Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Helge Müller tritt ab
Landkreis Hinterland Helge Müller tritt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 25.02.2020
Helge Müller wurde als Vorsitzender der Tennisfreunde Lohta verabschiedet.  Quelle: Gianfranco Fain
Anzeige
Lohra

„Es ist nun so weit, dass ich abtreten und jüngere ans Ruder lassen kann.“ Trocken leitete Helge Müller zu Beginn der Jahreshauptversammlung am Freitagabend seinen Abschied als Vorsitzender der Tennisfreunde Lohra ein. Er blickte auf den Beginn seiner Amtszeit im Jahr 2002 zurück, als „nicht nur auf der Welt einiges anders 
war“.

Damals verfügten die Tennisfreunde zwar über Plätze, aber nicht einmal über eine Toilettenanlage, später folgten unter anderem ein Vorbau ans Vereinsheim und der Kauf eines Containers als Lagerstätte. In guter Erinnerung sind nicht nur dem Ex-Vorsitzenden die Feiern zum 25- und 30-jährigen Bestehen des Vereins sowie die vielen veranstalteten Turniere. Müller dankte seinen Vorstandskollegen für „die sehr gute Zusammenarbeit“ und auch den vielen Sponsoren, ­ohne die kostenintensive Veranstaltungen wie die einwöchigen Jugendcamps nicht anzubieten sind.

Anzeige

Rollenverlust

Müller wollte schon seit Jahren sein Amt abgeben und fand nach mehreren Versuchen nun mit seinem Schwiegersohn eine innerfamiliäre Lösung. Die Versammlung ­wählte ­Karsten Stingl einstimmig zu ihrem ­Vorsitzenden.
Der nahm die Wahl an und bekannte zugleich: „Die Schuhe sind so groß, die kann ich nicht ausfüllen.“ Deshalb müsse und werde sich in der Vorstandsarbeit etwas ändern, hin zur Teamarbeit. Privat werde er beobachten, wie sein Schwiegervater „mit dem Rollenverlust klar kommt“, sagte er nicht ohne Schmunzeln.

„Wenn ihr mich braucht, werden ich gerne helfen“, ließ Helge Müller wissen und versprach: „Ich versuche auch mein Mundwerk im Zaum zu halten.“ Er hofft, dass der Verein „so weiter macht wie bisher“. Denn im Vergleich mit anderen Klubs „stehen wir wirklich gut da“.

Doch damit war der Abend für Müller nicht gelaufen. Es folgte die einstimmige Wahl zum Ehrenvorsitzenden, eine Dia-Schau und das Überreichen von Geschenken: Ehrenurkunde, eine Gedichtrolle, ein Fotobuch und eine
 Spielzeuglokomotive mit einem Gutschein für ein Fachgeschäft, in dem der ehemalige Lokführer Nachschub für seine Hobby, die Modelleisenbahn, kaufen kann.

Erfolgreiches Jahr

Die Voraussetzungen, dass sich die Hoffnung des Ehrenvorsitzenden erfüllt, sind gegeben. Das verdeutlichten dieBerichte aus den Abteilungen und des Kassierers. Das vergangene Jahr beendete der rund 110 Mitglieder zählende Verein mit einem kleinen Überschuss in Höhe von 140 Euro, sodass nicht auf die Reserven zurück­gegriffen werden musste.

Für dieses Jahr kalkuliert ­Kassierer Alex Wagner bei einem Volumen von rund 16 400 Euro mit einem Überschuss in Höhe von 116 Euro. Allerdings appellierte er nicht nur an die anwesenden 25 Mitglieder, die Kosten zu senken. Deshalb würde er sich schon freuen, wenn nur jedes Vereins­mitglied sich bemühen würde, seine Arbeitsstunden zu 
leisten.
Sportlich lief es für die Tennisfreunde im vergangenen Jahr ebenfalls zufriedenstellend.

Die Leiterin der Damen sprach gar von einem „sehr erfolgreichen Jahr“ und freut sich darüber, dass zwei Jugendliche mittrainieren, sodass die Teamstärke in diesem Jahr auf 14 ansteigen wird. Die Jugendleiter zeigten sich mit der Entwicklung ihrer drei Teams ebenfalls zufrieden. Nur die Herren durchschritten eine personell schwierige Phase, in der sie von den älteren und den Jugendspielern „getragen wurden“. Dieses Jahr soll es mit vier Neuzugängen besser laufen.

        
von Gianfranoc Fain     

Anzeige