Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Jeder für sich - und doch gemeinsam
Landkreis Hinterland Jeder für sich - und doch gemeinsam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 21.06.2020
Wie in den Vorjahren wartet bei der Rotary Hinterland Tour auf den Gewinner der Tombola ein Jugendfahrrad. Quelle: Hartmut Bünger
Anzeige
Biedenkopf

Die Hinterland Tour des Rotary Clubs Biedenkopf hat sich seit ihren Anfängen im Jahr 2008 fest im Kalender vieler Familien etabliert. In den vergangenen Jahren haben sich regelmäßig mehr als 1.000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene im September aufs Rad geschwungen, um auf dem Rundkurs Kilometer für ihre Schule zu sammeln – und damit auch bares Geld.

Zu Zeiten von Corona ist eine solche Veranstaltung mit Hunderten von Menschen natürlich nicht durchführbar. Selbst bei bestem Willen wären Abstands- und Hygieneregeln kaum einzuhalten.

Anzeige

Die Rotarier wollten sich aber auch nicht damit abfinden, die Veranstaltung absagen zu müssen. Also hat eine kleine Gruppe wochenlang darüber gebrütet, wie ein alternatives Konzept aussehen könnte. Und ist fündig geworden.

Unter dem Titel „Bike4Kids – die Rotary Hinterland Solo Tour“ ruft der Club in diesem Jahr auf, die Strecke während der Sommerferien abzufahren. Jeder Einzelne oder jede Familie für sich – aber alle mit dem gemeinsamen Ziel, sich zu bewegen und die Schule im eigenen Ort zu unterstützen.

„Gerade in unruhigen Zeiten tut es gut, etwas für den sozialen Zusammenhalt zu unternehmen“, unterstreicht Eckhardt Debus, der die Tour seit vielen Jahren maßgeblich organisiert.

Routinen sind weggebrochen

Das gelte gerade in diesen Monaten: In den Familien seien viele Routinen weggebrochen, die Ferienspiele könnten in den meisten Kommunen nur mit großen Einschränkungen stattfinden, Urlaube stünden auf der Kippe. Da biete sich doch ein „Urlaubsprogramm vor der Haustür“ geradezu an, hätten viele doch mehr Zeit, die sie aktiv gestalten können.

Der Rotarier Henning Schöbener, selbst Vater zweier jüngerer Kinder, sieht noch weitere Gründe, die Tradition der Rotary Tour nicht zu unterbrechen. „Kinder freuen sich über Highlights“, sagt er, „wenn sie zeigen dürfen, was in ihnen steckt.“ Die Radtour gebe ihnen nicht allein die Chance, sich sportlich aktiv zu betätigen, sondern stärke auch die Verbindung zur eigenen Schule.

Neu: Tour als „Sponsorenlauf“

Und noch etwas spricht in den Augen des Clubs dafür, die Tour pandemiebedingt mit neuem Konzept zu gestalten: Der Kurs ist ohnehin ganzjährig beschildert und damit quasi „betriebsbereit“.

Aber wie gesagt, laufen muss die Tour völlig anders als gewohnt. Erstmals ist sie keine Tagesveranstaltung, sondern sie läuft in den sechs Wochen der Sommerferien.

In dieser Zeit können alle, die teilnehmen möchten, die Strecke an beliebigen Tagen befahren. Anders als gewohnt wird die Tour als Sponsorenlauf durchgeführt. Das heißt: Alle Teilnehmer suchen sich Sponsoren, die für jeden gefahrenen Kilometer einen vorher vereinbarten Beitrag spenden.

Abrechnung „auf Ehre und Gewissen“

„Die Teilnehmer berichten ihrem Sponsor dann ,auf Ehre und Gewissen‘, wie viele Kilometer sie gefahren sind“, erklärt Eckhardt Debus. Der Sponsor wiederum überweist das Geld dann auf ein Konto der Rotarier und gibt dabei den Namen des Teilnehmers, der Schule und die Zahl der gefahrenen Kilometer an.

