Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Zur Abwechslung Seifenblasen im Fernsehen
Landkreis Hinterland Zur Abwechslung Seifenblasen im Fernsehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 11.04.2021
Die Seifenblasen-Künstler von Bubble-Zauber unterhalten die Besucher des Uni-Sommerfestes in Marburg.
Die Seifenblasen-Künstler von Bubble-Zauber unterhalten die Besucher des Uni-Sommerfestes in Marburg. Quelle: Archivfoto: Miriam Prüßner
Anzeige
Lohra

Normalerweise zaubert David Friedrich seinen Zuschauern strahlende Augen und ein Lächeln ins Gesicht, doch statt aufzutreten verbringt der Seifenblasenkünstler aus Lohra derzeit seine Zeit hauptsächlich damit, mit Zahlen zu jonglieren. Normalerweise könne er von seiner Kunst gut leben, verrät der 38-Jährige, doch mit fortschreitender Dauer der Corona-Pandemie kämpft nicht nur der Künstler aus Lohra um seine wirtschaftliche Existenz, sondern mit ihm sein Team.

Denn seit Februar 2020 sind nahezu alle Großveranstaltungen abgesagt und Auftritte im kleinen Kreise wie zum Beispiel Familienfeiern bucht auch niemand mehr. Um nicht einzurosten, hielten sich David Friedrich und Jonas Brannath im Sommer mit kleinen kostenlosen Auftritten vor Senioren und Behinderten in Form, genossen auch den für Künstler so wichtigen Applaus. Auch für „ein paar Hochzeiten im kleinen Kreis“ waren sie gebucht, berichtet David Friedrich.

Die Zeit der Auftritte am Tröpfchenzähler erinnert an seine Anfänge des Seifenblasens. Dazu kam er in seinem ursprünglichen Beruf. David Friedrich arbeitete in der Kindertagesstätte Regenbogenfische als Koch, spielte nach seinem Dienst oft noch mit den Kindern Fußball oder bastelte mit ihnen. Als eines Tages ein Experiment mit einer Seifenblasen-Lösung und einem Hula-Hoop-Reifen anstand und die Seifenblase platzte, war sein Ehrgeiz geweckt.

Er begann mit Seifenblasen-Flüssigkeiten zu experimentieren, ging oft in den Garten, um Riesen-Seifenblasen entstehen zu lassen. Das sahen Nachbarn und so dauerte es nicht lange, bis das Engagement für den ersten Kindergeburtstag feststand. Wie von Zauberhand nahmen die Auftritte in der Folgezeit zu. Vom Jahr 2013 an wirkte er als freiberuflicher Seifenblasenkünstler, gab dann vor zwei Jahren seinen Job als Koch auf.

Da war von einer Pandemie noch keine Rede, aber dann kam der Lockdown und mit diesem viel Leerlauf für den 38-Jährigen. Doch David Friedrich ließ den Kopf nicht hängen, nutzte die Zeit, um Lösungen für besondere Seifenblasen zu entwickeln, die er auch in seinem in dieser Zeit aufgebauten Online-Shop vermarktet. Zudem kündigt er für nächsten Monat den Verkaufsstart eines biologisch abbaubaren Riesen-Seifenblasen-Konzentrats an.

Auch für die Zeit nach der Pandemie ließ sich der Lohraer etwas einfallen. Um seinen Bekanntheitsgrad zu steigern, schrieb er Anfang März Pierre M. Krause an, um einen Auftritt in seiner Late-Night-Show zu ergattern. Der Entertainer des SWR gewährt in seiner Sendung jungen Künstlern die Chance, sich zu präsentieren. Dazu wechselt er auch aus dem gewohnten Studio in Baden-Baden unter anderem in das Tollhaus in Karlsruhe, wo die Aufnahmen mit David Friedrich und Jonas Brannath entstanden.

Umstellung fürs Fernsehen

Auf die Zusicherung eines Auftritts folgten tägliche Telefonate mit den Produktionsleitern und ein intensives Vorbereiten der beiden Artisten, die seit mehr als einem Jahr keinen großen Auftritt mehr hatten und sich auch auf andere Bedingungen einstellen mussten. „Normalerweise treten wir vorwiegend im Freien auf, bieten dabei illuminierte Seifenblasenshows, Mitmachaktionen oder personalisierte Angebote an“, berichtet David Friedrich. „Nun eine Show auf einer Bühne in einem Theater zu planen, war dann noch einmal besonders aufregend.“

Für Brannath gab es dann doch eine kleine Enttäuschung. Eigentlich sollte der Friebertshäuser mit seiner Band Friedrich begleiten, doch der Drehtag war so getaktet, dass die Produzenten eine SWR-Live-Band bevorzugten. Der 26-Jährige ist dennoch in der Aufzeichnung zu sehen. Seit ihn Friedrich für die Zusammenarbeit in seiner Show begeisterte, begann auch er, Seifenblasen zu formen. Dies ermögliche einen „tollen kreativen Ausdruck und beruhigt die Seele“, meint der Sänger und Songwriter.

Die Show ist am Sonntag, 11. April, ab 23.20 Uhr im SWR-Fernsehen zu sehen, danach in der Mediathek des Senders und am Samstag zuvor ab 21 Uhr auf Youtube.

Von Gianfranco Fain