Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland J+P Gruppe zieht 2023 nach Dautphetal
Landkreis Hinterland J+P Gruppe zieht 2023 nach Dautphetal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 29.11.2021
Auf dem Gelände neben der Jugendverkehrsschule Dautphetal errichtet die J+P Gruppe ihren neuen Unternehmenssitz. Dazu erfolgte nun der Spatenstich. Fertig sein soll der Gebäudekomplex laut Planung Mitte 2023.
Auf dem Gelände neben der Jugendverkehrsschule Dautphetal errichtet die J+P Gruppe ihren neuen Unternehmenssitz. Dazu erfolgte nun der Spatenstich. Fertig sein soll der Gebäudekomplex laut Planung Mitte 2023. Quelle: Foto: Sascha Valentin
Anzeige
Dautphe

Mit fast eineinhalb Jahren Verspätung haben in der Lahnstraße die Arbeiten zum Bau des neuen Bürokomplexes der J+P Gruppe begonnen. Eigentlich hätte der Spatenstich für das Projekt im Frühjahr 2020 erfolgen sollen. Verantwortlich für die Verzögerung waren Einwände der Naturschutzbehörde, die auf dem Wiesenstück, auf dem die Büroanlage errichtet werden sollte, einen seltenen Schmetterling ausfindig gemacht hatte. Dieser musste zuerst umgesiedelt werden, bevor die Bauarbeiten beginnen konnten.

Wertvolle Zeit, die der Unternehmensgruppe verloren gegangen ist. Denn Ende 2023 muss die J+P Gruppe ihren bisherigen Sitz in Biedenkopf räumen, da der Mietvertrag mit der Kreishandwerkerschaft als Eigentürmer des Gebäudes ausläuft. „Viel passieren darf jetzt nicht“, sagt Torsten Märte. Denn das neue Domizil der Steuer-, Unternehmensberater und Wirtschaftsprüfer soll erst Mitte 2023 bezugsfertig sein.

Geplant sind drei große Gebäudekörper mit zwei Etagen und insgesamt 1 100 Quadratmeter Büroflächen. In dem Komplex werden die beiden bisherigen Standorte Biedenkopf und Bad Endbach zusammengeführt, was sowohl für die Mitarbeiter als auch die Kunden eine Bereicherung darstelle, wie J+P Sprecherin Stephanie Freisberg betont.

Sowohl die Büros und Beratungsräume als auch die Parkplatzsituation am neuen Standort kämen beiden Seiten entgegen. Mit mehr als 50 Stellplätzen herrsche dann kein Mangel mehr an Parkplätzen, was auch einen klaren Gewinn für die Kunden bedeute. Außerdem werde bei dem Neubau auch auf Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz geachtet. So entspricht der Bürokomplex dem modernen Kfw-55-Energieeffizienzstandard und auf dem Dach werden Fotovoltaik-Anlagen installiert, deren Strom wiederum in Ladesäulen für E-Autos eingespeist wird.

Bürgermeister: Es ist uns eine Ehre

Doch die Planungen der Bauherren gehen noch weiter, wie Torsten Märte verrät. Denn der gesamte Gebäudekomplex besteht aus drei zwar miteinander verbundenen, aber dennoch einzeln nutzbaren Baukörpern. Dadurch sei es in Zukunft prinzipiell möglich, einzelne Gebäudekörper auch anderweitig zu nutzen, wenn etwa nicht mehr der Bedarf an so vielen Büroräumen bestehen sollte, erklärt Märte.

Erleichtert, dass nun endlich mit dem Bau begonnen werden konnte, zeigte sich auch Bürgermeister Bernd Schmidt (FW). „Es ist für die Gemeinde eine Ehre, wenn eine renommierte Unternehmensgruppe wie J+P sie als ihren neuen Stammsitz auswählt“, sagte sich Schmidt. Das belege einmal mehr, dass Dautphetal bei Unternehmern hohes Ansehen genieße. Die Investitionskosten für den Bau belaufen sich auf rund drei Millionen Euro.

Von Sascha Valentin