Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Bürgerblock: Sauberkeit spielt eine große Rolle
Landkreis Hinterland Bürgerblock: Sauberkeit spielt eine große Rolle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 14.02.2021
Unkraut sprießt auf dem Biedenkopfer Marktplatz. Der Bürgerblock will sich für mehr Sauberkeit und Ordnung in der Stadt einsetzen.
Unkraut sprießt auf dem Biedenkopfer Marktplatz. Der Bürgerblock will sich für mehr Sauberkeit und Ordnung in der Stadt einsetzen. Quelle: Susan Abbe (Archivfoto)
Anzeige
Biedenkopf

Wer sich mit dem Programm des Bürgerblocks befasst, sollte Zeit einplanen. Denn auf 20 Seiten breitet die Gruppierung ihre Ideen für die Zukunft Biedenkopfs aus. „Wir wollen den Leuten vieles erklären“, sagt der Vorsitzende Uwe Funk – oftmals brauche es ein wenig Hintergrundwissen, um Dinge richtig einordnen zu können.

So weist etwa der Fraktionsvorsitzende Michael Miss im Pressegespräch die Aussage zurück, in der Stadt sei viel liegengeblieben. Man habe in den vergangenen Jahren viele Millionen verbaut. Aber wenn das Geld fehle, könne man halt nicht alles machen, so wünschenswert es auch sei. Miss: „Zu sagen ,Es tut sich nichts‘ entbehrt der Realität.“

Zu den Schwerpunkten des Bürgerblocks gehört das Bürgerhaus in Biedenkopf. Das Thema bewege die „Herzen und Massen“, ist Miss überzeugt. „Schnellstmöglich“ will der Bürgerblock daher am jetzigen Standort ein neues Bürgerhaus errichten. Das heutige Gebäude als Übergangslösung noch einmal in Betrieb zu nehmen, hält der Bürgerblock für keine Option.

Veranstaltungen sollen verlegt werden

Zu teuer würde das werden, und im Übrigen hätte man damit immer noch keine Lösung für die Phase, in der das alte Gebäude abgerissen und ein neues errichtet wird. Der Bürgerblock setzt daher darauf, die bisherigen Veranstaltungen an andere Örtlichkeiten zu verlagern, etwa in die Fritz-Henkel-Halle oder die Aue Event Halle.

Wichtig ist der Gruppierung darüber hinaus der Neubau von dringend sanierungsbedürftigen Fußgängerbrücken, namentlich der Übergänge in Sachsenhausen, Wallau und Kombach. Notfalls müsse die Stadt im Rahmen des gesetzlich Möglichen Kredite aufnehmen. Beim Thema „Tourismus, Freizeit und Kultur“ setzt der Bürgerblock stark auf die Natur und die Sackpfeife. Dazu spricht sich die Gruppierung für eine rustikale Gastronomie im Blockhaus-Stil aus. Die bisherigen Bemühungen um eine „Gastronomie auf ,Sterne‘-Niveau“ sieht sie als gescheitert an.

Viele Outdoor-Angebote

Auch ansonsten will der Bürgerblock auf der Sackpfeife lieber kleine Brötchen backen: Zum Konzept gehören naturnahe Dinge wie Mountainbike-Strecken und Wanderwege sowie Angebote für Familien mit Kindern. Ein Freizeitpark mit Kletterturm und Flyline, wie er einmal angedacht war, sei aber definitiv nicht zu finanzieren.

In den schlechtesten Jahren zwischen 2013 und 2017 habe die Stadt 300 000 Euro zum Freizeitzentrum zugeschossen, rechnet Miss vor und sagt: „Auf der Sackpfeife ist kein Geld zu verdienen.“

Was die ebenfalls angedachte Ganzjahresrodelbahn angeht, äußert sich er sich sehr vorsichtig. „Perspektivisch könne man sie im Hinterkopf behalten.“

Kein Ausbau des Angebots am Perfstausee

Keine große Rolle im Programm des Bürgerblocks spielt ein Ausbau des Angebots am Perfstausee. Man habe schon die Sackpfeife als Baustelle – da brauche es keine weitere im Freizeitbereich.

Das Thema „Sicherheit und Sauberkeit“, bei anderen ein Einzelaspekt im Wahlprogramm, füllt im Programm des Bürgerblocks zwei Seiten. Zu den Vorhaben gehört es, den freiwilligen Polizeidienst wieder einzuführen, die bestehenden Regelungen zu Sicherheit und Sauberkeit in einer gemeinsamen Verordnung zusammenzufassen und die Straßenbeleuchtung zu verbessern. Zudem wünscht sich die Gruppierung mehr Präsenz des Ordnungsamtes.

Nicht zuletzt sollen in dem bestehenden Konzept für mehr Sauberkeit in der Stadt Regelungen zu Kontrollen und Sanktionen ergänzt werden.

Internetplattform für Vereine

Viele weitere Themen spricht der Bürgerblock in seinem Programmheft an: den Bau eines Dirt-Bike-Parks, die Schaffung von Wohnmobilstellplätzen, eine engere Zusammenarbeit von Verwaltung, Gewerbe und Immobilienbesitzern, um die Innenstadt zu beleben, die Planung eines neuen Gewerbegebiets, den Ausbau der Kinderbetreuung in Wallau und Breidenstein und die finanzielle Unterstützung von Vereinen und Veranstaltern, um nur ­einige zu nennen. Gerade die Vereinsförderung nimmt – mit Ideen wie einem zentralen Veranstaltungskalender, einen festen Ansprechpartner für Vereine im Rathaus und einer Internetplattform für Vereine – breiten Raum ein.

Dass sich manches auch in anderen Programmen findet, weiß man beim Bürgerblock. „Wir sehen ähnlich Probleme und haben ähnliche Lösungen“, sagt Miss. Einen Unterschied zu anderen gibt es auf jeden Fall bei den wiederkehrenden Straßenbeiträgen, wie Manfred Wagner betont: Die lehne man nämlich definitiv wegen des einhergehenden Verwaltungsaufwandes und ihrer Ungerechtigkeit ab.

Wie die CDU schielt auch der Bürgerblock schon auf die Bürgermeisterwahl 2022. Vielleicht werde man dann auch einen Kandidaten stellen, kündigt Uwe Funk an.

Von Hartmut Bünger

14.02.2021
13.02.2021
13.02.2021