Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Eine besondere Herausforderung durch Tirol
Landkreis Hinterland Eine besondere Herausforderung durch Tirol
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:54 16.09.2021
Lena Ritzel (VfL Marburg, links) und Laura Hampel.
Lena Ritzel (VfL Marburg, links) und Laura Hampel. Quelle: Privatfoto
Anzeige
Stubaital/Buchenau

Die Buchenauerin Lena Ritzel (VfL Marburg) suchte eine besondere Herausforderung und nahm bei der zweiten Auflage des Schlickeralmlaufes durch das Tiroler Stubaital teil.

Nach der Ankunft wartete die 11,5 Kilometer lange Laufstrecke, auf der knapp 1 100 Höhenmeter überwunden werden mussten. Am Ende freute sich Ritzel über Platz drei. „Während eines Urlaubs 2019 bin ich die gleiche Strecke in 1:17:11 Stunde gelaufen und wusste, was mich erwartet. Damals war ich auf dem ersten Teilstück viel zu schnell und musste dafür am Ende fürchterlich büßen“, schilderte Ritzel. Beim diesjährigen Lauf war sie als Gesamtdritte zwar 3,5 Minuten schneller gewesen, bekam nach eigenen Aussagen aber erneut an den sehr steilen Passagen ihre Defizite zu spüren. „Zeiten sind keine Orientierung und man läuft nur nach Gefühl. Es war aber in jedem Fall wieder eine coole Erfahrung und definitiv nicht mein letzter Berglauf. Außerdem war es ein gutes Training für die Halbmarathon-DM am 17. Oktober in Hamburg.“ Bei den Frauen siegte die 27-jährige Belgierin Charlotte Dewilde in 1:11:03 Stunde vor dem deutschen Duo Hampel (2. / 1:14:44) und Ritzel (3. / 1:17:18).

Ebenfalls erfolgreich war die Anzefahrerin Helga Schüßler bei den Deutschen Leichtathletik-Seniorenmeisterschaften. Knapp 1 000 Teilnehmende in den Altersklassen M/W 35 bis M/W 90 traten im Baunataler Parkstadion an. Mit drei Deutschen Meisterschaftstiteln im Sprint über 100 und 200 Meter sowie im Weitsprung gehörte Schüßler (TSV Kirchhain) zu den Erfolgreichsten.

Die 67-Jährige betont, dass ihre Leistungen keine Eintagsfliegen sind: „Ich treibe jetzt seit 26 Jahren ambitionierten Seniorensport und habe mittlerweile schon 31 Goldmedaillen bei Deutschen Seniorenmeisterschaften geholt. Dazu kommen noch 77 Titel, die ich bei hessischen Seniormeisterschaften errungen habe.“ Im 100-Meter- Sprint setzte sie sich im Finale sogar mit 15,12 Sekunden durch. Auch über 200 Meter gewann sie nach 32,03 Sekunden vor Gisela Pletschen (SV Kirchzarten / 32,26 Sekunden). Im Weitsprung profitierte sie von ihrer Schnelligkeit, traf im fünften Versuch optimal das Brett und landete bei 3,96 Metern im Sand. Silvia Bloedorn kam mit 3,89 Metern bis auf sieben Zentimeter an die Leistung von Schüßler heran.

Strahlen konnte auch der Wallauer Mittelstreckler Tobias Schulz im Trikot des LC Eschenburg. Er stand nach dem Rennen über 800 Meter ganz oben auf dem Podest. Nach der ersten Runde in 64 Sekunden zeigte er auf der Zielgeraden das beste Finish und setzte sich in der M 35 mit 2:02,85 Minuten gegen den Favoriten Mathias Merk (LSG Sulzbachtal) durch.

Alle Ergebnisse sind  online auf der Webseite abrufbar.

Von Helmut Schaake