Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Testen geht auch an der Berglandklinik
Landkreis Hinterland Testen geht auch an der Berglandklinik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 01.04.2021
Freuen sich auf das Covid-Testzentrum an der Hessischen Berglandklinik in Bad Endbach (von links): Bürgermeister Julian Schweitzer, Chefarzt Hardo Lingad, Laborantin Katja Guhl, Geschäftsführerin Claudia Koller und Laborantin Birgit Achenbach.
Freuen sich auf das Covid-Testzentrum an der Hessischen Berglandklinik in Bad Endbach (von links): Bürgermeister Julian Schweitzer, Chefarzt Hardo Lingad, Laborantin Katja Guhl, Geschäftsführerin Claudia Koller und Laborantin Birgit Achenbach. Quelle: Gianfranco Fain
Anzeige
Bad Endbach

„Es war nicht so einfach, bis feststand, ob wir dürfen oder nicht“, blickt Geschäftsführerin Claudia Koller auf die Zeit vor der Allgemeinverfügung des Landkreises zurück. Aber nun steht fest: An der Hessischen Berglandklinik in Bad Endbach kann sich demnächst jeder auf das Virus Sars-CoV-2 testen lassen. Die Vorbereitungen laufen schon. Am Donnerstag, 8. April, öffnet die „Bürgerteststation“ ihre Pforten oder besser gesagt ihr Fenster, an dem der Antigen-Schnelltest erfolgt.

Die Teststation befindet sich links des Haupteingangs der Berglandklinik. Testwillige werden vom Parkplatz, ab dem das Tragen einer Mund-Nasen-Maske Pflicht ist, von Wegweisern dorthin geführt. In der Teststation nehmen vier Laborantinnen, die laut Chefarzt Hardo Lingad sehr erfahren im Umgang mit den Covid-Schnelltests sind, die Tests vor.

Mitarbeiter werden zweimal die Woche getestet

Diese Erfahrung kommt daher, dass an der Klinik seit langer Zeit ein strenges Hygienekonzept angewendet wird, um Infektionen zu vermeiden, und dazu gehören auch regelmäßige Überprüfungen auf Viren. „Wir testen seit November Mitarbeiter und Patienten zwei Mal in der Woche“, berichtet Lingad, und Koller ergänzt: „Wenn wir von Hotspots in der Nähe erfahren, sogar täglich.“

Genug Erfahrung im Testen ist also vorhanden, unklar ist jedoch, wie viele Menschen aus der Gemeinde und dem Umland das Angebot wahrnehmen werden. „Wir rechnen mit 20 bis 25 Tests pro Tag“, sagt Lingad. Dementsprechend sind die Test-Zeiten angesetzt: Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 12 bis 14 Uhr, Mittwoch von 16 bis 18 Uhr. Sollten es jedoch mehr als 50 Testwillige werden, so „werden wir flexibel reagieren“, verspricht der Chefarzt.

Jeder kann sich testen lassen

Die Ungewissheit über die Nachfrage zum Angebot lässt die Organisatoren den Ablauf vorerst offen gestalten. Auf eine Anmeldung verzichten sie ebenso wie auf das Verwenden technischer Hilfsmittel, gerade mit Blick auf die älteren Mitbürger. Jeder könne kommen, fülle mit einem eigenen Schreibgerät einen Bogen mit seinen persönlichen Daten aus, werde am Laborfenster, in der Beweglichkeit eingeschränkte Menschen alternativ auch an der Labortür, getestet und warte unter dem Balkon des Café Dennoch auf markierten Plätzen auf sein Testergebnis.

In den 15 Minuten bis das Testergebnis feststeht können sich die Wartenden einen „Café to go“ gönnen und dann ihre Bescheinigung entgegennehmen. Sollte das Ergebnis nicht negativ ausfallen, kann direkt ein PCR-Test erfolgen.  

Baustein zur „Bekämpfung der Pandemie“

„Wir sind froh, in der Klinik einen weiteren Baustein zum Bekämpfen der Corona-Pandemie anbieten zu können“, sagen Lingad und Koller. Auch Bürgermeister Julian Schweitzer begrüßt diese Möglichkeit, zumal die Berglandklinik ein zentraler Anlaufpunkt in der Gemeinde ist. Er appelliert an die Bürger Bad Endbachs, diese Testmöglichkeit zu nutzen.   

Von Gianfranco Fain

01.04.2021
31.03.2021