Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Denkmalschutz bremst Wohnungsbau
Landkreis Hinterland Denkmalschutz bremst Wohnungsbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 11.07.2020
Noch steht das alte, marode Haus in der Gladenbacher Marktstraße der Millioneninvestition für das neue Wohn- und Geschäftshaus im Weg. Quelle: Foto: Michael Tietz
Anzeige
Gladenbach

Der Baubeginn für das Wohn- und Geschäftshaus in der Gladenbacher Marktstraße verzögert sich. Als Grund verweist Projektentwickler Alex Neubert auf den Denkmalschutz. Mehr als 30 barrierefreie Eigentumswohnungen und vier Ladenlokale sollen in dem Komplex entstehen. Das Bauvorhaben ist mit rund acht Millionen Euro veranschlagt. Für Planung und Umsetzung zeichnen die Investoren Sebastian Schmitt und Florian Zankel aus Hanau sowie Alex Neubert vom Projektentwickler „Living Baumanagement“ aus dem bayerischen Goldbach bei Aschaffenburg verantwortlich. Großen Optimismus versprühten die Beteiligten, als sie im Oktober 2019 die Details ihres Millionenprojekts in Gladenbach vorstellten.

Angedacht war, dass bereits im Januar der erste Spatenstich erfolgen sollte. Anfang 2021 – so der weitere Zeitplan – hätten dann die beiden Gebäude mit barrierefreien Wohnungen und einigen Geschäften fertig sein können. „Natürlich wären wir gerne schon viel weiter, aber es hängt am Denkmalschutz“, erklärte Alex Neubert im Gespräch mit dieser Zeitung. Auf dem Grundstück in der Marktstraße steht noch ein altes, marodes Gebäude. Teile des Daches drohen herabzustürzen. Deshalb musste auch bereits der Gehweg vor dem Haus gesperrt werden. Die Investoren würden das Gebäude gern abreißen lassen. Denn aus kaufmännischer Sicht sei das denkmalgeschützte Haus nicht zu sanieren, so Sebastian Schmitt während einer Ortsbesichtigung im Oktober 2019. Auf die Abrissgenehmigung müssen die Investoren allerdings weiterhin warten. „Die Denkmalschutzbehörde spielt mit dem Gedanken, dass das Gebäude saniert werden sollte“, berichtet Alex Neubert.

Anzeige

Ein solches Vorhaben macht aus seiner Sicht keinen Sinn. „Wir werden kämpfen, hier wird neuer Wohnraum gebraucht“, betonte der Projektentwickler. Bürokratie habe die vergangenen Monate geprägt. Das alte Gebäude musste zunächst komplett vermessen werden. Nun muss für den Bauantrag noch ein Ortsvergleich erfolgen. Dabei stellt ein Vermessungstechniker fest, ob der in der Liegenschaftskarte dargestellte Gebäudebestand samt Nutzungsart und Dachform mit der Realität übereinstimmt. „Wir sind auf der Zielgeraden. Nun hoffen wir darauf, dass im Oktober der Abriss erfolgen kann“, erklärte Alex Neubert.

Etwa 50 Interessenten haben sich nach Angaben des Projektentwicklers bereits bei der Investorengruppe gemeldet. Das Angebot reicht von 45 Quadratmeter kleinen Studentenappartements bis hin zu 127 Quadratmeter großen Wohnungen. Die Planer kalkulieren mit einem Quadratmeterpreis von 3 200 Euro.

Profitieren von dem Wohnungsbau soll auch die heimische Wirtschaft. „Wir wollen Handwerker aus der Region einsetzen“, betonte Neubert. Acht Millionen Euro fließen in den Bau des Wohn- und Geschäftshauses. Damit erhöhen sich die Baukosten gegenüber dem ursprünglichen Plan vom Vorjahr um eine Million Euro. Denn nun soll auch noch eine Tiefgarage entstehen. Das Bauvorhaben in der Marktstraße war jetzt zudem Thema im Gladenbacher Stadtparlament. Die Freien Wähler wollten vom Bürgermeister wissen, wie der derzeitige Stand der Planungen ist und wer die Sperrung des Gehweges vor dem Haus veranlasst hat.

Peter Kremer (parteilos) verwies auf laufende Gespräche der Investoren mit der Denkmalschutzbehörde und der Bauaufsicht. Weitere Details konnte er den Stadtverordneten nicht berichten. Die Verwaltung stehe mit der Bauaufsicht aber in Kontakt.

Angesprochen auf die vor dem Haus platzierten Warnbaken und Bauzäune berichtete Kremer: „Die Bauaufsicht hat Sicherungsmaßnahmen am Dach angeordnet und den Gehweg vor dem Gebäude sperren lassen, um Fußgänger vor herunterfallenden Teilen zu schützen.“ Mit Schildern werden Passanten darauf hingewiesen, doch auf die gegenüberliegende Straßenseite auszuweichen. Dies sei aufgrund der Einbahnstraße ohne eine Gefährdung zumutbar.

Von Michael Tietz