Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Viel Platz zum Ausweichen
Landkreis Hinterland Viel Platz zum Ausweichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:57 15.07.2020
Im Gladenbacher Freibad Nautilust haben Badegäste derzeit viel Platz. Quelle: Gianfranco Fain
Anzeige
Gladenbach

Das Wasser ist kühl und lädt dazu ein, den Körper zu erfrischen. Doch die Becken des Spaß- und Freibades Nautilust in Gladenbach sind leer.

Ab und an zieht ein Schwimmer seine Bahnen, ein Paar Kinder nutzen den Sprungturm, die Zahl der Badegäste lässt sich an zwei Händen abzählen. Dabei ist das Gladenbacher Bad weit über die Grenzen der Hinterlandstadt hinaus beliebt.

Anzeige

Am Montag genießt gar ein Ehepaar aus der Gemeinde Münchhausen diesen Sommertag erst im Becken und dann auf der Liegewiese und braucht sich dort um das Einhalten der vorgegebenen Corona-Sicherheitsabstände keine Sorgen zu machen.

„Die Auflagen in Folge der Corona-Pandemie schränken uns nicht so ein, dass wir die Besucherzahlen des Vorjahres nicht erreichen könnten“, sagt Bürgermeister Peter Kremer, „aber die Leute kommen nicht.“

Sauna und lange Rutsche sind gesperrt

Seit rund einem Monat ist das Hallen- und Freibad wieder geöffnet; die Stadtmarketing-Energie-Bäder der Stadt kämpfte mit hohem Einsatz dafür, das Bad öffnen zu können, sobald die Landesregierung dies erlaubte. Doch das Ergebnis ist ernüchternd.

„Wir werden die Zahlen des Vorjahres bei Weitem nicht erreichen“, sagt Kremer, der mutmaßt: „Die Besucher hält ihre Angst von einem Besuch ab.“ Er rechnet nicht einmal mit der Hälfte der Besucherzahlen, und das bei höheren Kosten, die der Aufwand zum Einhalten der Sicherheitsbestimmungen erfordert.

Deshalb müssen die Besucher des Freizeitbades auch ein paar Einschränkungen hinnehmen. Dampfbad, Whirlpool, Solarium, Saunalandschaft – was bei den derzeitigen Temperaturen für viele vermutlich nicht ins Gewicht fällt – und die 52 Meter lange Rutsche dürfen nicht genutzt werden.

Höchstens sechs Kinder im Planschbecken

Und es sind Regeln zu befolgen: Grüne und rote Pfeile regeln im Treppenhaus den Zugang, es ist möglichst bargeldlos zu zahlen, im Foyer und in den Umkleidebereichen gilt Maskenpflicht, die Sammelumkleiden sind geschlossen, nur ein Besucher, allerdings mit Kindern, darf eine Umkleidekabine nutzen, und nur jeder dritte Spind ist geöffnet.

Begrenzt ist auch die Zahl der Schwimmer: Im Innenbecken dürfen 62 ihre Bahnen ziehen, im Außenbecken sind es 84. Im Planschbecken dürfen sich sechs Kinder gleichzeitig tummeln, das Vier-Jahreszeiten-Becken bietet Platz für 29 Personen. Laut dem Technischen Leiter des Nautilust, Enrico Cechol, befolgten die Gäste die Beschränkungen, und so brauchte nichts nachgebessert zu werden.

Freibad-Checkliste

Maximal mögliche Personenzahl auf dem Gelände aktuell:500

Bei „Normalbetrieb“ ohne Corona-Einschränkungen: 900

Maximal mögliche Zahl der Schwimmer aktuell:Nichtschwimmerbecken (Innenbereich): maximal 24

Schwimmerbecken (Innenbereich): maximal 62

4-Jahreszeitenbecken (Innenbereich): maximal 29

Sommerbereich Schwimmerbecken: maximal 84

Sommerbereich Sprungbecken:maximal 2

Planschbecken: jeweils 6

Öffnungszeiten: Montag - Freitag 10 bis 22 Uhr, Samstag 10 bis 21 Uhr, Sonntag 9 bis 20 Uhr. Frühschwimmen: Montag und Freitag 7.15 bis 8.45 Uhr; Außenbereich bis 20 Uhr geöffnet.

Preis Einzelkarte: Erwachsene, 2 Stunden: 5 Euro, 3 Stunden: 6,50 Euro, Ganztags: 7,50 Euro.

Kinder/Jugendliche 4 bis 17 Jahre: 3/4/4,50 Euro.

Gesamtgröße der Liegefläche:6.000 Quadratmeter.

Kiosk vorhanden/geöffnet? Ja.

Begrenzung der Öffnungszeiten: keine.

Kursangebote:derzeit keine.

Weitere Freizeitmöglichkeiten/Sportangebote: Sprungturm

Eingesetzte Mitarbeiter im Freibad: 4 bis 5

Jahres- oder Saisonkarten: Wertkarten zu 50 Euro + 5 Euro Bonus, 100 Euro + 15 Euro Bonus, 200 Euro + 40 Euro Bonus.

Ermäßigungen: Aufgrund der Einschränkungen während der Pandemie ist jede Karte einen Euro günstiger, sonst Wertkarten/Schüler, Studenten, Schwerbehinderte ab 70 Prozent.

Von Gianfranco Fain