Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Viel Gerede, keine Geräte
Landkreis Hinterland Viel Gerede, keine Geräte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 11.10.2019
Outdoor-Trainingsgeräte wie auf dem Mehrgenerationenspielplatz in Lohra sollen in Gladenbach zu einem Fitness-Parcours aufgestellt werden. Der Wille der Stadtverordneten ist seit 2017 da, es mangelt noch an der Umsetzung. Quelle: Silke Pfeifer-Sternke
Gladenbach

Getreu dem Motto ,Bewegung ist gesund und frische Luft auch‘ hatte sich die Stadtverordnetenversammlung vor zwei Jahren mit dem Thema Outdoor-Fitnessgeräte befasst und den Kauf sowie die Aufstellung der Geräte befürwortet.

Die Idee dazu hatten die Sozialdemokraten, die einen entsprechenden Antrag gestellt hatten. Aus dem Haupt- und Finanzausschuss kam dann der Vorschlag, dass zunächst der Ortsbeirat Gladenbach über die Art sowie die Anzahl möglicher Geräte für einen Fitnessparcours unter freiem Himmel und über die Standorte beraten möge, um Vorschläge zu unterbreiten.

Nach eingehender Beratung schlug der Ortsbeirat im Januar 2018 zwei Varianten vor. Harry Walther (SPD) war als Berater eingebunden.

Zirkeltraining oder Parcours

Ein Vorschlag lautete, fünf ­Geräte so aufzustellen, dass die Nutzer zusätzlich eine kleine Wegstrecke absolvieren müssen – also einen Parcours bewältigen. Als Startpunkt wurde die Wiese vor dem Haus des Gastes festgelegt. Von dort soll der Parcours zum Marktplatz, dann zur Innenstadtinsel führen und wieder zurück zum Haus des Gastes.

Als Alternativvorschlag steht im Raum, die Sportgeräte in einem engen Verbund aufzustellen, sodass es den Nutzern möglich ist, ein Zirkeltraining zu ­absolvieren. Als Standort wurde der Mehrgenerationenplatz und der angrenzende Stadtwald vorgeschlagen. Das Ergebnis der ersten Beratungen lautete: Die Varianten sollen weiter diskutiert und die Gladenbacher Bürger in das Vorhaben eingebunden werden. Nach Angaben von Experten sollen sich die Kosten für ein Outdoor-Fitnessgerät auf 5.000 Euro belaufen.

Barfußpfad kam in die Quere

In seiner Sitzung im April 2018 hat sich der Ortsbeirat der Kernstadt erneut mit dem Thema ­Fitnessgeräte beschäftigt. Einen­ Monat später fand auch ein Rundgang statt, um die bereits diskutierten möglichen Standorte unter die Lupe zu nehmen – Experte Walther war wieder mit dabei.

Im Juli 2019 sollte eigentlich ein Beschluss über die Aufstellung der Fitnessgeräte im Ortsbeirat gefasst werden. Allerdings kam es zu keinem Ergebnis. Denn, aufgrund der neuen Entwicklung, einen Barfußpfad zu errichten, konnten sich die Ortsbeiratsmitglieder nicht auf eine eindeutige Stelle für die Fitnessgeräte am Mehrgenerationenplatz festlegen.

Möglicherweise könnten die Geräte auch im Park oberhalb des Mehrgenerationenplatzes aufgestellt werden. Grundsätzlich – so geht es aus der Mitschrift hervor – herrscht im Gremium Einigkeit darüber, dass die Geräte in einem engen Verbund, der ein Zirkeltraining ermöglicht, aufgestellt werden sollen.

12.000 Euro sind im Gespräch

Es ist zudem der Wunsch geäußert worden, dass im Haushaltsplan 2020 der Stadt Gladenbach für den Kauf der Outdoor-Fitnessgeräte 12.000 Euro eingestellt werden. Da nun weitere Monate ins Land gezogen sind, ohne dass das Projekt umgesetzt wurde, stellte Walther in der jüngsten Stadtverordnetenversammlung eine 
Anfrage zum Stand der Planungen.

Mehr als die im Ortsbeirat Gladenbach veranlassten Schritte­ konnte Bürgermeister Peter Kremer (parteilos) nicht vortragen. Es bleibt abzuwarten, ob in dem von ihm noch einzubringenden Haushalt 2020 Mittel für den Kauf der Sportgeräte eingestellt werden und ob sich dann auch ein geeigneter Standort findet, damit sich die Gladenbacher unter freiem Himmel sportlich ertüchtigen können.

von Silke Pfeifer-Sternke