Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Biedenkopfer Finanzamt büßt Tempo ein
Landkreis Hinterland Biedenkopfer Finanzamt büßt Tempo ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:58 02.02.2021
Hat bald ausgedient: Das Finanzamt in Biedenkopf wird durch einen Neubau an anderer Stelle ersetzt.
Hat bald ausgedient: Das Finanzamt in Biedenkopf wird durch einen Neubau an anderer Stelle ersetzt. Quelle: Foto: Mark Adel
Anzeige
Biedenkopf

Vor zwei Jahren war das Biedenkopfer Finanzamt spitze: Gerade einmal 37,2 Tage mussten die Bürger im Schnitt warten, ehe sie nach Abgabe ihrer Steuererklärung den Steuerbescheid in den Händen hielten. Das war Bestleistung in Hessen. Den Spitzenplatz hat die Behörde im vergangenen Jahr jedoch eingebüßt. Mit 36,8 Tagen steht nun das Finanzamt in Bad Hersfeld vorne. In der Verwaltungsstelle Biedenkopf des Finanzamtes Marburg-Biedenkopf mussten sich die Bürger 44,8 Tage gedulden. Das geht aus Daten von Lohnsteuer-kompakt.de hervor, einem Internetportal für Steuererklärungen.

Die Verwaltungsstelle in Biedenkopf liegt damit hessenweit noch immer auf einem der vorderen Plätze, nämlich auf dem fünften. Die Verwaltungsstelle des Finanzamtes in Marburg steht in dem Ranking deutlich schlechter da: Mit 64,9 Tagen Bearbeitungsdauer landet sie in Hessen auf dem vorvorletzten Platz.

Bundesweit steht das Biedenkopfer Finanzamt nun auf dem 100. Rang im Ranking der insgesamt 508 bewerteten Finanzämter. Das ist ein guter Platz im vorderen Drittel, aber nicht mit dem Jahr 2019 zu vergleichen: Die Bearbeitungsdauer von 37,2 Tagen reichte seinerzeit immerhin für den 15. Platz – deutschlandweit.

Zuständig ist die Verwaltungsstelle in Biedenkopf für das gesamte Hinterland, also für die Bürger in den Kommunen Angelburg, Bad Endbach, Biedenkopf, Breidenbach, Dautphetal, Gladenbach, Steffenberg. Das schnellste Finanzamt war im vergangenen Jahr in Saarland zu finden. Nach 28,7 Tagen hatten die Mitarbeiter ihre Arbeit in der Außenstelle St. Ingbert des Finanzamts Homburg erledigt. Nur vier Tage mehr benötigten die Mitarbeiter im Finanzamt Solingen (Nordrhein-Westfalen) für eine Einkommensteuerklärung. Den letzten Platz belegt das Finanzamt im thüringischen Jena mit einer durchschnittlichen Bearbeitungsdauer von 84,9 Tagen – rund dreimal so lange wie das Amt in Homburg benötigt. Der Bundesdurchschnitt lag 2020 bei 53,1 Tagen, der Hessenschnitt bei 56,4 Tagen. Schaut man sich die durchschnittlichen Zahlen aller Bundesländer an, fällt auf: Mit 71,4 Tagen durchschnittlicher Bearbeitungszeit ist Thüringen der eindeutige Nachzügler.

Spitze in Mittelhessen

Und wie sieht es in den anderen Regionen Hessens aus? In Hessen mag Biedenkopf seine Spitzenposition eingebüßt haben, mittelhessenweit betrachtet ist die ehemalige Kreisstadt immer noch spitze. Hier die Bearbeitungsdauer weiterer mittelhessischer Finanzämter (in Klammern: die bundesweite Platzierung in der Rangliste): Weilburg: 53,6 Tage (Rang 298); Lauterbach: 45,7 Tage (Rang 113); Gießen: 60,9 Tage (Rang 433); Limburg: 56,4 Tage (Rang 362); Alsfeld: 59,6 Tage (Rang 409).

Umfrage zu Zufriedenheit mit Finanzämtern ergibt Note 2,3

2019 und 2020 haben auch die Finanzministerien der 16 Bundesländer eine Umfrage durchgeführt (ihr-finanzamt-fragt-nach.de). In einem Online-Fragebogen konnten Bürger anonym ihr zuständiges Finanzamt benennen und zu diversen Fragen Noten auf einer Skala von 1 bis 6 vergeben.

Insgesamt wurde die Zufriedenheit durchschnittlich mit 2,3 bewertet. Die Bearbeitungszeit erhielt eine Durchschnittsnote von 2,7.

Von Hartmut Bünger und Jörgen Linker