Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Buchenau erhält DSL-Breitband-Kabel
Landkreis Hinterland Buchenau erhält DSL-Breitband-Kabel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:28 06.09.2009
Am Dienstag erklärte Marc Huber von der Firma MMH-Consulting (links) Bürgermeister Bernd Schmidt die Antenne zum Empfang von DSL per Richtfunk in Buchenau. Jetzt eröffnet sich für den Dautphetaler Ortsteil eventuell eine neue Möglichkeit, zu einem Anschluss über Glasfaserkabel zu kommen.
Am Dienstag erklärte Marc Huber von der Firma MMH-Consulting (links) Bürgermeister Bernd Schmidt die Antenne zum Empfang von DSL per Richtfunk in Buchenau. Jetzt eröffnet sich für den Dautphetaler Ortsteil eventuell eine neue Möglichkeit, zu einem Anschluss über Glasfaserkabel zu kommen. Quelle: Gianfranco Fain
Anzeige

Buchenau. Wenn am Montag die Mitglieder der Gemeindevertretung Dautphetal um 19 Uhr zu ihrer Sitzung im Dautpher Bürgerhaus zusammenkommen, wird ihnen auch ein Antrag der SPD-Fraktion auf dem Tisch liegen, der sich mit der Breitbandversorgung von Buchenau befasst. Ausgangspunkt ist die Aussage, dass die Firma Roth eine Glasfaserleitung zur schnellen DSL-Versorgung von Friedensdorf nach Buchenau verlegen lässt. Die SPD möchte nun, was der Haupt- und Finanzausschuss einstimmig befürwortet, dass der Gemeindevorstand prüft, „ob und in welchem Umfang eine DSL-Anbindung von Privathaushalten der Ortsteile Buchenau und Elmshausen an die zu verlegende Glasfaserleitung möglich ist“. Michael Benner, EDV-Leiter bei Roth, bestätigt, dass T-Systems bis Ende November eine 10-Megabit-Glasfaserleitung zu den Roth-Werken in Buchenau verlegen wird. Der Grund sei, dass das Unternehmen mit seinen weltweit 15 Standorten auf eine schnelle Internet-Verbindung angewiesen sei. Inwieweit Privathaushalte an der Leitung partizipieren könnten, vermag Benner nicht zu sagen, das sei eine Sache der Telekom beziehungsweise T-Systems. André Hofmann, Sprecher von T-Systems in Bonn, erklärt, dass die Leitung zunächst nur für die Roth-Werke gedacht sei. Allerdings sehe die technische Abteilung durchaus Möglichkeiten, Synergien zu nutzen um auch andere User partizipieren zu lassen.

von Gianfranco Fain

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Printausgabe der OP.