Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Was ist drin im Briefumschlag für die Vereine?
Landkreis Hinterland Was ist drin im Briefumschlag für die Vereine?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 18.07.2022
Wie Kommunen ihre Vereine unterstützen, regeln sie in Satzungen. Die Städte und Gemeinden im Hinterland gehen dabei durchaus unterschiedliche Wege.
Wie Kommunen ihre Vereine unterstützen, regeln sie in Satzungen. Die Städte und Gemeinden im Hinterland gehen dabei durchaus unterschiedliche Wege. Quelle: Hartmut Bünger
Anzeige
Marburg-Biedenkopf

Es ist ein typisches Bild bei öffentlichen Veranstaltungen örtlicher Vereine, insbesondere bei Jubiläen: Am Ende seines Grußwortes überreicht der Bürgermeister dem Vorsitzenden einen Briefumschlag. Vom „Flachgeschenk“ ist dann oft die Rede. Wie hoch die Geldsumme ausfällt, wird meist dezent verschwiegen.

Wer meint, der Rathauschef hat irgendwo in seinem Büro eine Kasse stehen, in der er kurz vor dem Besuch nachschaut, was die Kommune gerade für den Verein erübrigen kann, der irrt natürlich. Was in diesen Umschlägen steckt und wie eine Gemeinde ihre Vereine unterstützt, das ist in allen Kommunen fein säuberlich in einer Satzung geregelt, meist „Vereinsförderrichtlinien“ tituliert.

Kein Rechtsanspruch

Anders als bei vielen anderen Themen, bei denen Kommunen gern eine Mustersatzung des Hessischen Städte- und Gemeindebundes nutzen, gehen sie bei der Vereinsförderung inhaltlich unterschiedliche Wege. In aller Regel unterstützen die Städte und Kommunen die ortsansässigen Vereine. Bei der Förderung handelt es sich ausdrücklich um freiwillige Leistungen. „Ein Rechtsanspruch auf eine Förderung besteht nicht“, heißt es in den Richtlinien. Auch immer wieder in den Satzungen zu finden: eine Öffnungsklausel. Damit behält sich die Gemeinde das Recht vor, in Ausnahmen von den Richtlinien abzuweichen. Ein weiteres durchgehendes Element: Je größer – sprich mitgliederstärker – ein Verein ist, desto höher fällt auch die laufende Förderung aus. Wir haben uns die Richtlinien der sieben Hinterländer Kommunen angeschaut und verglichen. Wer sie im Wortlaut nachlesen möchte, findet sie auf der Internetseite seiner Kommune unter der Rubrik „Satzungen“.

Breidenbach

Die Gemeinde Breidenbach gewährt den örtlichen Vereinen auf Antrag einen jährlichen Zuschuss. Er ist gestaffelt nach der Zahl der Mitglieder. Vereine mit mehr als 20 erwachsenen Mitgliedern erhalten beispielsweise 50 Euro, Vereine mit mehr als 35 Mitgliedern 75 Euro. Das steigert sich weiter. Wer mehr als 200 erwachsene Mitglieder vorweisen kann, bekommt 300 Euro. Hinzu kommt noch ein Zuschuss für die Jugendarbeit. Für jedes Vereinsmitglied unter 18 Jahren zahlt Breidenbach 10 Euro. Bei Vereinsjubiläen sind Ehrengeschenke vorgesehen. Fürs 25-jährige Bestehen gibt es 50 Euro. Für jedes weitere Vierteljahrhundert gibt es weitere 25 Euro. Die Höchstsumme sind 150 Euro für das 125. Jubiläum. Andere Jubiläen werden nicht bezuschusst. Ausdrücklich sieht die Satzung vor, dass „internationale und andere Veranstaltungen mit besonderer Bedeutung“ auf Antrag bezuschusst werden können. Geld fließt auch, wenn Turn- und Sportverein sowie Vereine, die Jugendarbeit betreiben, bauen, ihre Anlagen erweitern oder umfangreich instand setzen. Voraussetzung: Sie dienen dem aktiven Sport und der Jugendarbeit. Wie hoch die Zuschüsse ausfallen, regelt die Satzung nicht.

