Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Jugendliche schenken Senioren Songs
Landkreis Hinterland Jugendliche schenken Senioren Songs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 28.05.2020
Jugendliche aus Steffenberg und Bad Endbach organisieren unter dem Motto „Du bist nicht allein!“ acht Konzerte für die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen im Landkreis. Quelle: Sascha Valentin
Anzeige
Hartenrod

Jugendliche aus Bad Endbach, Steffenberg und Kirchhain sagen der sozialen Distanz während der Corona-Krise den Kampf an: Sie haben die Initiative „Solidarität der Generationen“ ins Leben gerufen und organisieren in den nächsten Wochen Konzerte in acht Alten- und Pflegeheimen im Landkreis.

Der Verlust des Kontakts mit Gleichaltrigen gehe nicht spurlos an den Jugendlichen vorüber, sagen Simona Lison vom Verein zur Förderung bewegungs- und sportorientierter Jugendsozialarbeit (BSJ) in Marburg und Sebastian Sack von der Initiative „Schule ohne Rassismus“ an der Alfred-Wegener-Schule Kirchhain.

Anzeige

„Wir erleben bei vielen Jugendlichen eine große Verunsicherung und Leere“, berichten die beiden. Gleichzeitig zeigten sie aber auch ein deutliches Bewusstsein dafür, dass die Situation älterer Menschen noch wesentlich schlimmer ist, als ihre eigene.

„Bloody Merry“ mischt mit

„Wir dürfen ja wenigstens noch raus, aber die Senioren müssen in den Heimen bleiben und durften mehrere Wochen nicht einmal ihre Angehörigen sehen“, erklärt ein Mädchen aus Bad Endbach.

Aus dieser Notlage heraus sei die Idee geboren worden, diese Menschen zumindest wieder ein Stück in das gesellschaftliche Leben einzubinden und ihnen ein Konzert zu schenken. In Zusammenarbeit mit der Marburger Band „Bloody Merry“ haben die Jugendlichen ein rund 40-minütiges Konzertprogramm erarbeitet mit Liedern, die allen Generationen – jüngeren wie älteren – gefallen sollen.

„Machen wir das Beste draus“

Unter dem Motto „Ihr seid nicht allein – wir halten zusammen!“ sollen diese Songs in den Innenhöfen und Gärten der acht Einrichtungen gespielt werden, sodass die Bewohner der Heime ihnen durchs geöffnete Fenster, vom Balkon oder den Gängen aus lauschen können.

Ziel sei es, den älteren Damen und Herren zu zeigen, dass sie trotz Isolation nicht vergessen sind und sich gerade auch die Jüngeren um sie sorgen, erklären die Jugendlichen bei einem Treffen in Bad Endbach.

Die zentrale Aussage der Konzerte kommt in dem „Silbermond“-Song „Machen wir das Beste draus“ zum Ausdruck, den die Band extra für die Corona-Krise geschrieben hat und der auch vor den Altenheimen gespielt werden soll. „Er soll Mut machen, auch in dieser schwierigen Phase durchzuhalten und sich darauf zu freuen, wenn alles wieder normal läuft“, betonen die Jugendlichen. So viel Eigeninitiative begeistert auch Bad Endbachs Bürgermeister Julian Schweitzer (SPD).

Acht Konzerte geplant

„Ich finde es toll, wenn die Jugendlichen das Zepter selbst in die Hand nehmen – jetzt, in dieser Zeit, da wir ihnen als Kommunen leider kaum Angebote machen können“, betont er und ergänzt: „Ich bin mir sicher, dass das auch bei den Menschen in den Alten- und Pflegeheimen gut ankommen wird, in denen gespielt werden soll.“

Insgesamt soll es jeweils vier Konzerte im Ost- und Westkreis geben. Die Eröffnung, an der auch Landrätin Kirsten Fründt (SPD) als Schirmherrin der Aktion teilnimmt, ist für Neustadt geplant. Im Hinterland sind bislang unter anderem Heime in Bad Endbach und Gönnern angefragt, wie Simona Lison bestätigt.

Nachahmung erwünscht

Nur wann genau die Konzerte stattfinden sollen, wird sich erst in den nächsten Tagen klären. Am wahrscheinlichsten ist die Zeit um Pfingsten, so Lison. Für sie hat die Initiative der Jugendlichen auf jeden Fall Vorbildcharakter. „Ich würde mich freuen, wenn sich andere mit ähnlichen Ideen anschließen und dadurch zeigen, dass die Gesellschaft gerade in schwierigen Zeiten zusammenhält und die Menschen füreinander da sind“, betont Lison.

Die Konzerte im Rahmen der „Solidarität der Generationen“ wird durch die Initiative „misch mit! Miteinander Vielfalt (er)leben“ des Landkreises Marburg-Biedenkopf gefördert.

Von Sascha Valentin

Anzeige