Wie in den Vorjahren wird der Rotary Club wieder 5­.000 Euro an die beteiligten Schulen ausschütten. Aber nicht nur die Schulen sollen von der Rotary Hinterland Solo Tour profitieren. Unter dem Motto „Kinder helfen Kindern“ wollen die Rotarier auch drei weitere Projekte mit jeweils 4­.000 Euro fördern.

„Wir wollen etwas für Kinder tun, wir wollen etwas für die Region tun und wir wollen Projekte fördern, die in Zeiten der Corona-Pandemie besonders wichtig sind und die einen Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt leisten“, unterstreicht der designierte Clubpräsident Michael Lenz.

Bewegung im Hinterland

Ausgeguckt hat der Club daher neben den Grundschulen drei Projekte, die diesen vier Kriterien entsprechen. So wollen die Rotarier die Digitalisierung an den heimischen Grundschulen fördern, den DRK-Kreisverband Biedenkopf unterstützen sowie der Biedenkopfer Tafel helfen. „Und natürlich werden die Schulen bedacht“, betont Henning Schöbener, „das ist ja der Kern der Hinterland Tour.“

Nähere organisatorische Details will der Rotary Club vor den Sommerferien publik machen. Der nächste Clubpräsident ist überzeugt, dass die Tour auch mit dem stark veränderten Konzept Widerhall finden wird. „Wir können richtig Bewegung ins Hinterland bringen“, sagt er. „Und das Schöne ist: Man kann etwas für sich selbst tun und man kann sich gegenseitig helfen.“

Von Hartmut Bünger

Rotary Hinterland Tour

Die Rotary Hinterland Tour ist eine jährliche Veranstaltung, die seit 2008 stattfindet. Grundschüler und ihre Angehörigen sind aufgerufen, einen 35 Kilometer langen Rundkurs oder zumindest Teile davon zu befahren. In den vergangenen Jahren hat der Rotary Club jeweils ein Preisgeld von 5. 000 Euro ausgelobt und an die beteiligten Schulen verteilt – abhängig davon, wie viele Teilnehmer für eine Schule angetreten sind und wie viele Kilometer sie absolviert haben.

In diesem Jahr soll die Tour sich wegen der Corona-Pandemie über die gesamten hessischen Sommerferien (4. Juli bis 16. August) erstrecken. Alle Grundschüler und ihre Familien sind aufgerufen, die Strecke zu einem beliebigen Zeitpunkt zu befahren.

Was bringt es, teilzunehmen?

Alle Teilnehmer unterstützen eine Grundschule ihrer Wahl. Wie gewohnt, wollen die Rotarier ein Preisgeld von 5 .000 Euro unter den Schulen verteilen. Darüber hinaus können die Teilnehmer gewinnen. In diesem Jahr allerdings nicht per Loskauf bei einer Tombola, sondern über den Spendeneingang. Unter allen Teilnehmern, die einen Sponsor gewinnen konnten, werden drei Hauptpreise verlost. Schließlich unterstützen die Teilnehmer über ihre Sponsoren insgesamt vier gemeinnützige Projekte für Kinder in der Region.

Wer kontrolliert, wie viele Kilometer jeder Teilnehmer zurückgelegt hat?

Die Rotarier setzen darauf, dass die Kinder und Jugendlichen gegenüber ihren Sponsoren korrekte Angaben machen

Wo gibt es nähere Informationen?

Die Biedenkopfer Rotarier sind momentan noch dabei, die letzten organisatorischen Details auszuarbeiten. Die Grundschüler sollen über ihre Schulen informiert werden. Nähere Informationen werden demnächst auch auf der Internetseite https://biedenkopf.rotary.de zu finden sein sowie auf der Facebook-Seite „Rotary Hinterland Tour“. Wer die Strecke noch nie gefahren ist, kann sich im Internet informieren. Unter https://radroutenplaner.hessen.de ist die Tour näher beschrieben. Entlang der Strecke ist sie mit Hinweisschildern ausgezeichnet.

Anzeige