Steffenberg

Einen festen jährlichen Betrag für Vereine sehen die Steffenberger Richtlinien nicht vor. Vereinsgründungen unterstützt die Gemeinde mit 150 Euro. Bei Tagesfahrten gibt es 2,50 Euro pro Tag und Teilnehmer, bei Studienfahrten 2 Euro pro Tag und Teilnehmer und bei Freizeiten, die länger als zwei Tage dauern, 1,50 Euro pro Tag und Teilnehmer. Bei Fortbildungen übernimmt die Gemeinde die Hälfte der Referentenkosten, maximal jedoch 100 Euro. Für Jugendgruppenmaterial gibt es einen 25-prozentigen Zuschuss, höchstens jedoch 200 Euro. Darüber hinaus gewährt die Gemeinde Vereinen einige Vergünstigungen. Sie kommen kostenlos auf die Internetseite der Gemeinde, können die Bürgerhäuser für regelmäßige Übungsstunden kostenlos nutzen und dürfen pro Jahr in der Gemeindeverwaltung 200 kostenlose Kopien erstellen. Investitionen, etwa Bau und Einrichtung von Räumen oder Kauf langlebiger Geräte, fördert die Gemeinde zu 10 Prozent, maximal mit 5 000 Euro. Für Jubiläen gibt es in Steffenberg ebenfalls Geld, nach einer sehr ähnlichen Staffel: 50 Euro fürs 25-jährige Bestehen und dann nach weiteren 25 Jahren jeweils 25 Euro. Voraussetzung: „eine Jubiläumsveranstaltung, zu der die Gemeinde offiziell eingeladen wird“.

Bad Endbach

Die Gemeinde Bad Endbach fördert alle Vereine jährlich mit einem festen Sockelbetrag, und zwar 50 Cent pro erwachsenem Mitglied, mindestens jedoch 37,50 Euro. Zudem gibt es für Vereine, die Jugendarbeit betreiben, für jedes aktive Kind vom 6. bis zum 17. Lebensjahr jährlich 3 Euro. Darüber hinaus unterscheiden die Richtlinien zwischen sporttreibenden, musischen und sonstigen Vereinen sowie kirchlichen Institutionen. So können Sportvereine die Sportanlagen unentgeltlich nutzen.    Für den Kauf langlebiger Sportgeräte gibt es einen Zuschuss von 20 Prozent (höchstens 750 Euro), für Übungsleiter einen Zuschuss von 10 Prozent. Fahrtkostenzuschüsse gewährt die Gemeinde für die Teilnahme an Meisterschaften und Endspielen auf Bezirks- und Landesebene.    Zuschüsse können Sportvereine erwarten, wenn sie an-, um- oder ausbauen. Bei anderen Vereinen sowie kirchlichen Institutionen müssen derartige bauliche Investitionen nachweisbar der Jugendarbeit dienen, damit sie gefördert werden können. Bei musischen Vereinen legt die Gemeinde pro Mitglied noch ein paar Euro drauf. Für jedes aktive Jugend-Mitglied gibt‘s weitere 2,50 Euro. Zuschüsse sind unter anderem auch für Übungsleiter und den Kauf von Material vorgesehen.   Nicht knauserig ist die Gemeinde bei Jubiläen. 100 Euro gibt‘s beispielsweise fürs 25-jährige Bestehen, 350 Euro fürs 150. Jubiläum. Selbst bei Zwischenjubiläen mit einer durch 10 teilbaren Jahreszahl zahlt Bad Endbach Geld (50 Euro).

Dautphetal

Sehr differenziert geht die Vereinsförderrichtlinie der Gemeinde Dautphetal ans Werk. Sie unterscheidet zwischen Sportvereinen sowie musischen Vereinen und regelt Zuschüsse für Sportgeräte, Musikinstrumente, Bauten sowie den Unterhalt von Sportstätten in eigenen Punkten. Wichtig ist auch in Dautphetal, wie mitgliederstark ein Verein ist, wobei sich diese Förderung auf Sportvereine und Musikvereine beschränkt. Für Jugendliche, die an Rundenspielen teilnehmen, gibt es 8 Euro pro Jahr, für die übrigen jungen Sportler 5 Euro. Denselben Betrag gibt es für aktive erwachsene Musiker, 8 Euro dagegen für jugendliche Musikanten. Zuschüsse gewährt die Gemeinde unter bestimmten Bedingungen für den Kauf vereinseigener Musikinstrumente, die Anschaffung besonderer Sportgeräte sowie den Einbau energiesparender Einrichtungen und Instandsetzungen größeren Umfangs (jeweils 10 Prozent, wobei der Maximalbetrag begrenzt ist). Feste Beträge sieht die Satzung für den Unterhalt vereinseigener Sportstätten vor: Hartplätze: 300 Euro, Rasenplätze: 600 Euro, Tennisplätze: 150 Euro, Betriebskosten von Trainingsbeleuchtungen: 80/155 Euro. Auch vorgesehen: Geld für Jubiläen, einschließlich Zwischenjubiläen.

Von Hartmut Bünger