Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Über Stock und Stein und eine Rampe
Landkreis Hinterland Über Stock und Stein und eine Rampe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 21.12.2021
Zum Start des 7 500-Meter-Laufs ist der spätere Sieger Timo Böhl (Dritter von rechts, Nummer 945) bereits in der ersten Reihe.
Zum Start des 7 500-Meter-Laufs ist der spätere Sieger Timo Böhl (Dritter von rechts, Nummer 945) bereits in der ersten Reihe. Quelle: Michael Seehusen
Anzeige
Oberrosphe

Für Langstreckler, die die flachen Stadionbahnen gewohnt sind, ist der Crosslauf in der „freien Natur über Stock und Stein“ eine interessante Abwechslung. In diesem Jahr erwies sich schon die Anfahrt zumindest für Teilnehmer und Publikum aus Richtung Marburg zum Crosslauf des TV Wetter am Samstag rund um den Sportplatz in Oberrosphe aufgrund einiger Straßensperrungen als eine „Querfeldeintour“.

Und vom Parkplatz hinauf zum Sportplatz konnte gleich die besondere Herausforderung des rund einen Kilometer langen Rundkurses in Augenschein genommen werden: Eine etwa 50 Meter lange steile „Rampe“, die Muskeln und Psyche der Läufer und Läuferinnen alles abverlangte.

Für den "Iron Man" Günther Scheibehenne (vorne, SC Hinterland, 2. M70) stellte die mehrfache Bewältigung der Steigung kein besonderes Problem da. Quelle: Michael Seehusen

Aber auch ansonsten hatte es die Strecke in sich: Nach dem Start und einer halben Stadionrunde ging es den Berg hinab über mehrere Serpentinen, danach um den Berg herum zur Rampe. Der Boden war meist nass und matschig – und durch das Laub auch rutschig. Spikes unter den Schuhen waren eine wichtige Unterstützung.

Beim 7 500-Meter-Lauf mussten diese Herausforderungen gleich acht Mal bewältigt werden, 14 Läufer hatten davor keine Scheu. Die besten Bergqualitäten zeigte Timo Böhl von der LG Wittgenstein, der nach 27:11 Minuten an sein Handgelenk griff und die Zeit stoppte – jene „typische Handbewegung“, mit der sich (Berufs-)Langstreckler bei Robert Lemkes „heiterem Beruferaten“ schnell verraten hätten. Der schnellste heimische „Crosser“ war Tobias Erb (VfL Marburg) mit 34:37 auf Rang acht.

Jana Schütt (VfL Marburg) gewann bei den W40 über 5600 Meter in 26:45 Minuten. Quelle: Michael Seehusen

Über sechs Runden und 5 600 Meter mit 18 Mutigen schritt Thorsten Kramer von der LG Eder in 23:53 als Erster über die Ziellinie. Louisa Martin (LG Eder) folgte in 26:14 vor Said Puria Omidi (26:28) und Jana Schütt (beide VfL Marburg, 26:45). Die einfache Runde mit 20 Teilnehmern und die zweifache Strecke mit 14 Teilnehmer waren der Jugend vorbehalten. Besonders stark vertreten waren dabei der VfL Marburg mit 19 und der TV Gladenbach mit 6 „Finishern“. Über 1 000 Meter belegten für den VfL Milan Könnemann (männliche U10), Samuel Pacho (mU8), Frida Krause (weibliche U10) sowie Juna Bamberger (wU8) erste Plätze. Über die zwei Runden und 1 900 Meter waren es Laurenz Steiß (U16), Konrad Rothmann (U14) sowie Bajram Hodaj (U12).

Ulrich Wolf, der Organisator des Crosslaufs vom TV Wetter, freute sich über den Elan der jungen Teilnehmer: „In diesen schwierigen Zeiten ist es für sie eine Möglichkeit, sich auszutoben. Es kommt beim Crosslauf auch nicht auf die Zeiten an, sondern darauf, sich die Kräfte gut einzuteilen.“ Wolf und der TV Wetter organisieren den Crosslauf seit zehn Jahren jeweils am Wochenende vor Weihnachten. In diesem Jahr seien viele wegen Corona skeptisch gewesen. „Aber ich dachte mir, ‚probieren wir es doch einfach‘. Zwar bürdeten die Vorgaben mehr Aufgaben auf, aber mit unserem eingespielten Helfer-Team hat alles gut geklappt.“ Zwar fehlten wegen der gleichzeitig stattfindenden Crosslauf-DM in Sonsbeck einige Top-Athleten etwa des ASC Breidenbach, doch die Ausstrahlung des Oberrospher „Events“ strahlt bundesweit. So gab es auch zwei aus München angereiste Teilnehmer, die sich über Strecke und Atmosphäre begeistert zeigten.

Alle Ergebnisse gibt es im Internet unter der Adresse www.tv05-wetter.de

Von Michael Seehusen