auf dem Programm wie moderne Arrangements aus dem Kinoerfolg „Der König der ­Löwen“ oder „One moment in ­time“. Abgerundet wird das Programm durch einige ausgewählte Blasmusik-Kompositionen wie ­einen Querschnitt durch das Musical „Tanz der Vampire“ oder Filmklassiker aus der Feder Ennio Morricones.

von Christian Röder