Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Junge Frau stirbt bei Frontalzusammenstoß
Landkreis Hinterland Junge Frau stirbt bei Frontalzusammenstoß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 06.08.2019
Die Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei an der Unfallstelle auf der B 253. Quelle: Thorsten Richter
Oberdieten

Tödliche Verletzungen erlitt eine junge Autofahrerin aus dem Hinterland am Dienstagmorgen bei einem schweren Unfall auf der Strecke zwischen Niederdieten und Oberdieten. Weitere Personen erlitten schwerste
Verletzungen. Insgesamt waren drei Fahrzeuge beteiligt.

"Der Unfallablauf ist bisher völlig unklar, da teilweise unterschiedliche Schilderungen zum Ablauf vorliegen", teilte Polizeipressesprecher Jürgen Schlick mit. Gesichert sei nur, dass ein 43-Jähriger mit seinem litauischen Sattelzug auf der rechten von zwei möglichen Fahrspuren in Richtung Oberdieten unterwegs gewesen sei.

An dem nachfolgenden Geschehen, dass sich gegen 6.20 Uhr ereignete, waren nach Polizeiangaben ein Daimler Benz beteiligt, in dem fünf Personen saßen, sowie ein VW Polo mit einer Fahrerin.

Fest stehe laut Schlick lediglich, dass der Sattelzug von einem der beteiligten Wagen überholt wurde und sich das andere Fahrzeug aus der Gegenrichtung näherte. In der Folge sei es dann auf der linken Überholspur (in diesem Bereich zweispurig) in Fahrtrichtung Oberdieten zu einem Frontalzusammenstoß zwischen dem VW Polo und dem Daimler Benz gekommen.

Nach dem Frontalzusammenstoß sei dann noch einer der Beteiligten mit seinem Fahrzeug gegen den litauischen Lastwagen gekracht. Die 20 Jahre alte Polo-Fahrerin aus dem Hinterland erlitt tödliche Verletzungen. Der mutmaßliche Fahrer des Daimler Benz, ein 36 Jahre alter Mann aus Marburg, erlitt lebensbedrohliche Verletzungen und wurde von einem Rettungshubschrauber in die Uni-Klinik nach Gießen gebracht.

Zwei Kinder schwerst verletzt

Die übrigen Insassen aus dem Mercedes - laut Polizei Verwandte des Mannes - wurden mit schweren Verletzungen in verschiedene Kliniken transportiert. Hierbei handele es sich um einen 40 Jahre alten Mann, eine gleichaltrige Frau sowie einen zweijährigen Jungen und ein zwölfjähriges Mädchen. Der Lkw-Fahrer blieb unverletzt.

Vor Ort waren mehrere Notärzte, Rettungswagen, ein Rettungshubschrauber sowie die Feuerwehr im Einsatz. Die Bundesstraße 253 war bis 11.30 Uhr für die umfangreichen Ermittlungen sowie für Rettungs- und Bergungsarbeiten voll gesperrt.

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Marburg wurde ein Gutachter zur Klärung und Rekonstruktion des Unfallgeschehens hinzugezogen. Zudem wurden die beiden Pkws sichergestellt. "Zur Schadenshöhe kann derzeit noch keine Aussage getroffen werden", heißt es weiter in der Polizeimeldung.

  • Zeugen setzen sich bitte mit der Polizeistation in Biedenkopf unter der Telefonnummer 06461/ 92950 in Verbindung.