Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Schäfer zeigen ihr Können mit 300 Tieren
Landkreis Hinterland Schäfer zeigen ihr Können mit 300 Tieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 25.07.2019
Am Wochenende suchen die heimischen Schäfer beim Leistungshüten ihren Meister. Quelle: Landkreis Marburg-Biedenkopf/Carmen Damm
Marburg

Auch 2019 gilt: der Landkreis Marburg-Biedenkopf ist der schafreichste Landkreis in ganz Hessen. Aus der Viehzählung zu Beginn des Jahres geht hervor, dass mittlerweile 403 Schafhalter mit insgesamt 15.583 Schafen in Marburg-Biedenkopf leben.

„Das kann kaum verwundern, haben wir bei uns im Landkreis doch ideale Bedingungen für die Schafhaltung“, freut sich Landrätin Kirsten Fründt im Zuge der Vorbereitungen zum Leistungshüten. Den größten Anteil an den Tieren hat die Rasse Merino-Landschaf. Schwarzkopf-, Suffolk-, Texel-, Milch-, Berg- und Rhönschafe kommen aber auch vor.

Etwa 300 der Merino-Landschafe werden die Herde für das Leistungshüten bilden. Wolfgang Schneider-Waldschmidt, Wanderschäfer aus Rauschenberg-Albshausen, stellt die Tiere für den Wettstreit zur Verfügung. Voraussichtlich fünf Hüter werden sich dem Publikum vorstellen und ihr Können im Umgang mit eigenen Hunden und der fremden Schafherde zeigen.

Einblick in die tägliche Arbeit der Schäfer

Zwei Wertungsrichter werden die Leistungen der Schäfer bewerten und am Schluss der Veranstaltung einen Sieger ermitteln. „Das traditionelle Kreisleistungshüten bietet einen interessanten Einblick in die tägliche Arbeit der Schäfer mit ihren Hunden und Schafen und ist interessant für die ganze Familie“, findet Heike Wagner, die Leiterin des Fachbereichs Ländlicher Raum und Verbraucherschutz der Kreisverwaltung.

Organisiert wird das Leistungshüten vom Fachbereich Ländlicher Raum und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Kreisschäferverein Marburg-Kirchhain-Biedenkopf, dem Schäferverband Kurhessen sowie dem Koordinator der ortsansässigen Vereine und Kirchen, Willy Welsch.

Kreisschäfermeister Winfried Emmerich und der Geschäftsführer der Schafhalter im Landkreis, Norbert Fett, bereiten das diesjährige Ereignis vor. Die ortsansässigen Vereine sorgen für das leibliche Wohl der Besucher. Geplant sind zudem eine musikalische Begleitung, ein ökumenischer Gottesdienst und ein umfangreiches Programm für Kinder. Das Hütegelände befindet sich, ausgeschildert, zwischen Biedenkopf und Wallau. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.