Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Hülshof von Schnee-Fans überrannt
Landkreis Hinterland Hülshof von Schnee-Fans überrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 11.01.2021
War es vor einer Woche noch die Sackpfeife bei Biedenkopf (Foto), so kamen an diesem Wochenende zahlreiche Schnee-Fans nach Hülshof bei Bad Endbach.
War es vor einer Woche noch die Sackpfeife bei Biedenkopf (Foto), so kamen an diesem Wochenende zahlreiche Schnee-Fans nach Hülshof bei Bad Endbach. Quelle: Tobias Hirsch
Anzeige
Hülshof

So beschwerte sich eine OP-Leserin, dass dutzende Autos im und um den Ort gestanden hätten, hunderte Menschen seien unterwegs gewesen – und sie habe zahlreiche Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt. „Aber als ich bei der Polizei angerufen habe, hieß es, ihnen seien die Hände gebunden, sie könnten nichts tun – ich müsse mich ans Ordnungsamt wenden“, so die Leserin. Doch dort habe sie niemanden erreicht. Kontrolliert die Polizei wirklich nicht? Die OP fragte nach.

„Selbstverständlich haben wir kontrolliert, denn uns erreichten am Wochenende mehrere Anrufe aus der Gegend“, erläuterte ein Polizist der Polizeistation Biedenkopf auf Anfrage der OP. Es seien von den Kollegen vor Ort jedoch weder Parkvergehen noch Verstöße gegen die Corona-Regeln festgestellt worden. Und: Nicht nur die Polizei habe kontrolliert, „auch das Ordnungsamt, mit dem wir in engem Kontakt stehen, war mehrfach vor Ort. Und sogar der Bürgermeister hat sich sowohl am Samstag als auch am Sonntag ein Bild von der Situation gemacht.“

Nicht nur am Hülshof hätte die Polizei kontrolliert – sondern auch an der Sackpfeife, wo ja die Zufahrt gesperrt war, ebenso, wie am Skihang Hartenrod oder in Kleingladenbach. „Es war alles in Ordnung“, so das Fazit des Polizisten, die Leute seien „sehr vernünftig“ gewesen. Und: Auch, wenn Kennzeichen an Autos auf Besuch beispielsweise aus Gießen hinwiesen: Die „15-Kilometer-Regel“ habe am Wochenende noch nicht gegolten, sei erst ab dem Montag (11. Januar) in Kraft.

von Andreas Schmidt