Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Grünes Licht für Sanierung
Landkreis Hinterland Grünes Licht für Sanierung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 11.10.2021
Die Ortsdurchfahrt im Lohraer Ortsteil Damm wird im nächsten Jahr saniert.
Die Ortsdurchfahrt im Lohraer Ortsteil Damm wird im nächsten Jahr saniert. Quelle: Gianfranco Fain
Anzeige
Lohra

In der jüngsten Sitzung der Gemeindevertretung stand der Beschluss über die grundhafte Sanierung der Ortsdurchfahrt, Landesstraße 3048, und der Nebenanlagen im Ortsteil Damm an. Der Landkreis plant die Umsetzung dieses Projektes für kommendes Jahr. Durch die Veränderung der Fahrbahnbreite und den Grunderwerb muss ein Baurechtsverfahren durchgeführt werden.

Nach derzeitigem Stand plant Hessen Mobil eine grundhafte Sanierung vom Abzweig nach Etzelmühle bis zum Ortsausgang Damm in Richtung Lohra. Diese Baumaßnahme wird als sinnvoll angesehen, zumal weitere Versorger (Wasserwerke) in diesem Zuge eine Teilerneuerung der verlegten Versorgungsleitungen planen.

Zwischen der Gemeindeverwaltung, dem Ortsbeirat und Hessen Mobil wurde eine Planung erstellt, die einen barrierefreien Ausbau der Gehwege und der Bushaltestellen vorsieht. Die Straßenbeleuchtung soll auf LED umgestellt werden. Die Telekom soll mit der Verlegung von Breitbandkabel beauftragt werden. Da die Telekom aktuell keinen Ausbau von Breitband für die einzelnen Haushalte plant, sollen, wie bereits im Ortsteil Weipoltshausen geschehen, Leerrohre unter die asphaltierten Bereiche gelegt werden. Ohne Fördermittel, so sieht es der Beschluss vor, werden allerdings keine Leerrohre verlegt. Die Kanal-Hausanschlüsse werden mittels einer Kamera befahren mit dem Ziel, defekte Anschlüsse zu erneuern und dies mit den Grundstückseigentümern abzurechnen.

Bauzeit von 15 Monaten geplant

Die Gesamtkosten des Projektes sollen laut Parlamentsbeschluss in einer Verwaltungsvereinbarung zwischen Hessen Mobil, dem Zweckverband Mittelhessische Wasserwerke und der Gemeinde aufgeteilt werden. Die Kosten für die Nebenanlagen werden auf etwa 910 000 Euro geschätzt. Der gemeindliche Anteil beträgt 25 Prozent, also etwa 227 500 Euro. Auf die Anlieger entfallen 75 Prozent und damit etwa 682 500 Euro. Es ist eine Gesamtbauzeit von 15 Monaten vorgesehen.

Werner Waßmuth, Vorsitzender des Haupt- und Finanzausschusses trug vor, dass eine einstimmige Empfehlung für dieses Projekt einschließlich des Antrags der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen vorliege. Mit 19 Jastimmen bei drei Enthaltungen und einer Neinstimme votierte das Parlament für den Beschlussvorschlag, in den auch dieser von Nadine Keßler (Bündnis 90/Die Grünen) gestellte Antrag einfloss: Der Bürgermeister soll eine Versetzung der Ortseingangstafel beantragen.

Ortsschilder sollen versetzt werden

Im nördlichen Bereich von Lohra kommend soll die Ortseingangstafel vor den ersten Baum des neu geplanten Baumtores versetzt werden. Derzeit befindet sich direkt hinter der Ortseingangstafel die Bushaltestelle. Im Süden aus Richtung Fronhausen soll die Tafel vor den Feldweg zum Bolzplatz versetzt werden. Auch ein Bolzplatz sei nach einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Braunschweig Teil der geschlossenen Ortschaft und werde durch die Landesstraße erschlossen. Mit der Versetzung werde die Sicherheit der Kinder ebenso erhöht wie die der Anwohner Fronhäuser Straße 28.

Bürgermeister Georg Gaul (parteilos) teilte dazu mit, dass die Anliegerversammlung am 6. Oktober unter anderem ergeben habe, dass ein Grundstückseigentümer eine Baumbepflanzung am Baumtor Nord auf der öffentlichen Fläche zu seinem Grundstück ablehne. Außerdem stimme ein weiterer Anlieger der vom Ortsbeirat gewünschten Pflanzung von Bäumen im Bereich „innerörtliche Wiese“ südlich der Ortsdurchfahrt nicht zu. Zudem soll das anfallende Oberflächenwasser auf der „innerörtlichen Wiese“ nördlich der Ortsdurchfahrt entweder auf einer Fläche versickern oder gesammelt und dem Kanal zugeführt werden.

Das Oberflächenwasser darf nicht auf den Gehweg oder die Straße gelangen. Der Gehweg zwischen der nördlichen und der südlichen Bebauung soll auf 1,80 Meter ausgelegt werden. Wichtig sei laut Gaul, dass die Gemeinde eine Genehmigung über Fördermittel seitens Hessen Mobil erhalte.

Die Planung „Rodelweg bis Gräte Pfuhl“ soll so umgesetzt werden, dass der Gehweg Zufahrt „Dornbusch“ durchgezogen wird. Bei den Zufahrten, bei denen der Gehweg durchläuft, soll die Pflasterfläche in Grau hergestellt werden. Die restlichen Gehwege erhalten eine rote Färbung. Am Baumtor Süd wird noch ein Baum in das anzulegende Pflanzenbeet, dessen Pflege eine ortsansässige Familie übernehmen will, hinzugefügt.

Von Helga Peter

Hinterland Tolles Video aus Breidenbach - Lego-Figuren untermalen Song
11.10.2021
10.10.2021
Hinterland Bürgermeisterwahl in Biedenkopf - Joachim Thiemig kandidiert nicht mehr
07.10.2021