Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Förderzusage für Freibad Weidenhausen
Landkreis Hinterland Förderzusage für Freibad Weidenhausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 12.05.2021
Enrico Cechol (Leiter Badebetrieb) zeigt das Sorgenkind im Technikbereich des Freibads Weidenhausen: Der Filterkessel, in dem das Wasser durch mehrere Reinigungsschichten gepumpt wird, musste innen mit glasfaserverstärktem Kunststoff abgedichtet werden.
Enrico Cechol (Leiter Badebetrieb) zeigt das Sorgenkind im Technikbereich des Freibads Weidenhausen: Der Filterkessel, in dem das Wasser durch mehrere Reinigungsschichten gepumpt wird, musste innen mit glasfaserverstärktem Kunststoff abgedichtet werden. Quelle: Foto: Michael Tietz
Anzeige
Weidenhausen

Frohe Kunde aus Berlin: Für die geplante Sanierung des Freibads in Weidenhausen stellt der Bund bis zu 462 000 Euro zur Verfügung. Das gab der SPD-Bundestagsabgeordnete Sören Bartol bekannt. Zuvor hatte der Haushaltsausschuss des Bundestages den Zuschuss genehmigt.

„Das sind sehr gute Nachrichten für die Stadt Gladenbach und für Weidenhausen“, freute sich Bartol. Der Bund trägt damit bis zu 13 Prozent der förderfähigen Gesamtkosten von 3,455 Millionen Euro.

Die Weichen für das Projekt stellte die Gladenbacher Stadtverordnetenversammlung im Juli 2020. Sie sprach sich damals einstimmig für eine umfassende Sanierung des 60 Jahre alten Freibads aus. Zugleich legten die Kommunalpolitiker die Obergrenze für die städtischen Eigenmittel auf 2,5 Millionen Euro fest.

Auf der Grundlage eines von der freien Architektin Stefanie Benner erstellten Umbau- und Sanierungskonzepts reichte die städtische Bädergesellschaft SEB zwei Förderanträge ein. Aus dem Schwimmbad-Investitions- und Modernisierungsprogramm (SWIM) des Landes werden aller Voraussicht nach eine Million Euro zur Verfügung gestellt. Der Bund steuert aus seinem Fördertopf zur „Sanierung kommunaler Einrichtungen in den Bereichen Sport, Jugend und Kultur“ nun 462 000 Euro bei.

„Der Bund leistet mit diesem Programm einen wichtigen Beitrag zur Bewältigung des hohen Sanierungsbedarfs bei der kommunalen Infrastruktur und unterstützt Städte und Gemeinden bei Investitionen“, erklärte Bartol. Seit September 2020 standen bereits 600 Millionen Euro für 330 Projekte in Deutschland zur Verfügung.

Mit der Entscheidung des Haushaltsausschusses wurden nun in einer finalen Förderrunde 139 zusätzliche Sanierungsmaßnahmen beschlossen. Die bereitgestellten 200 Millionen Euro lösen Gesamtinvestitionen in Höhe von 416 Millionen Euro aus. Diese werden laut Bartol häufig von lokalen Unternehmen umgesetzt und unterstützen damit die regionale Wirtschaft.

„Kommunale Sportstätten wie das Freibad Weidenhausen sind wertvolle Begegnungsorte, die gerade in dieser Zeit unsere Unterstützung benötigen“, so der Sozialdemokrat. Mit dieser Investition könne der soziale Zusammenhalt vor Ort gestärkt werden. Bartol: „Dass es nun mit dem Zuschuss geklappt hat, ist ein gutes Zeichen für alle Schwimmerinnen und Schwimmer, den Schul- und Vereinssport, das kulturelle Leben in der Stadt und alle, die sich darin haupt- und ehrenamtlich engagieren.“

Im Zuge der Modernisierung des Freibads sollen unter anderem zwei Edelstahlbecken eingebaut, der Schwimmer- und Nicht-Schwimmerbereich mit einem kleinen Kanal verbunden, ein neues Planschbecken errichtet, die komplette Technik sowie auch das Funktionsgebäude samt Kiosk auf Vordermann gebracht werden.

Angedacht ist, die Planungsleistungen für das Millionenprojekt in diesem Jahr zu vergeben. Die Bauarbeiten könnten dann wohl nach der Freibad-Saison 2022 starten.

„Ich freue mich sehr über die positive Nachricht aus Berlin und danke Sören Bartol für seinen Einsatz“, so Weidenhausens Ortsvorsteher Markus Wege (SPD). Er hatte den Bundestagsabgeordneten in mehreren Gesprächen darauf hingewiesen, dass „dieses schöne Freibad eine Förderung verdient“. Die Freizeiteinrichtung sei ein beliebter Treffpunkt für alle Generationen. Außerdem hätten Kinder hier die Möglichkeit, das Schwimmen zu lernen. Deshalb sei der Erhalt des Freibads „enorm wichtig“.

Laut Wege gibt es eine hohe Bereitschaft in der Gladenbacher Bevölkerung, das Projekt mit Tatkraft zu unterstützen. Dazu gehört auch der engagierte Schwimmbad-Förderverein. „Ein solcher Erfolg spornt natürlich an, mich als Ortsvorsteher auch weiterhin mit aller Kraft für Weidenhausen einzusetzen“, sagte Wege. Angesichts der nun guten Voraussetzungen sei er „frohen Mutes“, dass es mit der Modernisierung des Freibads klappen wird.

Von Michael Tietz