Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Hinterland Planen, proben, hoffen
Landkreis Hinterland Planen, proben, hoffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 25.05.2021
Vor mehr als einem Jahr standen für einige Stadtbrand-Darsteller schon Kostümproben an.
Vor mehr als einem Jahr standen für einige Stadtbrand-Darsteller schon Kostümproben an. Quelle: Mark Adel
Anzeige
Biedenkopf

Vor kurzem sah es so aus, als würde es mit den Biedenkopfer Schlossfestspielen wieder nichts. Im Mai sollten die Proben für das Musical „Der Stadtbrand“ beginnen, um genügend Zeit bis zur Premiere am 3. September zu haben. Doch bei Corona-Inzidenzen weit über 100 wagte noch im April niemand daran zu denken. Jetzt sinken die Zahlen, die Impfungen laufen, und Biedenkopfs Kulturreferent Steffen Keiner hofft wieder: „Es sieht jetzt echt gut aus, dass wir im September an den Start gehen können.“

Der Kulturreferent und der Regisseur Paul Graham Brown mussten den Probenplan anpassen. Castings für Gesangstalente und Tänzerinnen aus der Region, die schon hätten stattfinden sollen, wurden verschoben – nun auf Mitte Juni (siehe Kasten). Der Chor soll danach – Ende Juni/Anfang Juli – anfangen zu proben. Die vier professionellen Musical-Darsteller, die die Hauptrollen spielen, werden im Juli/August dazustoßen.

„Das gibt uns etwas Zeit und bringt mehr Sicherheit“, sagt Steffen Keiner, „denn wir haben auch Ensemble-Mitglieder, die zu Hause Angehörige haben, die zur Risiko-Gruppe gehören.“

Die Verträge mit den vier Hauptdarstellern stehen aber. Gecastet und vorgestellt hatte die Stadt im vergangenen Jahr bereits den Biedenkopfer Sänger Stefan Briel und die Musical-Darstellerin Lorena Dehmelt aus Hamburg. Die Namen der anderen beiden Hauptdarsteller will die Stadt demnächst bekanntgeben.

Die vier Hauptdarsteller sind zugleich „Plan B“ für die Schlossfestspiele: Falls das große Musical-Ensemble im Sommer Corona-bedingt doch nicht singen und proben kann und das Musical gestrichen werden muss, wird Regisseur Brown mit den vier Profis ein Theaterstück als kleinere Festspiel-Variante erarbeiten.

Auch ein Rahmenprogramm will Steffen Keiner dem Festspiel-Publikum – wenn irgendwie möglich – bieten: „Wir gehen das jetzt an und werden die Künstler ins Boot holen.“ Da die Zielgruppe fürs Musical die Altersgruppe 50 plus ist, will der Kulturreferent beim Rahmenprogramm gerne Konzerte für jüngere Leute bieten. Details verrät er aber noch nicht.

Kulturreferent hofft auf 350 Gäste pro Vorstellung

Hoffnung, dass es mit den Festspielen trotz Corona klappen kann, macht dem Biedenkopfer Kulturreferenten neben den Impfungen die neue Spielstätte. Erstmals sollen Musical und Konzerte nicht als Open Air im Schlosshof über die Bühne gehen, sondern in einem Theaterzelt, das in der Größe einem Zirkus-Zelt gleicht und auf der Bleiche stehen wird. Das Zelt erspart dem Publikum den Bustransfer hinauf zum Schloss. Und es eröffnet die Möglichkeit, die Zuschauer mit Abstand zu platzieren.

Denn auf der Grundfläche von 30 mal 45 Metern würden in Nicht-Corona-Zeiten bis zu 900 Leute Platz finden. „Wenn wir bis zum September hoffentlich Geimpfte und Getestete einlassen dürfen, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass wir gute Zuschauerzahlen erreichen können“, sagt der Kulturreferent. Minimalziel wären 300 bis 350 Gäste pro Vorstellung.

Auch die Luftzirkulation sei im Zelt gewährleistet, betont Keiner: „Das ist ja kein niedriges, enges Bierzelt.“ Die Masthöhe beträgt mehr als zehn Meter, und die Seitenhöhen liegen bei 4,20 Meter. Die Größe trage auch dazu bei, dass das Ambiente im Theaterzelt stimmen werde, verspricht der Kulturreferent. Zudem kämen Lichteffekte in dem abdunkelbaren Zelt hervorragend zur Geltung.

Dass die Zuschauer das Musical auch wirklich im September erleben können, daran arbeiten Keiner, Brown und das ganze Team jeden Tag.

„Viele Fragen sind noch offen“, sagt der Kulturreferent und nennt einige Beispiele: Werden im Rahmenprogramm Konzerte ohne Bestuhlung möglich sein? Muss die Stadt womöglich Corona-Tests am Einlass anbieten? Wird es möglich sein, den Besuchern Snacks und Getränke anzubieten? Und nicht zuletzt die große Frage: Traut das Publikum sich wieder ins Theater? „Den Kartenvorverkauf werden wir sicher erst spät starten können“, sagt Steffen Keiner.

Im Hinterkopf hat er dabei immer auch den schlimmsten Fall: „Natürlich kann es passieren, dass wir kurz vor der Premiere doch wieder absagen müssen.“ Doch sagt Steffen Keiner: „Wenn wir es gar nicht erst versuchen, dann findet im September eben auch auf keinen Fall was statt. Wir möchten den Menschen einen Lichtblick geben. Daran arbeiten wir. Und wenn es klappt, wäre das wirklich schön.“

Musical-Darsteller gesucht

Talente aus der Region können bei den Schlossfestspielen im September mitwirken. Für das neue Musical „Der Stadtbrand“ sucht Regisseur Paul Graham Brown Gesangstalente und Tänzerinnen aus der Region. Die Castings finden am 11. und 12. Juni im Biedenkopfer Rathaus statt – unter Einhaltung der Hygieneregeln. Selbsttests werden vor Ort angeboten.

Gesucht werden für den Chor zwei Sängerinnen und zwei Sänger jeder Stimmlage und jedes Alters (ab 14 Jahren). Auch zwei etwas größere Rollen sind noch zu besetzen. Dabei handelt es sich um die kleineren Hauptrollen des „Otto“ (Spielalter 18 bis 20 Jahre, kurzes Gesangssolo) und der „Katharine“ (Spielalter 35 bis 40 Jahre, kurzes Gesangssolo).

Die Sänger werden gebeten, ein vorbereitetes Lied mitzubringen, dazu ein Playback (auf CD oder USB-Stick) oder Klaviernoten. Tänzer können eine vorbereitete kurze Tanzsequenz mitbringen, dies ist aber kein Muss.

Casting-Termine vergibt Kulturreferent Steffen Keiner online unter der E-Mail-Adresse s.keiner@biedenkopf.de.

Von Susan Abbe

24.05.2021
24.05.2021