Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Ein Kunst-Baum für den Klimaschutz
Landkreis Hinterland Ein Kunst-Baum für den Klimaschutz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 26.03.2021
Gladenbacher Klimaschutzaktivisten füllten einen auf den Boden am Marktplatz gesprühten Baumstamm samt Ästen mit Bildern und Sprüchen.
Gladenbacher Klimaschutzaktivisten füllten einen auf den Boden am Marktplatz gesprühten Baumstamm samt Ästen mit Bildern und Sprüchen. Quelle: Sascha Valentin
Anzeige
Gladenbach

Am Auftakt der ersten „Fridays for Future“-Aktivitäten in diesem Jahr hat sich das Zukunftsforum Gladenbach beteiligt. Unter dem Motto „Kunst fürs Klima“ luden die Mitglieder am Marktbrunnen dazu ein, sich kreativ auszuleben.

Dazu hatte der Künstler Viktor Lau vom Brunnen ausgehend einen 20 Meter großen Baum auf das Kopfsteinpflaster gemalt, dessen kahle Äste von Passanten gefüllt werden sollen. Wie das geht, machten Mitglieder des Zukunftsforums vor: Mit Kreide und Sprühkreide malten sie Symbole, Bilder und Sprüche in das Astwerk des Baumes, mit denen sie ihre Gedanken zum Klimaschutz darstellten. Eine lachende Sonne, Blumen und Bienchen gehörten ebenso dazu wie augenzwinkernde Sprüche.

Hamel: Jeder muss einen Beitrag leisten

So wies Organisator Ralf Williges etwa darauf hin, dass „Kurzstreckenflüge nur für Insekten“ gelten sollten, und Ulrike Hamel brachte die Betrachter mit der Frage „Warum hören wir bei Corona auf die Wissenschaftler und beim Klima nicht?“ zum Nachdenken.

Natürlich fange Klimaschutz im Kleinen an und jeder müsse einen Beitrag dazu leisten, sagte Hamel. „Aber auch die Politik ist gefragt, die Rahmenbedingungen zu ändern. Seit dem Pariser Klimaabkommen sind schon wieder fünf Jahre vergangen, ohne dass sich wirklich groß etwas bewegt hat“, gab sie zu bedenken. Aus diesem Grund werde sich auch die Gladenbacher Gruppe an den künftigen Aktionen der Bewegung beteiligen, sagte Williges.

Wollen jüngere Generation ansprechen

Ein wenig bedauerlich sei dabei, dass es ihnen bisher nicht gelungen sei, die jüngere Generation anzusprechen. Das mag laut Williges aber auch daran liegen, dass viele der Kinder und Jugendlichen bei den bisherigen Aktionstagen zu den größeren Veranstaltungen nach Marburg gefahren waren und deswegen in Gladenbach nicht präsent waren.

„Wir werden dennoch versuchen, bei den nächsten Aktionen auch die Jüngeren einzuladen, sich daran zu beteiligen“, so Williges.

Von Sascha Valentin

26.03.2021
24.03.2021