Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Größerer Busbahnhof ist möglich
Landkreis Hinterland Größerer Busbahnhof ist möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 15.01.2021
Das derzeitige Wartegebäude sowie die erste Parkreihe rechts müssten für den Bau von drei Bussteigen für den neuen Gladenbacher Busbahnhof am Marktplatz weichen.
Das derzeitige Wartegebäude sowie die erste Parkreihe rechts müssten für den Bau von drei Bussteigen für den neuen Gladenbacher Busbahnhof am Marktplatz weichen. Quelle: Gianfranco Fain
Anzeige
Gladenbach

In einem waren sich die Teilnehmer der Sitzung des Bauausschusses am Mittwochabend, 13. Januar, nach dem Vorstellen einer Konzeptstudie einig: Nun wisse man endlich, was zum Umgestalten des Busbahnhofes am Marktplatz möglich ist.

Das von Sven Dömges und Maximilian Enners vom Ingenieurbüro AGC in Marburg dargestellte Ergebnis sieht insgesamt sechs Haltepunkte an drei parallel zur Bundesstraße hintereinander angelegten Bussteigen am Marktplatz vor.

Um den Platz für die Bussteige und die notwendigen Schleppradien der Fahrzeuge zu erlangen müsste neben der Wartehalle allerdings auch eine Parkplatzreihe und zwei Platanen entfallen. Über die Gestaltung des neuen Busbahnhofes machten die beiden Planer ebenso wenig Angaben wie zu den Kosten.

Schwarz: Alleinstellungsmerkmal erhalten

Die Vertreter aller Fraktionen äußerten sich erleichtert über das Ergebnis, weil der Busbahnhof somit im Zentrum verbleiben könne, statt an den Stadtrand verlegt werden zu müssen. SPD-Fraktionschef Robby Jahnke bezeichnete diesen als „große Chance, das Eingangstor von Gladenbach aufzuwerten“.

Sein Fraktionskollege und Ortsvorsteher Hans-Bernhard Schwarz stellte hervor, dass von dort aus Ärzte, Geschäfte, Schulen und Verwaltung zu Fuß zu erreichen sind. Dieses Alleinstellungsmerkmal gelte es zu erhalten. „Damit wir auch weiterhin konkurrenzfähig sein können“, sagte Schwarz.

Doch die Ausschussmitglieder hatten auch Wünsche und Anregungen. Dazu gehört eine öffentliche Toilette, dort wo derzeit eine Mauer die Fußgänger-Zone vom Parkplatz trennt, ebenso wie die Anregung von Christdemokrat Dirk Ronzheimer Fahrrad-Abstellplätze und möglicherweise auch eine Ladestation für E-Bikes auf der gegenüber liegenden Innenstadtinsel zu schaffen.

Planer raten von festen Querungshilfen ab

Bürgermeister Peter Kremer brachte auch Fahrradgaragen ins Spiel. Wie die Wartenden vor Wettereinflüssen geschützt werden, ob durch Wartehäuschen auf den Bussteigen oder zum Beispiel eine alles überspannende Glaskonstruktion, muss noch entschieden werden.

Von folgenden Vorschlägen rieten die Planer ab: Einen von zwei Bussteigen aus beiden Richtungen anfahren zu lassen, um dadurch keinen dritten Bussteig zu benötigen und somit die Parkreihe zu erhalten. Das ginge wegen der Schleppradien der Busse nicht, erklärte Dömges.

Von festgelegten Querungshilfen zwischen den Bussteigen raten die Planer ebenfalls ab, da dann festzulegen sei, wo die Gelenk- und wo die Linienbusse halten sollen, diese aber bei unterschiedlichen Abfahrtszeiten in der Busspur nicht aneinander vorbeifahren können.

Erscheinungsbild nicht mehr zeitgemäß

Schließlich plädierte Edmund Zimmermann von den Grünen dafür, die Machbarkeitspläne nicht nur den Fraktionen zukommen zu lassen, sondern auch zu veröffentlichen. „Wir sollten eine breite Basis schaffen, damit wir in der Stadt zu einer hohen Zufriedenheit mit dem neugestalteten Busbahnhof kommen“, sagte Zimmermann.

Anlass für das gewünschte Umgestalten des bisherigen Haltepunktes sind das nicht mehr zeitgemäße Erscheinungsbild des Busbahnhofes sowie die Entwicklung Gladenbachs zum Knotenpunkt mehrerer vernetzter Schnellbuslinien, die mit weiteren Linienbussen zeitgleich am Marktplatz eintreffen. Die dortige Haltebucht bietet nur Platz für zwei Busse, zu den Spitzenzeiten morgens, mittags und abends kommen aber innerhalb von fünf Minuten fünf Busse an.

Nicht sichere Ein- und Ausstiege sowie Staus sind die Folge. Mit einer Detailplanung können nun die Kosten kalkuliert, danach die Fördermöglichkeiten mit Hessen Mobil sowie dem Rhein-Main-Verkehrsverbund ermittelt werden.

Von Gianfranco Fain

13.01.2021
13.01.2021