Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Brunnenmarkt und Tanzgala fallen aus
Landkreis Hinterland Brunnenmarkt und Tanzgala fallen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 23.09.2020
Tolle Tanzpaare und fachkundiges Publikum wie hier im Jahr 2016 wird es dieses Jahr in Gladenbach nicht geben. Die Tanzgala ist abgesagt worden. Quelle: Hartmut Berge
Anzeige
Gladenbach

„Unter den derzeitigen Bedingungen sehen wir uns leider nicht in der Lage, eine Veranstaltung wie die Tanzgala in einem würdigen Rahmen umsetzen zu können“, betont Günter Euler, Geschäftsführer der Stadtmarketing-Energie-Bäder-Gesellschaft.

Das Tanzen selbst sei, wenigstens für die Profipaare, die bei dem Turnier angetreten wären, nicht das Problem. Schwieriger sei es hingegen, das Hygienekonzept für die Zuschauer umzusetzen. So hätten deutlich weniger Gäste in den Saal und an die Tische gedurft, als sonst üblich. „Außerdem gehören natürlich viele unserer Stammgäste zum gesetzteren Alter“, sagt Euler. Er selbst habe in den vergangenen Monaten immer wieder erlebt, dass die Betroffenen auch von sich aus dazu tendierten, von nicht zwingend notwendigen Terminen mit Massenpublikum eher Abstand zu nehmen. Deswegen wäre es aus seiner Sicht fraglich gewesen, wie viele Besucher überhaupt zu der Gala nach Gladenbach gekommen wären.

Anzeige

Ähnlich sieht es auch mit dem Brunnenmarkt aus. Hier hat sich der Gewerbeverein nach Rücksprache mit der Stadt ebenfalls dazu entschieden, die Veranstaltung abzusagen.

„Natürlich hatten wir auch überlegt, den Brunnenmarkt in irgendeiner anderen Form durchzuführen“, sagt Gewerbevereinsvorsitzender Rainer Schmidt.

Märkte wären wichtig, um Kunden zu halten

Doch nach den Gesprächen mit dem Ordnungsamt, in denen die Vorgaben für das Hygienekonzept aufgezeigt wurden, stand schnell fest, dass unter diesen Voraussetzungen eine Veranstaltung wie der Brunnenmarkt nicht möglich ist. Dabei wären Aktionen wie die beliebten Märkte, die viel Publikum und Kunden anlocken, gerade jetzt besonders wichtig, sagt Schmidt. „Denn wir müssen die Kunden wieder in die Läden bekommen und dürfen nicht zusehen, dass sie ins Internet abwandern“, so der Vorsitzende.

Von Sascha Valentin